Archiv für den Monat Oktober 2014

Bratkartoffeln – Der Klassiker mit Spinat und Spiegelei – trotzdem neu interpretiert

Klassiker neu interpretieren macht mir immer ganz besonders viel Spaß.

Hatte ich von letztens zum Kartoffelpüree kochen noch einige Kartoffeln übrig, wollte ich diese in Bratkartoffeln verwandeln. Doch was dazu kombinieren? Ein Schnitzel? Hatte ich auf jeden Fall Lust, aber leider keine Zeit. Also lief es auf den schnellen Klassiker mit Spiegelei und Spinat hinaus.

Bratkartoffeln VDoch ich wäre ja keine Foodbloggerin, wäre nicht doch ein klein bisschen Extravaganz verbrutzelt worden… Denn ich fand nämlich noch eine Süßkartoffel die dringend weg musste. Und es kam nun endlich mein neues Bratkartoffelgewürz zum Einsatz!

Bratkartoffelgewürz? Wieso das? Einfach bisschen Salz und Pfeffer dran, ne Prise Muskatnuss, wer mag ein bisschen Kümmel, und fertig… Ja natürlich geht das auch, aber wie gesagt: Extravaganz. Die auch ihr übrigens mit in die Pfanne bringen könnt, das Gewürz gibt es nämlich zu kaufen ;)

Bratkartoffeln Duo

Bratkartoffeln IV

Bin ich ja eigentlich nicht so der große Fan von zu vielen Gewürzen und mag lieber die Grundzutat in vollem Geschmack erleben, sehe ich das bei Bratkartoffeln etwas anders. Hat das erdige Gemüse doch eigentlich nicht viel Eigengeschmack und kann hervorragend mit Paprika, Curry, Koriander, Knoblauch und einigen anderen Gewürzen aus der Mischung gepimpt werden.

Bratkartoffeln IXKennengelernt habe ich dieses Gewürz in der poppigen blauen Dose während eines interessanten „Spice Abends“. Da gab es zwar keine Bratkartoffeln, dafür aber sehr leckere Guacamole zum dippen während ich ein paar lustige und interessante Videos der Gründer von Just Spice anschauen durfte. Es war ein Kinoabend der besonderen Art, denn wir durften auch unser eigenes Gewürz mischen. Von Florian, Bela und Ole, den Gründern höchstpersönlich, lernten wir, was die Basis einer jeden Gewürzmischung ist, was gut zusammenpasst und woher die ganzen Gewürze überhaupt kommen. Auch live erzählten die Jungs von ihren Reisen rund um die Welt, um die interessantesten Gewürze und Rezepte kennenzulernen und mitbringen zu können.

Bratkartoffeln VII

Bratkartoffeln VI

 

Schon am nächsten Tag habe ich dann mein eigenes Gewürz gleich für eine Pasta mit Aubergine, Feige, Speck und Blauschimmelkäse, eingesetzt. Ich muss wirklich sagen – tolle Sache. Ich mag es einfach, zu wissen, wer oder was hinter den Produkten steckt und wenn sie mich dann auch so sehr selbst überzeugen, muss ich sie Euch natürlich vorstellen.

Wer also Interesse hat, Just Spice näher kennen zu lernen, klickt sich einfach mal auf die Webseite www.justspices.de. Hier kann man neben interessanten Videos und Rezepten auch einen Onlineshop finden. Mix it hot Baby!

Bratkartofflen IIX

Und weil ihr jetzt sicherlich wissen wollt, wie die kunterbuntweissblauen Bratkartoffeln gemacht werden, gibt’s natürlich auch das Rezept für Euch!

