• Törtchen III

    Beerenküchlein mit Mürbteigboden, Vanillecreme und frischen Beeren

    Ich liebe den Sommer mit all seinen wundervollen Früchten! Am meisten haben mir es Beeren in jeglicher Art und Weise angetan. Vor zwei Jahren gab es schonmal eine Beerenpavlova oder letztes Jahr habe ich z.B. einen Himbeer Créme Fraiche Kuchen … Weiterlesen

  • vegane geeiste Gurkensuppe

    Vegane geeiste Gurkensuppe

    Heute habe ich das wohl einfachste, schnellste und mit am wenigsten Zutaten versehene Rezept für Euch – Geeiste Gurkensuppe. Man weiß ja schon gar nicht mehr, was man erfrischendes „kochen“ soll in diesen Tagen, so heiß ist das. Und wenn … Weiterlesen

  • Piemontsalat I

    Fenchel – Käse – Salat mit Haselnussdressing und Restauranttipp im Piemont

    In diesen Tagen fühle ich mich wie in meinem Kurzurlaub ins schöne Piemont. Zwar nicht erholungstechnisch und mit vielen wunderschönen Eindrücken untertags, denn das Büro ist nicht ansatzweise der Lago Maggiore oder die hügelige Landschaft rund um Alba, aber zumindest … Weiterlesen

  • Marillenchutney

    Marillen Chutney

    Bei meinem Rezept zum Lamm und Marillen vom Grill mit Polenta hatte ich Euch ja ein bisschen was zu der Entstehungsgeschichte der Marillenwochen erzählt. Von jenem Abend im Juli als ich die verschiedenen Rezeptideen zusammentrug. Kuchen, Knödel und Fleisch hatte ich … Weiterlesen

Couscous Salat mit Garnelen und Ei

Welche eine Hitze! So langsam weiß man gar nicht mehr, was man alles essen soll. Aber wollen wir uns mal nicht beschweren, sondern vielmehr die vermutlich letzten heißen Sommertage nochmal so richtig genießen.

Couscous mit Garnelen

Den Sommer genießen

Genießen tue ich in letzter Zeit wirklich oft. Ein Stückchen Kuchen hier, ein Eis da und im Biergarten gibt’s Obatzda. Zum perfekten Bikini Body führt das ja leider nicht ganz und spätestens seit meinem Waldfestbesuch vor ein paar Wochen und der Feststellung über ein sehr eng sitzendes Dirndl möchte ich gerne ein paar Gramm verlieren. Die Wiesn ist ja auch nicht mehr fern!

Ein bisschen mehr Sport, keinen Alkohol und gesundes, leichtes Essen sollen helfen, sich einfach besser zu fühlen und munter und frisch durch den (Spät)Sommer zu kommen.

Couscous III

Gesundes Essen kann so lecker sein

Lecker soll es aber schon auch sein und so habe ich mich nach einer Joggingrunde letzte Woche für ein frisches Cous Cous mit viel Gemüse und frischen Kräutern entschieden. Dieses habe ich im Salatblatt mit Garnelen und einem Spiegelei angerichtet – viel Eiweiß also – perfekt nach dem Sport. Außerdem macht das Essen so auch noch Spaß – das ist wie Wraps rollen :)

Solltet ihr also heute besonders gesund und leicht in die Woche starten wollen, kann ich das Gericht nur empfehlen. Praktisch: es wird bestimmt etwas übrig bleiben, das ihr dann morgen zum Lunch genießen könnt.

Couscous

Couscous Salat im Salatblatt mit Garnelen und Spiegelei

Zutaten für ca. 4 Portionen

200 g Couscous
ca. 8 Blätter Salat (am Besten Eisbergsalat)
1 Paprika
1 rote Zwiebel
1/2 Gurke
1 Handvoll Cocktailtomaten
frischer Koriander feingehackt
frische Minze feingehackt
ca. 250 g Garnelen
1 Limette oder Zitrone
Chiliflocken
Salz, Pfeffer
4 Eier

Zubereitung:

  1. Couscous nach Packungsangabe kochen und abkühlen lassen
  2. In der Zwischenzeit Gemüse in kleine Würfel schneiden.
  3. Couscous mit Limetten/Zitronensaft, Salz, PFeffer und Chiliflocken würzen, Gemüse und Kräuter unterrühren und gut durchziehen lassen.
  4. Kurz vor dem Servieren die Garnelen anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen, Spiegeleier braten.
  5. Couscous in die Salatblätter verteilen, Garnelen und Spiegelei dazureichen.

 

Krabbencocktail mal anders – wie macht ihr ihn?

