Italien

Roadtrip Apulien Tag 4 – Lecce! #kunterbuntweissblaugoesapulien

Lecce gilt als die „Hauptstadt des Barock“ im Süden Italiens und verdient meiner Meinung nach auch wirklich genau diesen Titel.

Lecce IIX

Wir erlebten die Stadt am Abend, wenn die vielen wunderschönen Gebäude angestrahlt sind, als auch unter Tags, wenn das typische italienische Flair in den kleinen Gassen Einzug hält.

Lecce II

Aber mal von Anfang an. Das Navigationsgerät mochte den genauen Standort des gebuchten B&Bs nicht kennen und wir parkten in der Nähe auf einem öffentlichen Parkplatz, stiegen aus und liefen etwas verplant durch die Gegend. „Kann ich euch helfen?“, sprach uns ein sympathischer Italiener in fast perfektem Deutsch an und bewies innerhalb von 10 Minuten außerordentliche Gastfreundschaft in dem er das B&B anrief und nach dem genauen Weg fragte. Ja, auch für einen Einheimischen war das neu eröffnete B&B in einer sehr verwinkelten Gasse kaum zu finden. Dann führte er uns hin und dolmetschte so lange, bis wir wohlbehalten in unserem Zimmer ankamen und bot sich auch noch als Stadtführer mit anschließendem typisch italienischen Dinner an. Dieses Angebot konnten wir natürlich nicht ausschlagen und waren wirklich verwundert, als uns Andrea Fernando überpünktlich um 20:00 Uhr abholte – da sind die Südländer kaum ein paar Monate in Deutschland, haben sie Pünktlichkeit im Blut :)

Lecce IV

Wir zogen durch das nächtliche Lecce, erkundeten kleine, verwinkelte Gassen, wo sich sonst kein Tourist hinverirren würde und landeten in einem kleinen, authentischen Restaurant, in dem nur Einheimische um uns herum saßen. Dann kam die Premiere: Amelie aß das erste Mal (zumindest hoffe ich das – man weiß ja nie ;) ) Pferdefleisch. Andrea pries die kleinen Fleischpflanzerl ganz besonders an und weil ich ja doch immer Spezialitäten probieren möchte, probierte ich. Und es schmeckte. Ja, wirklich!

Lecce III

Auch die landestypischen Pasta und Salsiccia schmeckten hervorragend und in Kombination mit Hauswein – 1 Liter 4 Euro – noch viel besser :) Irgendwann sangen wir gemeinsam italienische Klassiker und hatten sehr viel Spaß.

Lecce VII

 

Lecce V

Nach einer viel zu kurzen Nacht entschieden wir uns, nicht wie geplant noch weiter in den Süden nach Otranto zu fahren, sondern den Tag in Lecce weiter zu genießen. Mit dem Genießen fingen wir gleich in der nächsten Patisserie an. Kleine leccetypische Mürbteigteilchen, gefüllt mit Crema di Limone, Cornetti in allen Varianten und ein frisch gepresster Orangensaft – so kann ein Tag starten.

Sweets

Wir schlenderten durch viele Gassen, besuchten beinahe jede Kirche und waren erstaunt über deren vielfältige architektonische Gestaltung. Nachdem um 13:00 Uhr dann alle Pforten geschlossen wurden, blieb uns gar nichts anderes übrig und wir „mussten“ schon wieder essen. Dazu trafen wir wieder den netten deutschsprechenden Italiener und genossen die erste richtig leckere Burana des Urlaubs.

Lecce I

Burrata

Lecce Collage Kopie

Café Alvino

Zum Abschluss ein koffeinhaltiges Heißgetränk im bekannten Cafe Alvino (Geheimtipp!)  und dann „Ciao Ciao Lecce“, auf in den Norden! Begleitet von heftigen Regenschauern fuhren wir gen Monopoli und mieteten uns dort in die etwas außerhalb gelegene Massaria Santa Teresa ein. Auch das ein Geheimtipp – sehr schön gelegen, mit Blick in die Olivenhaine und zum Meer und mit 50 Euro für das Doppelzimmer inkl. Frühstück auch wirklich top im Preis!

Masseria Teresa

Wie es dann weiter ging? Erfahrt ihr im letzten Teil des Roadtripberichts  – ich sage nur, UNESCO Weltkulturerbe die Zweite und ein Städtchen mit berühmten Namen – nein, wir haben die Parkstraße nicht gekauft ;)

Roadtrip Apulien Tag 3 – Castel del Monte! #kunterbuntweissblaugoesapulien

Am Tag zuvor weckte uns das Meer und der pfeifende Wind, an Tag drei waren es Kuhglocken – Natur pur also hier in Apulien.

