Archiv für den Monat Juni 2013

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Wer mir auf Facebook oder Instagram folgt weiß, dass ich am Wochenanfang ganz euphorisch einen recht großen Sommer-Kräuter-Gemüse-Obst-Einkauf getätigt habe um daraus viele Leckereien zu zaubern. Ein bisschen Marmelade, pikantes Chutney, Sommersalat, Kräuter-Quark Brot und der wohl letzte Rhabarberkuchen stand auf dem Plan gegen die Schlechtwetterlaune.

Zuhause alles ausgepackt, ging es dann auch gleich ran an die Rührschüsseln für den Kuchen. ABBA lief laut im Küchenradio und ganz Dancing Queen like hüpfte ich zwischen Wage, Schneidebrett und Rührgerät hin und her.

Rührteig mit Obst finde ich immer klasse. Geht schnell, wird nicht trocken, ist vielseitig und mag jeder. Und als dieser dann im Rohr war, dachte ich, komm, räumste noch schnell auf und machst dann erst den Eischnee und dein Abendessen.

Das Aufräumen zu Super Trouper ging dann auch ganz schnell und ich freute mich schon auf Gemüsecarpaccio und Kräuterbrot. So, und dann… ja, dann kam alles anders.

Eigentlich kann man dazu nicht viel sagen außer: Mr. Baiser und ich werden KEINE Freunde!! Wie habe ich geflucht und geflucht und… ach, alles war aufeinmal doof. Das weiße Zeug wollte einfach nicht wie ich will und Geduld, tja, die war ja noch nie meine Stärke.

Rhabarberbaiser I

Ich weiß es auch nicht, denn das Herstellen von Macaron-Teig habe ich gut im Griff (ha, sollte ich unbedingt auch mal wieder machen!), aber diesmal wollte es einfach irgendwie nicht klappen.

Aber dann, dank meines neu in meinem Charakterportfolio inbegriffenen Ehrgeizes hat es dann doch geklappt. WÖLKCHEN! Jaaaa, ich konnte WÖLKCHEN auf den (nun schon ewig vor dem Ofen zwischengelagerten wartenden) Kuchen zaubern! Hier also ein

MERKE!

Geduld beim Baiser schlagen! Nicht verzagen und immer an das tolle, leckere Ergebnis denken!

Denn ja, ich war selbst ganz überrascht, der Kuchen ist schlussendlich super gelungen und meine Kollegen haben sich heute alle sehr gefreut!

Rhabarberbaiser II

Das Rezept ist übrigens fast 1 zu 1 eines von LECKER.de, ich hatte den Kuchen aber in einer 28 cm Ø Form gebacken und nur 500 g Rhabarber genommen und es hat super geklappt!

Rhabarberbaiser IV

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Zutaten für eine 26 cm Ø Form

800 g Rhabarber (weniger geht auch!)
1 gehäufter EL + 125 g und nochmal 150 g Zucker
125 g weiche Butter oder Margarine
1 Päckchen Vanillin-Zucker
abgeriebene Schale von 1/2 unbehandelten Zitrone
1 Prise Salz
4 Eier (Größe M)
100 g Speisestärke
100 g Mehl
2 gestrichene TL Backpulver
2–3 EL Milch
1 EL Zitronensaft
Fett und Mehl für die Form

Zubereitung:

(1) Rhabarber putzen, waschen, gut abtropfen lassen und in dicke Scheiben schneiden. Mit 1 EL Zucker mischen.

(2) Fett und 125 g Zucker, Vanillin-Zucker, Zitronenschale und Salz cremig rühren, 3 Eier trennen und das Eiweiß kalt stellen. 1 Ei und die Eigelbe nacheinander, im Wechsel mit 20 g Speisestärke, unterrühren. Mehl, 80 g Stärke und Backpulver mischen, zusammen mit der Milch kurz unterrühren.