Bratkartoffeln I

 

Bratkartoffeln mit zweierlei Kartoffeln, Spinat und Spiegelei

Zutaten für 2 Portionen

300 g Kartoffeln (mehlig)
200 g Süßkartoffel
4 Frühlingszwiebeln in feine Ringe geschnitten
3 EL Rapsöl
Bratkartoffelgewürz
500 g junger Tiefkühlspinat gehackt
1 Schalotte / kleine Zwiebel in kleinen Würfeln
2 Eier
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Süßkartoffel schälen und in Würfel schneiden und zusammen mit den normalen Kartoffeln in kochendem Wasser ein paar Minuten köcheln lassen.
  2. Kartoffeln abseihen und in Scheiben schneiden
  3. Öl in einer Pfanne erhitzen und erst die Kartoffelscheiben, dann die Süßkartoffelwürfel und Frühlingszwiebeln anbraten. Alles mit dem BRatkartoffelgewürz würzen.
  4. In der Zwischenzeit die Schalotte in einem Topf anbraten, den Spinat zugeben und köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer, ggf. Muskatnuss, abschmecken.
  5. Eier als Spiegeleier in einer Pfanne braten und alles zusammen auf vorgewärmten Tellern servieren.

Bratkartoffeln II

 

Müslikekse mit Schokolade aka Selfmade Hobbitkekse

Früh aufstehen müssen mag keiner. Wenn man aber nicht wegen dem Job früh raus muss, sondern einen Flieger erwischen will, der einen in den Urlaub bringt, geht das schon besser.

Hobbit Keks III

Noch einfacher fällt das Aufstehen dann aber, wenn ein leckeres Frühstück die S-Bahnfahrt zum Flughafen versüßt. Und genau das war mein Antrieb, als ich letztens zwei Bleche Kekse in den Ofen schob.

Hobbitkeks V

Schon länger wollte ich mal wieder Kekse backen und so kam mir die Veröffentlichung der Müslikekse von Saskia gerade recht, musste ich also nicht mal lange nach dem passenden Keksrezept googeln. Ich nenne die knackig, süßen Kleingebäcke aber nicht Müslikekse, sondern Selfmade Hobbitkekse. Des Beschenkten Lieblingssünde an stressigen Arbeitstagen sind nämlich die Hobbitkekse von Brandt.

Hobbitkeks I

Ich kann nur sagen, die Überraschung ist geglückt. Die Kekse waren ein guter Trost für das frühe Aufstehen und ab sofort sollen „bitte immer Kekse vorhanden sein“. Na mal sehen ;)

Hobbitkeks VI

Selfmade Hobbitkekse

Rezept aus dem dem Buch Grüße aus meiner Küche – dort heißen sie Glückskekse

Zutaten für ca. 30 Kekse

125 g weiche Butter

115 g Zucker

125 g Mehl

1 Ei

200 g grobe Haferflocken

125 g gehackte Zartbitterschokolade

Hobitkeks II

Zubereitung:

1. Die Butter mit Zucker schaumig schlagen, anschließend Mehl und das Ei dazu geben und das ganze zu einem glatten Teig verrühren.

2. Haferflocken und die Schokolade vorsichtig unterheben.

3. Aus dem Teig mit den Händen 30 Kugeln formen, diese auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech legen und leicht flach drücken. Die Kekse nun noch bei 175° Grad ca. 15 Minuten backen lassen.

Hobbitkeks IV

Das beste Rindertatar

Wer liebt Rindertatar genauso wie ich? Dann ist er hier richtig! Rindertatar ist Soulfood und exklusiver Genuss in einem. Wenn ich ein neues Restaurant teste und es Rindertatar auf der Karte gibt, dann muss ich es eigentlich immer testen. Manchmal mache ich mir das Rindertatar aber auch selbst. Woher ich das kann, lest es hier.

Rindertatar von Papa

Am Wochenende war ich mal wieder bei meinen Eltern zu Hause. Ich mag diese Tage ganz besonders, denn dann steht viel Schönes an: Einen langen Spaziergang durch die Innenstadt machen, den besten Ausblick an einem meiner Lieblingsplätze genießen, den grandiosen Zwetschgendatschi meiner Mama naschen, ein Wintergrillen mit besonderem Fleisch (dazu bald mehr) veranstalten und ausgiebigst frühstücken.