Roadtrip IV

Nachdem wir für heute die längste Fahrzeit eingeplant hatten, machten wir uns vormittags von Vieste aus auf den Weg gen Süden. 20 Kilometer sind eigentlich keine Distanz, anders jedoch bei der Fahrt auf süditalienischen Küstenstraßen. Langsam und mühsam schlängelten wir uns durch die engen kurvigen Straßen, die anfangs nur durch zauberwaldähnliches Gebiet verliefen. Wahrhaftig zauberhaft und vorallem überraschend waren die ein oder andere Ziegenherde, die den Weg versperrte :)

Roadtrip VIII

Zwischendrin hatten wir dann vollsten Blick auf das Meer, bevor es dann wieder komplett ins Hinterland ging. Dort wurde die Fahrt dann besonders lustig – wie ein Hase schlugen wir viele Haken über die Straße um den teilweise riesigen Schlaglöchern auszuweichen. Italiens Verkehrsminister liebt wohl das Gokartfahren, aber die Fahrerin meisterte ihre Aufgabe perfekt, sodass wir am Nachmittag unser kulturelles Highlight der Reise erreichten – Castel del Monte.

Roadtrip I

Roadtrip III

roadtrip II

Das große, weiße, auf einem Hügel erbaute Gebäude zählt seit 1996 zum UNSECO-Weltkulturerbe, über das es viele Sagen und Geschichten gibt. So ist bis heute nicht geklärt, als was das imposante achteckige Gebäude seit seinem Bau um 1240 durch Kaiser Friedrich II, diente. „Sie war kein Verteidigungsbau und auch nicht Sitz des Hofes, sie war nicht besonders strategisch gelegen, aber eignete sich optimal für die Falkenjagd…“, so sagt der Merian live! Reiseführer.

Castel del Monte II

Castel del Monte IV

Auf jeden Fall ist schon die Anfahrt zum Castel del Monte sehr beeindruckend. Das Auto wurde auf einem Parkplatz abgestellt und wir fuhren mit einem kostenlosen Shuttlebus zur Attraktion des Tages hinauf, umkreisten die achteckige Festung und kauften, ein mit 5 Euro doch recht günstiges Ticket, um auch das Innere zu bewundern.

Aufgebaut in zwei Etagen kommt immer wieder die Zahl 8 ins Spiel – Der achteckige Grundriss, 8 Türme und jeweils acht gleichartige trapezförmige Räume in beiden Stockwerken. Die Ausstellung ist sehr ausführlich und sogar auf Deutsch beschrieben. Ein Blick ins Innere lohnt also auf jeden Fall!

Castel del Monte

Eine Passage fand ich besonders passend:

„Castel del Monte besitzt auf Grund der Perfektion seiner Formen, der Harmonie und der Verschmelzung von Kulturelementen aus Nordeuropa, der moslemischen Welt und der klassischen Antike, außergewöhnlichen und universellen Wert. Es ist ein einzigartiges Meisterwerk mittelalterlicher Architektur, das die humanistische Weltanschauung seines Gründers, des Hohenstaufers Friedrich II. wiederspiegelt.“

Castel del Monte III

Nach der Besichtigung, machten wir uns über die „autobahnähnliche“ Straße, auf nach Lecce. Über die wunderschöne „Hauptstadt des Barock“ aber später mehr. Allerliebste Grüße aus Italien!!

Roadtrip Apulien Tag 2 – Tremiti! #kunterbuntweissblaugoeasapulien

Geweckt wurden wir am ersten Morgen in Apulien auch schon wieder sehr früh von pfeifendem Wind vor unserem Fenster. Nach dem Kampf mit einem doch etwas älteren Fön, wagten wir uns vor die Tür und wurden fast weggepustet als wir uns auf den Weg zum Frühstück im Haupthaus der Residenz Sveva machten. Die vielfältig gefüllten Cornetti, Pizzabrot mit Tomaten und Salami Sandwiches waren sehr lecker.

T 3

T 4

Frisch gestärkt ging es zum „Porto“, um die Fähre zu den Tremiti Inseln pünktlich um 9:00 Uhr zu schaffen. Nach 1 Stunde und 15 Minuten, die für ein erneutes Nickerchen genutzt wurden, kamen wir an der Anlegestelle der kleinen Insel San Nicola an und fuhren mit einem Fischerboot auf die Hauptinsel San Domino. Diese erkundeten wir in 3,5 Stunden und mussten feststellen, dass hier alles geschlossen ist und ausgestorben wirkt.