(3) Die Springform fetten und mit Mehl ausstäuben. Ca. 2/3 des Teiges in die Form geben, glatt streichen und den Rhabarber darauf verteilen. Restlichen Teig als kleine Kleckse auf den Rhabarber geben und leicht verstreichen. Im vorgeheizten Backofen, 2. Schiene von unten (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: Stufe 3) 25–35 Minuten backen.

(4) Eiweiß steif schlagen, 150 Zucker einrieseln lassen und weitere 2–3 Minuten schlagen (Das kann ggf. auch länger dauern). Zitronensaft zum Schluss kurz unterschlagen.

(5) Kuchen aus dem Backofen nehmen und die Temperatur herunterschalten (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2). Baisermasse wolkenartig so auf dem Kuchen verteilen, dass rundherum ein ca. 1 cm breiter Rand frei bleibt. Kuchen auf der gleichen Schiene weitere 25–30 Minuten backen. Fertigen Kuchen mit einem angefeuchteten Messer vom Formrand lösen und in der Form auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

(6) Zum servieren mit Puderzucker bestäuben.

Der Kuchen kann natürlic auch nach Belieben mit anderen Früchten gebacken werden.

Rhabarberbaiser III

Lunch auf spanisch

Als ich euch vor einiger Zeit meine Mallorca Eindrücke gezeigt habe, hatte ich euch ein paar Fotos vorenthalten. Frech, ich weiß *g*

Vespa II_TextAber das hatte einen Grund. Denn als ich sie damals in den Blogpost integrieren wollte, hatte ich auf einmal eine Eingebung – dieses Motiv schickte mich postwendend zurück auf die traumhafte Insel und vielleicht war es der hungrige Magen, der die Vision von einem spanischen Lunch hatte. So habe ich alles wichtige zusammengesucht und ein leckeres Sandwich gebaut.

Spanish Lunch III

Ich stellte mir vor, wie ich an einer dieser bunten Vespas im Schatten der Mittagssonne lehne und genüsslich in das knusprige Brot beiße… Der Schinken, getrocknete Tomaten und ein paar Oliven dazu – schwups, ein Gefühl wie eine Zeitreise zurück auf diese wunderschöne Insel … Zu gerne wäre ich mal wieder dort.

Vespa I_kbwIhr wollt auch ein bisschen Spanien zum Lunch, für ein Picknick oder ein leichtes Abendessen auf dem Balkon? Geht ganz easy und ich garantiere Tagträume!

Spanish Lunch IV

Man nehme folgendes für ein

Spanisches Sandwich

Zutaten:

1 Krustenbrot ja nach belieben mit Weiß- oder Vollkornmehl

2 etwas dicker geschnittene Scheiben Seranoschinken

1 Handvoll Ruculasalat

getrocknete Tomaten

eventuell Butter oder Olivenöl und Knoblauch

Oliven

Zubereitung:

Brot aufschneiden, wer mag, mit Butter oder Olivenöl und einer frischen Knoblauchzehe bestreichen

Spanish Lunch ISchinken, Rucula und Tomaten darauf schichten…

Spanish Lunch II

Brotdeckel drauf und GENIESSEN!! Oliven passen perfekt dazu!

Spanish Lunch V

Rhabarber Trifle Amour

Für mich könnte der Frühling nie aufhören! Ich lieeeebe die Früchte dieser Jahreszeit und frage mich immer wie ich ohne sie auskommen kann, wenn aller Bärlauch verwelkt und aller Spargel geerntet ist und dann wird der Rhabarber auch noch giftig…

Nur die eingemachten Marmeladen und Kompotts und die Freude über Pfirsiche lassen mich den Verlust ertragen. Und die Vorfreude natürlich auf das nächste Jahr. Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude!

Aber jetzt heißt es noch genießen! Genießen dieser herrlichen roten, süßsauren Stangen.
Wer mir auf Instagram folgt, erinnert sich vielleicht an ein Blumen-Hugo und Grillfoto. Da gab es lecker Gegrilltes, das Rezept von einer lieben Freundin, welches ich euch bald vorstelle, und ich durfte mich um das Dessert kümmern.