Gestern Abend war Experimentier-Dienstag. Die Aufgabe: Pimpe den alten Klassiker „Krabbencocktail“ – mach ihn neu, anders, modern. Bekommen habe ich diese Aufgabe von AEG, deren Motto auf der diesjährigen IFA „Perfecting the classics“ ist. Viele Foodblogger sollen sich jetzt zusammen mit all ihren tollen Lesern überlegen, wie klassische Gerichte besser gemacht werden können. Alle Ideen probieren wir dann gemeinsam am Messestand aus und küren das beste Rezept!

Also, wie mögt ihr denn Euren Krabbencocktail am liebsten? Macht ihr da spezielle Saucen dran, gebt andere Beilagen dazu oder bereitet ihn durch garen, kochen oder braten der Zutaten ganz anders zu?

Ich habe mich nun eben gestern mal ausprobiert und bin ganz neugierig, was ihr davon haltet.

Krabbencocktail

Jetzt muss ich gestehen: ich liebe Cocktailsauce! Krabben ja sowieso und Salat geht auch immer. Daher freute ich mich schon den ganzen Arbeitstag über auf diese Leckerei und überlegte, wie man das noch besser machen könnte. Erster Einfall: selbstgemachte Cocktailsauce! Gesagt, getan  und ich fand das Ergebnis wirklich eine sehr sehr gute Alternative zu meiner sonstigen Lieblingsmarke. Das Rezept dazu verrate ich Euch bald!

Krabben Cocktail

Der Klassiker mit selbstgemachter, etwas mit Whisky gepimpter Cocktailsauce schmeckte also ganz hervorragend. Aber etwas anderes hab ich mir dann auch noch überlegt: Statt des Salats habe ich einfach Riesling-Sauerkraut zu den Garnelen gereicht. Eine wirklich interessante Kombination!

Krabben Cocktail Sauerkraut

Alternativer Krabbencocktail

Aber nun zu Euch: was sind Eure Tipps und Tricks? Ich bin gespannt!

 

 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit AEG Deutschland. Er enthält Hinweise auf das IFA Event „Perfecting the classics“ .

Beeren Schmand Torte

Ihr braucht noch ein Torten Rezept für’s Wochenende? Ich hätte da eines, das perfekt zu heißen Temperaturen passt! Beeren- und Käsesahnefans werden es lieben! Tatatata: Sommerliche Schmandtorte mit Beeren.

Schmandtorte mit Beeren V

Weiterentwicklung bis zur Perfektion

Das erste Mal habe ich diese tolle Torte bei einer Geburtstagsfeier im Juli probieren dürfen. „Das Rezept muss ich haben!“ war meine Reaktion und ich erhielt nach der Feierei ein Foto des mit der Schreibmaschine auf schon etwas vergilbten Papier geschrieben Rezepts. Ein paar handschriftliche Notizen und ein paar Teigflecke beweisen wie das Rezept bis zur Perfektion über Jahre weiterentwickelt wurde. So etwas mag ich ja einfach ganz besonders – wenn man genau sieht, wie sich vom einen zum anderen Mal die Verbesserungen bemerkbar machen und dann die Entwicklerin voller Stolz das Endergebnis präsentiert.

Schmandtorte mit Beeren III

Schmandtorte mit Beeren IV

Schnell und einfach zubereitet

Als ich am Kaffeetisch bereits mündlich die ersten Instruktionen bekam stellte sich heraus, dass dieses Rezept eines der schnellsten und einfachsten ist, die man sich so vorstellen kann. Man braucht nicht einmal eine Küchenwaage, da alle Angaben in Esslöffel oder ganzen Bechern sind.
Der „Tubberwaren-Boden“, wie der Biskuit liebevoll genannt wird, ist dann wirklich ganz besonders fix zusammengerührt und muss auch gar nicht lange backen. Somit bleibt die Küche fast kalt und nach ein paar Stunden warten steht eine köstlich leichte Beerentorte auf dem Tisch!

Schmandtorte mit Beeren II

Eierlikörkuchen folgt bald

Ich darf Euch auch schonmal verraten, dass die Kuchenbäckerin neben dieser Torte auch den weltbesten Eierlikörkuchen backt. Dieses Familienrezept werde ich auch ganz bald veröffentlichen, versprochen!

Jetzt aber ran an die Rührschüsseln; Beeren zupfen, Schmandcreme naschen und dann die Füße hochlegen, abwarten und genießen!