Ich darf mir zu solchen Wochenenden dann meistens was wünschen. Entweder ein gemeinsames Kochen, Lieblingskuchen oder eine Spezialität des Hausherren. Wie gesagt, den Datschi hatte Mama ohne vorherigem Betteln schon vorbereitet. Aber gewünscht habe ich mir trotzdem noch etwas. Papas Tatar.

TATAR I

 

Tatar essen in München

Aufmerksame Instagramfollower wissen um meine Vorliebe für Tatar. Gefühlt überall probiere ich es und mache persönliche Rankings. Meine Highlights in München sind bislang: Literaturhaus, Café Reitschule, Nockerberg, Makassar. Eine liebe Freundin hat es empfohlen. Ich bin gespannt!

Also, ich liebe es. In vielen verschiedenen Varianten. Aber ganz besonders gerne mag ich das von meinem Vater. Ob nach einem langen Skitag als Brotzeit, zu einem Gläschen Wein an einem lauen Sommerabend oder auch zum Frühstück – ich kann das immer essen!

TATAR IV

So also bat ich ihn, das Sonntagsbrunch um ein fleischiges Detail zu erweitern und mir anschließend auch noch das Rezept aufzuschreiben. „Aber das geht doch net so leicht Töchterchen… Ich mach das immer nach Gefühl… Mei, jeder mag das anders… Na, das kann ich dir nicht schreiben….“ Als ich dann aber Abends nach Hause kam, empfing ich per E-Mail dann doch das Rezept. Du bist der Beste Papa, danke!

Und ihr, meine lieben Leser, werdet es ihm auch danken, da bin ich mir ganz sicher!

TATAR II

Das untenstehende Rezept ist also nun eine Angabe, die wandelbar ist. Eine Prise Salz mehr oder weniger geht dann ganz nach Geschmack. Am wichtigsten sind die Grundzutaten.

Ich persönlich mag das Tatar am liebsten auf einem Vollkornsemmerl oder einem Vollkornbrot. Butter darunter, oben nochmals Fleur de Sel und frische Zwiebelringe darauf. Dazu gerne Essiggurken oder Minimaiskolben und Eier in jeglicher Form. Ob als Spiegelei oder hart gekocht. Dabei passen Wachteleier ganz besonders, die sind nicht so groß und mächtig.

Wie esst ihr Euer Tatar am liebsten? Und habt ihr Tipps für mich, wo es gutes Tatar gibt?

Guten Appetit!

TATAR III

Rezept: Rindertatar 

Zutaten für ca. 4 Personen

  • 300 g sehr frisches Rindfleisch, Hüfte oder falsches Filet
  • Beim Metzger nur einmal durchdrehen lassen
  • Eine Schalotte sehr klein gewürfelt
  • 2 sehr frische Eigelb
  • 2 Esslöffel Ketchup
  • 2 Esslöffel mildes, kaltgepresstes Olivenöl
  • 2 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel weisser Pfeffer
  • 1 Teelöffel scharfe Paprika
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 1 gestr. Teelöffel Chillisalz
  • Wer mag:
  • 1 Zwiebel in feine Ringe geschnitten
  • Essiggurken

Zubereitung:

Alle Zutaten gut vermengen und rasch servieren.

Dazu passt Butter auf Toastbrot oder die nordische Variante mit Pumpernickel.

Aufpassen: beim rohen Fleisch und rohen Eigelb herrscht Salmonellengefahr. Rasch essen!

Rösti mit Räucherlachs, Kräuterquark und Feldsalat

Es gibt Dinge, die liebt man, isst sie aber viel zu selten. So geht es mir mit Rösti. Die gebackenen Kartoffelfladen mache ich mir eigentlich nie und im Restaurant bestelle ich sie auch höchstselten. Zum einen weil sie meist gar nicht auf der Karte stehen, zum anderen weil ich an die vielen bösen Kalorien denken muss, die sich darin verstecken. Aber manchmal gibt es Tage, da muss ich ganz böse sündigen. Ich rede mir dann ein, dass wenn ich mir die Dinge selber zubereite, sie bestimmt vieeeel gesünder sind, als wenn ich sie beispielsweise aus dem Tiefkühlfach beziehe.