Rhabarber Tira IMich hat die liebe Daniela vom Blog klitzeklein mal wieder mit einer Leckerei inspiriert, diesmal war es das Rhabarber-Crème fraîche-Trifle, das ich so, oder so ähnlich unbedingt nachmachen wollte.

Rhabarber Tira IVIch habe es also ein wenig abgewandelt – und nun ist es, passend zu diesem süßen Glas, das Rhabarber Trifle Amour, und ich sag es euch, es ist der Hammer! Zum Reinlegen!

Rhabarber Tira III

Rhabarber Trifle Amour

Zutaten für 4 mittelgroße Gläser

3 große Stangen Rhabarber
1/2 Päckchen Soßenpulver Vanille (zum Kochen; für 1/2 l Milch)
150 g Erdbeeren
2 Päckchen Vanillezucker
4  EL Zucker
250 g Crème fraîche
200 g Vollmilch-Joghurt
abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone
4–6 EL Orangensaft
3 EL Sekt
12 Löffelbiskuits
1–2 EL gehackte Pistazien

Zubereitung:

(1) Rhabarber waschen, die Schale grob abziehen und ihn in kleine Stücke schneiden.

(2) Erbeeren waschen, vom Grün befreien und in kleine Stücke oder Scheiben schneiden.

(3) Rhabarber und Erdbeeren mit einem Päckchen Vanillezucker und etwas Wasser aufkochen lassen. Zugedeckt ca. 5 Minuten köcheln.

(4) Das Soßenpulver und 2 EL kaltes Wasser glatt rühren und anschließend in die Rhabarbermischung rühren, nochmals kurz aufkochen. Das Kompott mit etwa 2 EL Zucker abschmecken und auskühlen lassen.

(5) In der Zwischenzeit, Crème fraîche mit Joghurt, Zitronenschale, 2 EL Zucker und Vanillezucker glattrühren.

(6) Orangensaft und Sekt (muss auch kein Sekt sein) mischen.

(7) Dann die Biskuits halbieren und jeweils 1,5 Biskuits in die Gläser legen. Mit Hilfe eines Löffels dann die Kekse mit der Orangensaft/Sektmischung beträufeln.  Anschließend die Hälfte des Kompotts auf die Gläser verteilen und obendrauß die Hälfte Creme streichen.

(8) Das Ganze nochmals wiederholen und dann die Gläser kalt stellen.

(9) Kurz vor dem Servieren, die Trifle mit den Pistazien bestreuen.

Rhabarber tiramisu_kwbDieses Dessert d’amour passt super als Leckerei zwischendurch, als Dessert nach einem salzig, leckeren Frühlingsgericht oder in einem Weckglas transportiert eignet es sich auch perfekt für ein Frühlingspicknick.

Rhabarber Tira II

Und mit diesem Rezept möchte ich gerne beim Rhabarber Event von Küchenplausch mitmachen. Viele tolle Blogger haben hier schon ihre Rezepte veröffentlicht, es lohnt sich bei der Zusammenfassung vorbei zu schauen!

Spargelsuppe

Ich bin ganz im Spargelwahn, aber wenn nicht jetzt, wann dann! Der Countdown läuft!

Heute gibt es wieder etwas aus der Rubrik: Dinge vom Vortrag verwerten!

Diesmal heißt es, übrig gebliebene Sauce Hollandaise und Spargelsud zu einer Spargelsuppe verarbeiten.

Spargelsuppe II

Wie ihr schon wisst, mag ich ja Suppen in jeglicher Art und Weise. Brokkoli, Tomate, Schwarzwurzel… Nichts bleibt verschohnt um pürriert zu werden. Diesmal wird aber nichts pürriert sondern nur mit dem Sud und eben Sauce Hollandaise eine feine Cremesuppe hergestellt. Dazu dann ein paar Stücke von gekochtem Spargel und fertig ist eine leckere Vorspeise.