Schmandtorte mit Beeren

Beeren-Schmand-Torte

Zutaten für eine Form mit 26cm Durchmesser

Boden:
5 EL Mehl
4 EL Zucker
3 Eier
2 EL Öl
1 EL Essig
1 Päckchen Vanillezucker
½ Päckchen Backpulver
1 Prise Salz

Creme:
3 Becher Schmand
7 EL Gelierzucker
6 Blatt Gelantine
Saft 1 Zitrone
1 Prise Salz
2 Becher Sahne

600 g gemischte Beeren (am besten frisch, oder auch tiefgefroren)

Zubereitung:

1. Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
2. Für den Bisquit erst alle flüssigen Sachen zusammenrühren, dann nach und nach die trockenen Zutaten untermengen.
3. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form füllen und ca. 10-15 Minuten backen. Danach auskühlen lassen
4. In der Zwischenzeit die Gelantine in kaltem Wasser aufweichen, den Schmand mit Gelierzucker, Zitronensaft und Salz verrühren. Gelantine ausdrücken und in einem Topf kurz auflösen, etwas von der Schmandmasse unterrühren und dann alles zur ganzen Masse geben. Die Sahne steifschlagen und unter die Masse heben.
5. Schmandmasse in die Springform gießen und über mehrere Stunden (am besten über Nacht) kühlen.
6. Vor dem Servieren Beeren waschen, zupfen und mit 2 Päckchen Tortenguss (nach Packungsangabe zubereiten) vermengen. Sofort auf die Torte geben. Kurz abkühlen lassen und servieren.

Auf nach Istanbul

Liebe Leser!

kunterbuntweissblau geht mal wieder auf Reisen! Diesmal ist Istanbul das Ziel. Ich freue mich schon so sehr, heute Abend in den Flieger zu steigen und nach nur wenigen Flugstunden in eine andere Welt einzutauchen.

Dass es dort wiedererwartend “westlich” ist, habe ich jetzt schon mehrfach gehört, aber so viele Moscheen und Bazare auf einem Fleck gibt es eher selten.

Istanbul_culinarypixel

Bild von culinarypixel

Ich habe mich schon von einigen Erzählungen und Berichten (wie z.B. von culinarypixel) inspirieren lassen, bin aber ganz besonders auf Eure Tipps gespannt! Wer war schon in der Märchenstadt am Bosporus und hat DIE “must-do’s” für mich? Welche Sehenswürdigkeit muss ich gesehen haben, welche Meze war die leckerste oder welche Bar serviert die besten Drinks der Stadt?

Verratet es mir! Ich freue mich auf jeden Kommentar!

Was ich so alles treibe, teile ich mit Euch in vielen bunten Bildern unter dem Hashtag #kunterbuntweissblaugoesistanbul auf meinem Instagram Account.

Alles Liebe, Eure Amelie

Kirsch Clafoutis – ich backs mir

Was ist das nur für ein süßer Sommer… Ich hatte Euch ja letztens schon erzählt, dass ich einiges gebacken habe (Aprikosen Tarte und Co). Heute bin ich ganz stolz, Euch erzählen zu können, dass ich es endlich das erste Mal schaffe, rechtzeitig ein „Ich back’s mir“ Rezept zu verbloggen. Bei diesem tollen Bloggerprojekt ruft Clara vom Blog tastesheriff jeden Monat zum backen zu einem bestimmten Thema auf.

Clafoutis aux cherises

Ich backs mir

Jedes Mal denke ich mir, ha, perfekt, das ist ein tolles Thema, da muss ich mitmachen! Und dann verpasse ich die „Einreichefrist“ wieder :(

ichbacksmir

Backthema: Kirschen

Da ich im Juli aber die Finger nicht von Kirschen lassen konnte, war es ein Leichtes, diesmal etwas zum Thema „Kirschen“ beizutragen. Hatte ich doch eines Sonntagmorgens unglaubliches Verlangen nach Kirsch Clafoutis. Den hab ich dann ganz schnell zusammengerührt und ihn als süßes Frühstück genossen! Das Rezept, aus der Sweet Dreams glückte sofort und ich möchte es Euch hiermit vorstellen! Wer keine Kirschen hat (auch die aus dem Glas eignen sich hervorragend) nimmt andere Früchte der Saison. Der pfannkuchenartige Teig schmiegt sich jedem Obst ganz toll an und vereint sich im Backofen zum leckersten Liebespaar der Kochgeschichte. Probiert es unbedingt aus!

Clafoutis aux cerises II

Kirsch-Clafoutis

Rezept aus dem Sweet Dreams

Zutaten für ca. 2-3 Portionen

100 g frische Kirschen
1 Ei
20 g Zucker
1 EL Vanillezucker
Abrieb 1/2 Biozitrone
70 ml Milch
20 g Mehl
1 EL Butter
15 g Mandelblättchen
Puderzucker

Zubereitung:

  1. Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. Kirschen waschen und entsteinen.
  2. 2 bis 3 feuerfeste Fröschen fetten und Kirschen darin verteilen.
  3. Das Ei, den Zucker, Vanillezucker und Zitronenschale schaumig rühren. Dann abwechselnd Milch und Mehl zugeben. Zum Schluss flüssige Butter unterrühren.
  4. Ei-Zucker-Masse über die Kirschen gießen, mit Mandelblättchen bestreuen und für ca. 25 Minuten im Ofen goldbraun backen.
  5. Noch warm mit etwas Puderzucker bestreut servieren.

Clafoutis aux cerises III

1 2 54
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 382 Followern an