Italienfeeling zu Weihnachten

Italien steht im Winter eigentlich nicht an oberster Stelle bei den Ländern, die ich dringend bereisen möchte. Südtirol ist natürlich ausgenommen, denn dort kann man traumhaft Ski fahren oder auch in Bozen bummeln. Ich meine eher Italien ab dem Gardasee. Die Sehnsucht, dort hin zu fahren steigt dann erst wieder Ende April.

Aber was ich ja immer kann, ist italienisch essen. Bruschetta oder Carpaccio zur Vorspeise, Pasta als Hauptgang und dann ein leckeres Tiramisu…. Gib mir dieses und ich bin glücklich. Als Abschluss oder auch gerne mal zwischendurch am Nachmittag genehmige ich mir dann oftmals einen kleinen Espresso. Es ist nichts neues, dass man auch in Deutschland das typische Karamellgebäck oder eine kleine Milkaschokolade in Österreich zum schwarzen Gold serviert bekommt, aber was die Italiener reichen… das ist für mich immer wieder aufs Neue ein Leckerbissen – Cantuccini. Ich mag es klassisch mit Mandeln, hart wie sie sind, damit es schön knackt im Mund oder auch gerne in den Espresso gedippt.

Irgendwann hab ich mich mal selbst daran gewagt sie klassisch zu backen und habe festgestellt, das ist einfacher wie gedacht!

Als ich dann vor einiger Zeit das LECKER Christmas Heft durchblätterte und ein spezielles Weihnachts Cantuccini Rezept entdeckte, war ich sofort begeistert.

_DSC0220_schrift

Wer also noch etwas für die weihnachtliche Espresso, äh Kaffeetafel backen möchte, was schnell geht und ein klein wenig an Urlaub erinnert, sollte JETZT in die Küche entschwinden und loslegen. Besonders interessant finde ich die Kombination aus Cranberries und Pistazien!

_DSC0207_schrift

Weihnachtliche Cantuccini

Zutaten für ca. 40 Stück

250 g Mehl
1 gestrichener TL Backpulver
175 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 TL Lebkuchengewürz
1 Prise Salz
25 g weiche Butter
2 Eier (Größe M)
100 g getrocknete Cranberrys
60 g Pistazien

Zubereitung

(1) Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillezucker, Lebkuchengewürz und 1 Prise Salz in einer Schüssel mischen.
(2) Butter in Stückchen und Eier hinzufügen und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Cranberrys und Pistazien dazugeben und weiterkneten. (Nicht verzagen, der Anfang ist ein bisschen schwierig, aber dann gelingt es ganz gut!) Danach für ca. 30 Minuten kalt stellen.
(3) Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen vorheizen (E-Herd: 175°C/Umluft: 150°C/Gas s. Hersteller)
(4) Teig vierteln und aus jedem Viertel eine Rolle (ca. 3 cm Durchmesser) formen. Anschließend mit etwas Abstand auf das Blech legen. Im heißen Backofen ca. 15 Minuten backen. Danach auskühlen lassen.
(5) Rollen danach schräg in ca. 1 cm breite Scheiben schneiden. Scheiben flach auf die Bleche verteilen und bei gleicher Temperatur 8-10 Minuten goldbraun backen.
(6) Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.
(7) Cantuccini kann man relativ lange aufheben. Am besten in einer Dose mit Alufolie ausgelegt lagern.

_DSC0231_schrift

Ich habe sie letztens statt mit Kaffee, mit einem Glas Chai-Tea-Latte genossen. Das passt auch hervorragend zum weihnachtlichen Lebkuchengewürz. Viva Italia!

Apfel Honig Küchlein

Apfelküchlein Effekt II KwWie vorhergesagt hat mich dann doch das Backfieber mal wieder gepackt. Aber es gab natürlich keine Ausstechplätzchen sondern Leckereien aus meiner Lieblingsbackform. Und so hieß es gestern Abend: Äpfel vernichten!
Das Rezept habe ich vor einiger Zeit schon bei Joanna von Liebesbotschaft gefunden und war sofort begeistert! Im Folgenden habe ich es jedoch ein bisschen abgeändert, da ich keinen Ahornsirup mag. Honig passt aber auch klasse wie ich finde.

Apfelgugl III

 

Honig-Apfel-Küchlein mit Zimt und Zucker

375 g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 TL gemahlener Zimt
250 g Butter, geschmolzen
175 g braunen Zucker
125 ml Honig
4 Eier
6 Äpfel, geschält
Butter und Mehl für die Formen
150 g Zimt Zucker Mischung

Zubereitung:

(1) Mehl, Backpulver, Salz und Zimt mischen.
(2) Die flüssige Butter, den Honig, Zucker und Eier hinzugeben und gut verrühren
(3) Zum Schluss die geriebenen Äpfel unterheben
(4) Die Mini-Gugl-Form mit Butter ausstreichen und bemehlen
(4) Den Teig in die Förmchen füllen, und bei ca. 180°  20 – 25 Min. lang backen.
(5) Danach kurz abkühlen lassen und aus der Form lösen. Sofort in Zimt-Zucker wenden.