Spargelsuppe III

Spargelsuppe

Zutaten für ca. 3 Teller Suppe

Sauce Hollandaise (Rezept HIER, davon etwa die Hälfte)

1-2 EL Butter

etwas Mehl

ca. 400 ml Spargelsud

Salz, Pfeffer

ca. 6 Stangen gekochten Spargel

Spargelsuppe V

Zubereitung:

(1) Als allererstes stellt man eine klassische Mehlschwitze, also die Suppen (auch Soßen) Grundlage her. Dafür die Butter in einem Topf schmelzen lassen und Mehl Teelöffelweise unter ständigem Rühren mit einem Kochlöffel dazugeben. Ziel ist, Butter/Mehl Klumpfen zu haben.

(2) Dann den Spargelsud mit einer Schöpfkelle nach und nach dazugeben. Am Anfang etwas weniger und das erst gleichmäßig mit der Butter/Mehlmasse vermengen.

(3) Die Sauce Hollandaise dann Esslöffelweise ebenfalls unterrühren.

(4) Suppe mit Salz, Pfeffer, eventuell Muskatnuss abschmecken und nochmal mit einem Stabmixer aufschäumen.

(5) Spargelstangen in kleine Stücke schneiden und als Einlage in Suppe geben.

Ein gutes Glas Riesling (wir hatten einen leckeren von Philipp Heinz) ebenso wie Weiß- aber auch Schwarzbrot passen sehr gut dazu!

Spargelsuppe IV

Erdbeer-Schokoladen-Torte

Wenn Männer Geburtstag haben ist das immer so eine Sache. Macht man einen Kuchen, ja oder nein? Bei der Frage nach der Lieblingsspeise erhielt ich „Steak“ als Antwort. Na wunderschön, ein Stück Fleisch Nachmittags zum Kaffee? Nein! Vorallem nicht wenn man gerne backt :)

Letztes Jahr war das einfacher, da wurde der Kuchen der Gutschein zum Geschenk – einen Tag ein schönes Auto fahren, also… Marmorkuchen in Autoform gebacken und fertig. Marmorkuchen schmeckt dem Steakliebhaber auch (sieht ja auch von außen ähnlich aus *g*). Dennoch, immer das Gleiche? Ne, ne, ne!

Grübel, grübel, grübel. Die obligatorische „Omi-Marzipan Torte“ durfte es natürlich auch nicht sein… Schnell überlegt welche Kreationen der letzten Zeit dem Mann am besten geschmeckt haben, so kam ich auf Käsekuchen. Hm, gabs aber auch schon so oft.

Es sollte halt etwas geburtstagswürdiger sein, eine Torte oder so. Und dann fiel mir eine Schokoladentorte von Daniela vom Blog klitzeklein ein, die ich sowieso schon lange einmal machen wollte.

Schokotorte II

Schokolade und Erdbeeren sind für mich sowieso DIE perfekte Kombination. So wurden alle Zutaten gekauft und ich verschwand in die Küche. Musik an und los ging es, die Zutaten fröhlich zusammengemixt, Teig in den Ofen und voller Erwartung davorgesetzt. Gut, nachdem das ein paar Minütchen dauert, dachte ich mir, ich räume auf. Trallala… und was entdeckte ich währenddessen? Ein Schüsselchen mit dem vorbereiteten Öl… Neeeeeein! Ich habe das ÖL vergessen! Es war zu spät, der Kuchen war schon angebacken und so konnte ich nur noch hoffen. Nochmal machen ging nicht, da es schon 10 Uhr Nachts war und der Herr bald nach Hause kommen wollte. Also konnte ich nur noch Bangen und Hoffen. Aber wisst ihr was, es hat trotzdem funktioniert! Der Teig schmeckte 1A! Ob ich es das nächste Mal aber nochmal so mache, weiß ich nicht. Dennoch, wer auf Fett verzichten mag, kann es tun, es funktioniert trotzdem!

Schokotorte VJetzt aber genug erzählt, hier das Rezept (ursprünglich vom Blog Tortentante)!

