• Törtchen III

    Beerenküchlein mit Mürbteigboden, Vanillecreme und frischen Beeren

    Ich liebe den Sommer mit all seinen wundervollen Früchten! Am meisten haben mir es Beeren in jeglicher Art und Weise angetan. Vor zwei Jahren gab es schonmal eine Beerenpavlova oder letztes Jahr habe ich z.B. einen Himbeer Créme Fraiche Kuchen … Weiterlesen

  • vegane geeiste Gurkensuppe

    Vegane geeiste Gurkensuppe

    Heute habe ich das wohl einfachste, schnellste und mit am wenigsten Zutaten versehene Rezept für Euch – Geeiste Gurkensuppe. Man weiß ja schon gar nicht mehr, was man erfrischendes „kochen“ soll in diesen Tagen, so heiß ist das. Und wenn … Weiterlesen

  • Piemontsalat I

    Fenchel – Käse – Salat mit Haselnussdressing und Restauranttipp im Piemont

    In diesen Tagen fühle ich mich wie in meinem Kurzurlaub ins schöne Piemont. Zwar nicht erholungstechnisch und mit vielen wunderschönen Eindrücken untertags, denn das Büro ist nicht ansatzweise der Lago Maggiore oder die hügelige Landschaft rund um Alba, aber zumindest … Weiterlesen

  • Marillenchutney

    Marillen Chutney

    Bei meinem Rezept zum Lamm und Marillen vom Grill mit Polenta hatte ich Euch ja ein bisschen was zu der Entstehungsgeschichte der Marillenwochen erzählt. Von jenem Abend im Juli als ich die verschiedenen Rezeptideen zusammentrug. Kuchen, Knödel und Fleisch hatte ich … Weiterlesen

Aprikosen Tarte

Am Wochenende hatte ich die Backwut :)

Gleich drei Süßigkeiten habe ich spontan gezaubert und die möchte ich Euch gerne alle nach und nach vorstellen, denn alle sind geglückt und waren himmlisch!

Den Anfang macht heute meine Aprikosentarte. Eigentlich würde ich ja gerne Aprikosen Galette sagen, aber ich weiß nicht, ob das der richtige Ausdruck ist. Kennt ihr die richtige Definition?

Aprikosentarte II

Tarte, Galette oder Wähe

Was ist es denn nun? Ein knuspriger Blätterteigboden, der am Rand umgeklappt wird und die Aprikosen umschmeichelt, die von innen nach außen gelegt nicht nur schön anzusehen, sondern auch köstlich süß und fruchtig schmecken.

Inspieriert wurde ich nämlich vom Blog Gutes für Leib und SeeleAuf facebook sah ich am Samstagmorgen das wunderschöne Foto, das gleich Lust auf Nachbacken machte. Leider war aber am Samstag so viel sonstiges geplant, dass keine Zeit war, einen Mürbeteig zu kneten und ruhen zu lassen. Und so schnappte ich beim Einkaufen einfach noch eine Rolle Blätterteig und verwandelte sie zu einem schnellen, süßen Snack am Nachmittag.

Aprikosentarte V

Blätterteig, der schnelle Boden

Ich liebe Blätterteig sowieso. Ob süß oder salzig, alles ist schnell zubereitet und beeindruckt trotzdem jeden Gast. Außerdem hat man fast eine „Könntest du mir das Rezept geben“ Frage-Garantie. Aber gerne doch ;) Kriegt ihr!

Aprikosentarte IV

Hübsch anzusehen

Das besondere an dieser Tarte ist ihr Aussehen, wie ich finde. Nicht einfach nur den Blätterteig ausgerollt und Früchte drauf. Das Umklappen und die gehobelten Mandelplättchen am Rand geben dieser Süßspeise das gewisse Etwas. Einfach nicht ganz alltäglich und doch so einfach – perfekt für jede Kaffeetafel! Und damit ihr gleich loslegen könnt, hier das Rezept!

Aprikosentarte

 

Aprikosentarte

 

Zutaten für 1 Backform 24 cm Durchmesser

1 Packung Blätterteig aus dem Kühlregal
2-3 EL geriebene Mandeln
4 EL gehobelte Mandelblättchen
5-10 Aprikosen
1 EL Speisestärke
2 EL Aprikosenlikör
1 Päckchen Vanillezucker
ca. 5 EL brauner Zucker
1 verquirltes Eigelb

wer mag: Lavendelblüten, Blaubeeren

 

Zubereitung:

  1. Backofen auf 200°C vorheizen.
  2. Blätterteig rund ausschneiden und in die Backform legen. Die Abschnitte als Rand andrücken. Geriebene Mandeln auf dem Teig verteilen
  3. Aprikosen waschen, trocken tupfen und Sechsteln.
  4. Speisestärke mit Aprikosenlikör und Vanillezucker vermischen. Aprikosen zugeben und vermengen, dann auf den Blätterteig verteilen und mit braunem Zucker bestreuen.
  5. Rand umklappen und mit Eigelb bestreichen. Mandeln auf dem Rand verteilen.
  6. Tarte im Ofen ca. 20-25 Minuten goldbraun backen, kurz auskühlen lassen und schnell servieren. Wer mag, kann die Tarte noch mit Blaubeeren und Lavendelblüten bestreuen.