T 1

Ein paar vereinzelte Arbeiter scheinten die Insel für die kommende Saison fit zu machen und ein paar Hunde liefen uns über den Weg, aber mehr war hier nicht los.

T 2

Wir durchkämmten die gut duftenden Pinienwälder, suchten die auf großen Karten angeschrieben Aussichtspunkte, bestaunten dort dann den Blick auf San Nicola und legten den Fotografie-Fokus eher auf die Details. Blumen und alles was kreucht und fleucht kam vor die Linse.

T 7

T 8

Ein minikleines Kaffee am Hafen verkaufte uns nach unserer Inselumwanderung ein Eis, dann schipperten wir zurück nach San Nicola. Auch hier ist alles ausgestorben und die Hauptattraktion, die Abteikirche Santa Maria a Mare, ähnelt eher einer Ruine. Wir gehen durch die einzelnen Innenhöfe hindurch und gelangen so in den hinteren Teil der Insel. Hier sieht es aus wie in Neuseeland, denken wir uns und genießen die weite Landschaft und die Ruhe, die nur von schreienden Möven unterbrochen wird. Wer Einsamkeit sucht, ist hier genau richtig.

T 6T 9T 11

Wieder zurück am Festland machen wir uns auf den Weg nach Vieste. Dieser Weg ist sehr kurvig und bietet bei Tageslicht wohl einige schöne Aussichtspunkte, die wir auf Grund der Nachtfahrt leider nicht genießen konnten.

Unsere Unterkunft lag etwas außerhalb und wir mussten, um etwas zu essen zu finden, direkt nach Vieste fahren. Dort kämpfen wir auch mit der Nebensaison und konnten nur einen Pizzaimbiss finden, der uns verpflegen mochte. Leider kein kulinarisches Highlight, aber immerhin feste Nahrung :)

T 10

Fazit des Tages: in der Nebensaison bietet der mit knapp 40 Euro Fähreticket doch recht teure Ausflug auf die Tremiti Inseln lediglich viel Ruhe und Vieste ist wohl auch erst ab Mai eine wirkliche Reise wert.

Roadtrip Apulien Tag 1 – Termoli ! #kunterbuntweissblaugoesapulien

Ich habe einen spontanen Entschluss gefasst: nachdem ich doch immer so viel unterwegs bin und es nie schaffe meine Eindrücke zeitnah mit Euch zu teilen, möchte ich versuchen, Euch diese Woche mit auf meine Apulienreise zu nehmen. Habt ihr Lust?

Termoli XII

Kurz zum Hintergrund: Wie ich schon einmal erzählt hatte, nehme ich vom 11.-14. April an einem Fotografie Workshop teil. Ich erzählte einer Freundin von meinem Plan und da sie auch Urlaub machen wollte, beschlossen wir, vorweg noch gemeinsam einen kleinen Roadtrip durch Apulien zu machen. Gesagt, gebucht! Und heute ging es los.

Termoli IIX

Nach einer kurzen Nacht, mochte doch der Frühlingssamstag in München ausgenutzt werden, startete der Flieger gen Süden schon um 9:10 Uhr. Nach einem kurzen Nickerchen wurde ich aber auch schon von leckerem Kaffeeduft geweckt und die Vorfreude auf Bella Italia stieg noch mehr und mit ihr wurde die Idee zum Apulien Guide geboren.

Angekommen in Bari nannten wir ganz schnell ein schnuckliges Mietauto unseres und es ging los. Wir wollten auf die „Autostrada“ verzichten und das apulische Hinterland kennenlernen und fuhren fortan über mit Schlaglöchern übersähten Landstraßen durch kleine, nicht wirklich schöne und vorallem ausgestorbene italienische Dörfer. Einzig die Weinreben am Wegesrand und dieses Prachtexemplar waren diesen Weg wert.

Termoli IX

Ansonsten kann man sich diese Strecke allerdings sparen und kommt schneller über die Autobahn ans Ziel. Unseres des heutigen Tages sollte Termoli sein.