Erdbeer-Schokoladen-Torte

Zutaten für eine Ø 18-20 cm Form

Teig:

4 Eier

95 g. Zucker

80 g Öl
(wie ich ausprobiert habe kann man es auch weglassen)

85 g Mehl

2 TL Kakao

1 TL Backpulver

100 g geschmolzene Vollmilchschokolade

Ganache:

200 ml Sahne

150 g Zartbitterkuvertüre

Füllung:

200 ml Sahne

100 g Frischkäse

150 g Naturjoghurt 3,5% Fett

2 Sahnesteif

Vanillezucker

Zucker

ca. 500 g Erdbeeren

Schokotorte

Zubereitung:

Am Vortag die Ganache vorbereiten und den Schokoladenboden backen.

(1) Die Eier mit dem Zucker weißschaumig schlagen. Mehl mit Kakao und Backpulver mischen. Danach das Öl und die Mehlmischung unter die Eier-Zuckermasse rühren und zum Schluss die abgekühlte, noch flüssige Schokolade unterrühren.

(2) In eine 18er Backform füllen und bei 170° ca. 40 min. backen (Stäbchenprobe!).

(3) Für die Ganache die Schokolade hacken, die Sahne kurz aufkochen und über die Schokolade gießen. Nach einigen Minuten glattrühren und über Nacht an einem kühlen Ort ziehen lassen und dann mindestens 1 Stunde vor der geplanten Verwendung herausnehmen!

(4) Am nächsten Tag die Erdbeeren waschen und putzen, für die Dekoration oben drauf ein paar Früchte beiseite legen und den Rest in dünne Scheiben schneiden.

(5) Die Ganache kurz mit einem Rührgerät cremig aufschlagen – wird zu lange geschlagen, gerinnt die Masse.

(6) Die Sahne mit einem Päckchen Sahnesteif, Vanillezucker und Zucker nach Geschmack steif schlagen. Dann den Frischkäse mit dem Joghurt glatt rühren und das 2. Päckchen Sahnesteif, vermischt mit etwas Vanillezucker, unterrühren. Die Sahne vorsichtig unter die Frischkäsemischung ziehen.
(7) Den Schokoladenboden in 2 dickere und 2 dünnere Böden teilen. Eine dicke Scheibe auf ein flaches Brett legen, 2 – 3 EL der Frischkäsemasse darauf verteilen (Achtung: nicht ganz bis zum Rand einstreichen, da die Masse sonst durch das Stapeln herausquillt) und dicht an dicht mit Erdbeeren belegen.

(8) Nun einen dünnen Boden auflegen, diesen dünn mit Ganache bestreichen und mit dem 2. dünnen Boden abdecken. Dann nochmal wie zuvor mit Frischkäsemasse und Erdbeeren belegen. Zum Schluss den Deckel auflegen.

(9) Jetzt wird es tricky: Mit der restlichen Ganache die Torte außen komplett einstreichen. In die Lücken (wo kein Frischkäse ran kam, die Masse auch füllen) Zum Schluss den Teller gleichmäßig drehen und glatt machen oder ein bisschen „tuffiger“ gestalten, je nach Belieben.
(10) Beim Verziehren sei der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Entweder mit Hilfe eines Spritzbeutels Tuffs der Frischkäsemasse auf die Torte setzen, Sahnehäubchen daraufspritzen oder einfach nur mit Erdbeeren belegen.

(11) Zum Schluss die Torte Vorsichtig auf eine Platte schieben/ziehen. Am besten sind welche mit „Fuß“, sogenannte Tortenständer, so wird sie am besten in Szene gesetzt. (könnt ihr z.B. bei partyprincess oder blueboxtree bestellen – meine ist von Tchibo)

(12) Das Highlight ist dann das Aufschneiden. Mit den verschiedenen Schichten sieht das ganz toll aus.

Schokotorte IVViel Spaß beim Nachbacken! Es macht wirklich Spaß, selbst einem ungeduldigen Menschen wie mir, und das Ergebnis begeistert auf jeden Fall eure Gäste!

Schokotorte III