Dazu schmeckt ganz köstlich 1 Döschen Créme Double mit einem Schuss Aprikosenlikör und geriebener Tonkabohne!

Aprikosentarte III

True and 12 – Eis, das immer glücklich macht

Man hat ja so seine Phasen. Da isst man etwas besonders gerne und immer wieder das Gleiche: eine Lieblingsschokolade, einen besonderer Käse, ein spezielles Brot. Diese Phasen hören aber dann wieder auf und etwas Neues wird zum Liebling.

Aber es gibt Dinge, die möchte man nicht missen und immer essen. Jeden Tag. Weil sie so toll sind und man damit eine Tradition verbindet.

T&12

Ich beschreibe Euch mal eine Tradtion: ein lauer Sommerabend. Schon etwas länger Feierabend. Ein selbstgemachtes Abendessen, meist eine Brotzeit, zu Hause gegessen. Das Bedrüfnis noch einmal die Wohnung verlassen zu wollen. Den Drang, einen bestimmten Weg zu gehen. Das Ziel: Eis. Handgemachtes Bio-Eis mit dem umwerfendsten Aroma überhaupt. Bei jeder Sorte. Ob Sorbet oder Milcheis. Ausgefallen oder ganz klassisch. Bei True & 12 nahe des Gasteigs und der Isar esse ich sogar Eissorten die ich sonst nicht mag oder sie zu trivial finde. Egal was ich mir aussuche, zuerst versinkt das kleine Löffelchen in der cremigen Konsistenz von Vanille, Cassis, Malaga oder Schokoladeneis, dann schnalzt die Zunge vor Freude, die Sinne werden benebelt.

T&12 I

Das klingt alles ein bisschen zu krass? Mag sein, aber für mich ist es ein echtes Glücksgefühl – dieser Gang zur Eisdiele meines Vertrauens, die immer eine Belohnung wert ist!
Meine Lieblingssorten sind übrigens: Pistazie, Chai, Cassis, Schokolade, Mango, Vanille und Rose!

Wer hat Lust auf ein Eisdate? Ich bin dabei!

True & 12
Rosenheimer Strasse 14
81667 München
www.trueand12.com

T&12 II

Pfirsich Joghurt Eis lowcarb

Pfirsicheis V

Die Auswahl, welchen Post ich als nächstes veröffentlichen soll, war heute nicht ganz einfach. Eigentlich sollte es mal wieder Fleisch, einen Reisebericht aus dem Piemont, Beeren-Küchlein oder irgendetwas anderes geben. Aber auf Grund der Hitze habe ich am Wochenende schon wieder die Eismaschine angeschmissen und Eis zubereitet. Das war so lecker, dass ich es Euch nicht vorenthalten möchte und beschlossen habe, es gibt eine Juli Eistrilogie Samstag bis Samstag 3 Eisideen ;) Hochprozentiges Whisky Sorbet von letztem Samstag, heute lowcarb Pfirsich-Joghurt-Eis und als nächstes stelle ich Euch den besten Eisladen Münchens vor. Lasst Euch überraschen!

Pfirsicheis I

 

Pfirsicheis IV

 

Pfirsich Joghurt Eis

Zutaten:

500 g Naturjoghurt (mind. 3,5% Fett, besser noch Griechischer Joghurt)
3 bzw 500 g Pfirsiche1/2 Zitrone
1 EL Zucker

Zubereiten:

Pfirsiche waschen und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit abgeriebener Zitronenschale, Zitronensaft und Zucker pürrieren. Pfirsichpüree mit Joghurt mischen und in einer Eismaschine gefrieren lassen. Bei mir dauerte das ca. 1 Stunde 15 Minuten.
Zum Anrichten könnt ihr zum Beispiel einen Pfirsich aushölen, die Hälften gefrieren und als Becher nutzen.

Pfirsicheis III

 

Pfirsicheis II

Whisky Sorbet mit essbaren Blüten

Das heißeste Wochenende des bisherigen Jahres ist angebrochen! Zeit für eine kulinarische Abkühlung! Und da ich seit ein paar Wochen endlich eine Eismaschine besitze gibt es Eis! Eis mit vieeeeel Wumps!! Um es genau zu definieren: Whisky – Sorbet!