Termoli VI

Wir kamen am frühen Nachmittag im kleinen Küstenstädtchen an und bezogen unser zauberhaftes Zimmer mit Meerblick. Die Residenz Sveva ist ein „Hotel“ das im Altstadtkern mehrere verschiede Appartements und Zimmer sein Eigen nennt. Alle Zimmer sind liebevoll ausgestattet und sehr sauber. Da wir gerade Nebensaison haben, ist der Preis von 79€ im Doppelzimmer mit Frühstück wirklich ein Schnäppchen.

Termoli XX

Residenz Termoli_kbw

Wollten wir uns die müden Füße vertreten, ging es nach dem ersten echten italienischen Eis auch gleich alles erkunden. Groß ist Termoli nicht, aber es versprüht richtige italienische Tradition.

Termoli VTermoli II

Termoli I

Termoli X

In einem kleinen Heftchen fand ich folgende Beschreibung, die einfach perfekt passt:

„Eine malerische Terrasse über dem Meer: Das antike Zentrum von Termoli liegt an der Spitze einer Felszuge, die steil zum Meer abfällt. Die Altstadt wird allgemein „Borgo Veccio“ genannt und regt sich gerne als eine malerische, befestigte Hochburg, charakterisiert durch kleine Plätze und Gassen.“

Termoli XIV

Kurz bevor wir uns zum ersten italienischen Abendessen aufmachten, besuchten wir noch die Kathedrale, die auf dem höchsten Punkt der Altstadt erreicht wurde. Wir hatten Glück und erlebten eine sehr schön feierlich gestaltete katholische Messe.

Termoli IV

 

Morgen stehen wir wieder früh auf und fahren mit der Fähre zu den Trimiti Inseln. Ich bin schon ganz gespannt auf dieses Naturschauspiel. Ich wünsche Euch eine gute Nacht!

Wer mag kann uns übrigens auch unter dem Hashtag #kunterbuntweissblaugoesapulien auf Instagram verfolgen.

Termoli XI

 

La Bella Fotografia Workshop

Gerade komme ich von meiner ersten Skitour zurück, sitze in einem bequemen Sessel, schaue dem wilden Schneeflockentreiben vor dem Fenster zu und träume vom Frühling. Frühling in Italien.

screenshot_175

Die ersten richtig warmen Sonnenstrahlen, Füße im Sand, der Geruch von frischem Basilikum in der Nase, deftige Pasta auf dem Teller, kalter Chardonnay im Glas, eine wunderschöne Landschaft vor der Fotolinse und viele Gleichgesinnte um mich herum, die das alles mit mir teilen…

Hört sich nach einem Traum an, oder? Genau das dachte ich mir auch, als ich vom La Bella Fotografia Workshop in Apulien las.

cover_facebook_lbf

Foto: Anette Göttlicher

Es war letzte Woche Montag, ein doofer Wochenanfang, als ich spätabends nach Hause kam und nocheinmal meinen Laptop aufklappte. Allerdings sollte es kein schlechter Montag bleiben, denn als ich Facebook öffnete sprang mir die Ankündigung für MEINEN Traum sofort ins Auge. Veröffentlicht hat ihn Anette Göttlicher, Autorin und Fotografin aus München. Vor vielen Jahren las ich ihr erstes Buch (gefolgt von allen anderen) und verfolge seitdem mit großer Begeisterung auch ihre Leidenschaft für die Fotografie. Die Liebe zum Detail, die Liebe zu München, das Auge für das Wesentliche – ich liebe ihre Fotos!

Und jetzt veranstaltet sie zusammen mit Katja Brinkmann (auch Journalistin und Bloggerin) einen Fotografie Workshop im Süden Italiens und ich bin dabei, denn ich habe keine 10 Minuten gezögert und mich sofort angemeldet – der Montag war gerettet :)

Der Workshop ist nämlich vollgepackt mit allem, was mir gefällt! Landschaftsspaziergänge, Städtebesuch, Sonnenaufgang und Genuss. Immer mit dabei: die eigene Kamera. Zudem lernen wir die Grundlagen der Fotografie Theorie und Bildbearbeitung kennen.

Ihr habt Lust, auch mit dabei zu sein? Ein paar wenige Plätze sind noch frei! Klickt schnell rein!

La Bella Fotografia Workshop

am 11. – 14. April 2014 in Savelletri di Fasano (Brindisi), Apulien, Italien

Weitere Infos auf Anette’s Blog
„göttlicher fotografieren“: www.goefot.wordpress.com

labellafotografia-neu

Foto: Anette Göttlicher

Ich freue mich schon jetzt auf ein Wahnsinns Wochenende in Apulien und träume weiter vor mich hin! Habt einen schönen Sonntagabend ihr Lieben!