Rösti II

Dass die schmackhaften Rösti dann aber eine ziemliche Arbeit und Schweinerei machen, das bedachte ich nicht an jenem Zubereitungstag. Als die ersten Kartoffeln aber geschält und die ersten Fingernägel eine Kerbe hatten, war es dann auch egal. Außerdem freue ich mich wirklich sehr auf das Ergebnis.

Röst III

Dass dann auch noch der Rauchmelder laut piepte, weil Frau kunterbuntweissblau natürlich keine Fritiermaschine besitzt sondern alles in einer Pfanne mit spritzendem Fett rausbackte und dies ein klitzekleines bisschen Rauch erzeugte, scherte mich dann auch nicht mehr :) Und ja, das Fenster wurde nach dem Verzehr sehr weit geöffnet…

Rösti IV

So gab es also Rösti. Pikant und begleitet von Räucherlachs, Kräuterquark und Feldsalat. Ein wahrhaftig leckeres Essen, das meiner Kindheitserinnerung, wo es die Reiberdatschi mit Apfelmus gab, wirklich Konkurrenz macht. Schaut aber trotzdem mal nach, vor 1 1/2 Jahren habe ich ein ähnliches Rezept gemacht. Damals nur ohne Ei.

Genug gequatscht, auf geht’s in die Küche die Herrschaften. Ran ans Kartoffel schälen!
Einen guten Appetit!

Rösti I

Rösti mit Kräuterquark, Räucherlachs und Feldsalat

Zutaten für 2 Personen

250 g Feldsalat

250 g Räucherlachs

Rösti:

ca. 800 g Kartoffeln

1 Zwiebel in Würfel gehackt

2 Eigelb

etwas Mehl nach Bedarf

Salz, Pfeffer Muskat

Kräuterquark:

250 g Kräuterquark aus dem Kühlregal

1/2 Knoblauchzehe fein gehackt

1/3 Gurke in feine Streifen geschnitten

Kräuter (wie z.b. Basilikum, Petersilie etc.)

Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Kartoffeln schälen und hobeln. Danach den Saft etwas ausdrücken. Zwiebeln, Eigelb, Salz, Pfeffer und Muskat dazugeben und vermengen.
  2. Quark in einer Schüssel mit Knoblauch, Gurkenstreifen, Salz und Pfeffer vermengen.
  3. Salat putzen und mit Dressing (z.B. Olivenöl, Balsamicoessig, Salz, Pfeffer, etwas Zucker) anmachen.
  4. Pflanzenöl und Butterschmalz nach Belieben in einer Pfanne erhitzen. Kartoffelmasse in kleinen Häufchen in die Pfanne geben und goldgelb rausbacken. Fertige Rösti im vorgeheizten Ofen so lange warm halten, bis alle Rösti gebacken sind.
  5. Rösti mit Lachs, Quark und Salat servieren.

Eine kulinarische Reise nach Spanien, Ort des Geschehens: Das Esszimmer

Heute nehme ich Euch mit nach Spanien: auf eine kulinarische Reise mit exklusivem Essen, hervorragenden Weinen an einem außergewöhnlichen Ort. Steigt ein und betretet mit mir das Esszimmer in der BMW Welt München.