Whiskysorbet

Das klingt spannend denkt ihr Euch? Das dachte ich mir auch, als ich es das erste Mal im tiefsten Winter gegessen habe. Es war ein ungemütlicher Tag der mit einem wundervollen Abendevent endete. Ich tauchte damals mit der Singleton Flavour Tour in eine ganz besondere Welt ein. Kein schnödes Verkosten diverser Whiskys sondern ein Gang durch den Aromengarten mit allem was man in Whisky so finden kann hin zu einer Kunstinstallation von Josefin Vargö . Über einer Bar war ein Holzgestell aufgebaut, von dem hunderte von Blüten an dünnen Drähten herunterhingen. Wenn man darunter stand, fühlte man sich wie im Blumenhimmel :)

Singelton II

Singelton III

Josefin erzählt von ihrem Werdegang

Nachdem Josefin dann von ihrem Werdegang und ihren Kreationen erzählt hatte, gab es Whiskysorbet mit essbaren Blüten. Man bekam ein Glas mit einer Kugel Sorbet und durfte sich selbst am Blumenhimmel bedienen. Das war einfach grandios und blieb ewig im Gedächtnis. Als dann endlich die Eismaschine bei mir einzog, war klar, was ich als erstes zubereiten werde: dieses Whiskysorbet!

Whiskysorbet II

Leider, so absurd das auch im Sommer klingt, konnte ich keine essbaren Blumen finden – zumindest lies das mein Bürojob nicht zu, aber die getrockneten Blüten passen auch ganz hervorragend. Oder ein paar frische Kräuter… all das passt ganz fabelhaft zu diesem Geschmackserlebnis!

Singelton IV

Josefin: “Put the flowers on top of the sorbet…”

Singelton V

Blumen im Eis…

Perfekt als Zwischengang beim mehrgängigen Dinner oder als Abschluss nach dem Grillen – das Sorbet passt immer!

Freut Euch also, hiermit, ganz exklusiv, das Rezept von Josefin zu erhalten! Vielen Dank dafür!

Whiskysorbet III

Whiskysorbet

Rezept von Josefin Vargö

Zutaten:

285 ml Wasser
105 g Zucker
5-6 Teelöffel Zitronenzesten
360 ml Sunray Whisky (z.B. The Singleton of Dufftown Spey Cascade)
ein paar fein gehackte Miniblätter
135 ml frischer Zitronensaft

Zubereitung:

  1. Das Wasser mit Zucker, Zitronenzesten und 180 ml Whisky aufkochen und dann 5 Minuten leicht köcheln lassen bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  2. Danach den Topf vom Herd nehmen und Minze hinzufügen – umrühren und abkühlen lassen. Sobald das Whiskywasser abgekühlt ist, im Kühlschrank mehrere Stunden kühlen.
  3. Das Whiskywasser durch ein Sieb abgießen, restlichen Whisky und Zitronensaft hinzufügen und in einer Eismaschine gefrieren.
  4. Das fertige Whiskysorbet mit frischen essbaren Blumen, getrockneten Blüten oder frischen Kräutern servieren.

Singelton I

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Singleton.

Spargelsuppe mit Nordseekrabben und einem Blick über den Tegernsee

Manchmal bin ich ja ein klein wenig verrückt. Grundsätzlich und vorallem wenn es mit Essen zu tun hat. Und manchmal koche ich auch einfach früh morgens Spargelsuppe. Warum?

Hier die Vorgeschichte: Am Samstag kaufte ich den wahrscheinlich letzten Spargel der Saison. Ich war sowieso sehr überrascht, dass nach dem 24. Juni doch noch so viele kleine Marktstände mitten in München das Frühlingsgemüse verkauften, aber mir sollte es recht sein! Geplant war dann, das Kilo Spargel ganz klassisch mit Kartoffeln und Sauce Hollandaise am Sonntagabend zuzubereiten.

Spargelsuppe III

Pläne sind aber ja bekanntlich dafür da, umgeschmissen zu werden und da das Wetter so wunderschön war, verbrachte ich lieber den ganzen Abend am Tegernsee, als zu Hause am Herd zu stehen.

Tegernseechillen…

Foto 4

Foto 1

Zu dumm nur, dass ich dann beim Blick in meinen Terminkalender feststellen musste: der ist voll! Und zwar mit Abendterminen die ganze Woche lang. Nicht dass es jetzt schlimm wäre, im Marais Soir, im Gratitude oder am Ammersee für ein Fotoshooting die Abende zu verbringen, aber es bleibt halt keine Zeit für’s Spargelkochen.

Was du Abends kannst besorgen, schaffst du locker auch schon Morgens

Nun die Idee: früh morgens kochen! Und leckeres Lunch haben. Gesagt getan und so stand ich gestern früh um 7:00 Uhr da und schälte Spargel. Hat fast was einschläferndes ;)

Ein Teil wurde für Spargelsalat und der andere für Spargelsuppe verwendet und die möchte ich Euch heute gerne heute fix vorstellen. Vielleicht habt ihr ja auch noch Glück und bekommt ein paar Stangen bevor die Saison dann leider doch zu Ende geht. Ich drücke die Daumen!

Spargelsuppe II

 Spargelsuppe mit Nordseekrabben

1 2 52
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 363 Followern an