Zum Auftakt der Spanischen Weinwochen in München wurde ich in das Restaurant von Bobby Bräuer und seinem Team eingeladen und durfte einen grandiosen Abend der Spitzenklasse erleben. Wo fange ich nur an? Es gibt so viel zu erzählen…

Esszimmer I

Beginnen wir mit der Lokalität. Der Name ist Programm. Esszimmer. Ein Raum in dem man isst. Von einem sehr außergewöhnlichen Raum ist aber hier die Rede. Leider habe ich zu wenige Fotos gemacht, um dass ihr einen richtig guten Eindruck bekommen könnt. Am besten ihr geht selbst einmal hin. Aber kurz umrissen: Man sitzt in einem modern und gemütlich eingerichteten Zimmer mit Glasfront und bestem Blick auf das Innenleben der BMW Welt. In bequemen Ledersesseln sitzend, dem flackernden Feuer des offenen Kamins im Rücken kann man so neben dem Essen die außergewöhnliche Architektur des Münchner Wahrzeichens von oben genießen. (Letzte Vorbereitungen für die Abholung bestellter Autos auf der Tribüne werden gemacht, die Lichter gehen langsam aus und die vorbeifahrenden Autos werden nach und nach auch immer weniger. Ein Ort zum Wohlfühlen.)

Ich saß also ganz fabelhaft auf dieser kulinarischen Reise und wurde von Anfang an von einer berühmten Reisebegleiterin in die Weinwelt Spaniens entführt. Die Top-Sommelière Paula Bosch führte nämlich durch den Abend und erzählte von ihren Erlebnissen wie sie persönlich die Liebe zu Spanien packte und stellte jeden einzelnen edlen Tropfen der zum jeweiligen Gang gereicht wurde, vor. Eine Verkostung, die anschaulicher und mit so viel Herzblut wohl kaum ein anderer machen könnte. Paula Bosch lebt Wein. Sie schwelgt in Erinnerungen von Besuchen auf Weingütern, erzählt ganz ausführlich von Sonnentagen in den Weinbergen der Bodegas und von geselligen Abenden beim Verkosten diverser Riojas. Man könnte ihr stundenlang zuhören.

Esszimmer XIDoch es war nicht nur ein Weintasting. Es war ein Weinmenü für das Bobby Bräuer ein Meisterwerk nach dem anderen aus der Küche zauberte. Spitzenkoch und Top-Sommelière – die perfekte Kombination.

Esszimmer II

Wir starteten mit einer kleinen Tapasvariation mit Tortilla und Chorizzo, Kaninchennieren auf weißen Bohnen und einer geräucherten Sardine auf Röstbrot. Grundsätzlich wäre mir der dazu gereichte Sherry Fink „Inocente“ (Valdespino, Jeréz de la Frontera) zwar zu trocken, aber zusammen mit den drei kleinen Happen ergab alles ein Feuerwerk im Mund. Fast wäre ich aufgestanden und hätte mich schon damit begnügt.

Esszimmer IV

Gott sei Dank tat ich es nicht. Denn mein absolutes Highlight war der erste Gang. Felsenrotbarbe mit belgischem Chicorée und Orange. Ein farbenfrohes Kunstwerk auf dem Teller, zwei Stationen zum „abarbeiten“. Selten habe ich so perfekt auf den Punkt gebratenen Fisch von herausragender Qualität gegessen. Das Zusammenspiel von süß, sauer, salzig, kalt und warm war perfekt. Ich dachte beim ersten Bissen nicht, dass dieser Geschmack durch irgendetwas getoppt werden konnte, aber ich lag falsch. Ein Schluck aus dem Glas, ein Verdejo „Ossian“, rundete das ohnehin perfekte Essen noch um ein I-Tüpfelchen ab.
2011 Ossian „Verdejo“ I Bodegas Ossian, Rueda I Vino de la Tierra Castilla y Leon

Esszimmer IIX

Als Garnelenliebhaber freute ich mich auf Gang 2: Mallorquinische Garnele mit Blumenkohl in verschiedenen Konsistenzen und Kaffee. Besonderes Highlight hier war für mich, dass der Chefkoch persönlich die Schaumsoße am Tisch angoß und das Gericht vollendete. Solch kleine Details vergisst man sein ganzes Leben nicht.
Der 15 Jahre alte Weißwein floss goldig aus dem Glas, war kräftig und vollmundig im Geschmack und harmonierte hervorragend zur Kaffeenote des zweiten Fischgangs.
1999 Vina Tondonia „Blanco Reserva“ I Bodegas R. López de Heredia, Rioja

Esszimmer VII

Die Kalbsschaufel mit Herbstfrüchten und Schwarzem Trüffel war auf dem Teller wie ein Spaziergang durch einen Herbstwald. Ich mag es sehr, wenn das zarte Gemüse behutsam und wie ein Kunstwerk auf den Teller drapiert wird. Auch den, wie Paula Bosch sagte, für jedermann erschwinglichen Cabrida aus dem Jahr 2009, mochte ich sehr. Dieser Rotwein war nicht zu aufdringlich, stützte das Kalbfleisch und rundete das gesamte Gericht gut ab.
2009 Cabrida I Celler de Capcanes, Montsant

Esszimmer VI

Mein zweitliebster Gang nach der Felsenrotbarbe war dann das Iberico Schwein mit hausgemachter Barbecue Soße und Ofenkartoffeln. Eigentlich war ich schon nach der Kalbsschaufel satt und als kein so großer Schweinefan auch ohne außerordentliche Vorfreude auf diesen vorletzten Gang. Aber meist ist es ja so, wenn man es am wenigsten erwartet… Oh ja, ich hatte wenig erwartet und wurde so unglaublich positiv überrascht. Das für mich beste Schwein meines Lebens aß ich mit diesem Gang. Paula Bosch brachte es auf den Punkt: „Da haben wir nochmal Schwein gehabt“, denn sie selbst sagte sogar, dass sie noch nie solch ein Fleisch gegessen hat. Und das heißt schon was, wenn das die langjährige Sommelière des Tantris sagt…
Soll ich noch etwas über den Wein sagen? Es gab einen 2008 Bembibre, der wesentlich kräftiger daher kam als sein Vorgänger. Aber die würzig, pfeffrige BBQ-Sauce brauchte diesen Begleiter auch. Chapeau auch hier – hervorragend kombiniert!
2008 Bembibre I Domino de Tares, El Bierzo

Esszimmer III

Zum letzten Gang fange ich erstmal an, den Wein zu loben. Und das in den höchsten Tönen. Unsere Sommelière verriet, dass es vom „La Dulce“ nur 300 Flaschen gibt und dieses Tröpfchen ohne zu belasten, ein Dessert begleiten soll und wir Freude daran haben sollen, es zu trinken. Der Geschmack von Pampelmuse, Quitte, Tannenhonig, Ananas und ein Hauch von Zitrone begleitete die Crème Catalana mit Passionsfrucht und Safran auf das Beste. Kein von mir bislang getrunkener Süßwein hätte das so gut gekonnt.
2008 La Dulce I Quina de la Quietud, Toro

Zum Abschluss gab es einen freudigen Bericht aus der Küche des Hausherren, dem es ganz viel Spaß gemacht hatte, an jenem Abend für uns zu kochen. Ich kann nur sagen, es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht, hier genießen zu dürfen. Und zwar alles. Vom Ambiente, über die Weine, das Essen und die persönliche Note durch die Anwesenheit von Paula Bosch und Bobby Bräuer.

Esszimmer V

Ihr wollt solch einen Abend auch erleben? Dann habe ich sehr gute Nachrichten, denn während der gesamten Vinos y Tapas 2014 – Tage vom 2. Oktober bis 30. November setzen verschiedene Spitzenrestaurants der modernen gehobenen Gastronomie als auch Trendlokale und Weinhandlungen ihren Fokus auf spanische Weine und zaubern für ihre Gäste ganz besondere Menüs. Gleich morgen geht es im Atlantik Fisch weiter. Weitere Orte, Termine und Informationen entnehmt ihr HIER. Und wer noch mehr über die Weine Spaniens wissen möchte, klickt sich mal hier rein: www.wein-aus-spanien.org.

Ich bedanke mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für die Einladung.