Apfelgugl II

Das Ganze kann natürlich auch als Muffin gebacken werden.

Apfelküchlein_schrift

 

Schwarzwurzelsuppe mit Maronipraline

Die Adventszeit könnte nicht schöner sein als die letzten Tage – ganz München ist tief verschneit, überall duftet es nach Kerzenduft, Tannengrün und Glühwein und beinahe jede Frau um mich herum backt fleißig Plätzchen. Ich habe mich auch ein wenig darin versucht, Shortbread mit Hagebuttenmarmelade, Haferlplatzerl und Husarenkrapferl sind entstanden, aber so richtig Spaß gemacht hat es mir nicht. Ich bin dann doch eher der Kochtyp… Wobei… Kuchenbacken oder Desserts, alles gar kein Problem! Aber dieses Teig ausrollen, Plätzchen ausstechen, welche dann beim auf’s Blech legen zu 40% wieder zerbrechen und so weiter… nein, nichts für die ungeduldige Amelie. Festes Vorhaben ist noch ein Quarkstollen und weihnachtliche Gugls, mal schaun, ob ich das schaffe.
Viel lieber beschäftige ich mich mit dem Weihnachtsmenü.  Am 24. und 26. möchte ich groß aufkochen. Habt ihr denn schon Ideen mit was ihr eure Lieben verwöhnt?

Wer Lust auf eine etwas außergewöhnlichere Suppe hat, hier nun mein Rezept zur Schwarzwurzelsuppe mit Maronipraline.

_DSC0318

Schwarzwurzelsuppe mit Maronipraline

Zutaten für ca. 4 Portionen:

200 g Schwarzwurzeln
50 g Kohlrabi
1 Zwiebel
Saft einer halben Zitrone
ca. 600 ml Hühnerbrühe
ca. 200 ml Sahne
150 ml Milch
Öl und Butter
Salz
Pfeffer
Zucker
5 rote Beeren
2 Wacholderbeeren
Muskatnuss
4cl Vermont

Zubereitung

(1) Schwarzwurzeln mit Handschuhen über dem Waschbecken schälen (die Wurzeln sind sehr schmutzig) und danach in kleine Stücke schneiden und sofort mit Zitronensaft beträufeln. Kohlrabi auch schälen und in kleine Stück schneiden. Zwiebeln hacken.

(2) Zwiebel mit Schwarzwurzeln und Kohlrabi in Öl anbraten und mit Salz, Pfeffer, Wachholderbeeren und roten Beeren würzen. Danach zuerst 1/3 und nach 5 Minuten den Rest der Brühe angießen und das Ganze ca. 30 Minuten köcheln lassen, bis alles weichgekocht ist.

(3) Mit einem Pürierstab alles zerkleinern, Sahne hinzugeben und durch ein Sieb streichen.

(4) Die Suppe nun nochmal aufkochen, mit Salz, Pfeffer, Zucker, frisch geriebener Muskatnuss und Vermont abschmecken. Eventuell noch ein Stück Butter hinzugeben. (Wer die Suppe flüssiger mag kann sie noch mit etwas warmer Brühe strecken)

 (5) Milch aufschäumen. Suppe in Gläser füllen, Milchschaum daraufgeben und auf einem Teller mit den Pralinen anrichten.

_DSC0320

Maroni Praline

100 g Maroni
15 g dunkle Schokolade
10 g Vollmilchschokolade
100 g Frischkäse
Salz, Pfeffer, Schnittlauch, gehackte Nüsse

Zubereitung

(1) Maroni einschneiden und für 25 Minuten bei 180 Grad Umluft im Backofen backen

(2) Maroni schälen und mit der Schokolade in einer Küchenmaschine kleinhacken bis eine homogene Masse entsteht

(3) Frischkäse zur Masse hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken

(4) Kleine Pralienenkugeln formen und in den Kühlschrank legen

(5) Schnittlauch schneiden, nach 5 Minuten Pralinen aus dem Kühlschrank nehmen und in Schnittlauch und/oder gehackten Nüssen wälzen

(7) Bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren (Falls die Pralinen länger vorbereitet werden, bitte in einer Plastikbox aufbewahren, sonst trocknen sie aus)

(8) Pralinen zu Suppen, Käse oder Fleischgerichten reichen

_DSC0324

Post aus meiner Küche – meine erste Runde

PAMK Päckchen

Wie ich ja schon kurz erwähnt habe, war ich Ende November mit am Start, als es hieß – Schicken wir uns alle süße Weihnachtsleckereien!

Wir uns alle? Na klar!

Denn drei bezaubernde Bloggerinnen aus dem hohen Norden (Jeanny, Rike und Clara) haben sich Anfang diesen Jahres überlegt, dass es doch eigentlich noch mehr Spaß machen würde, nicht immer nur für sich, seine Familie und Freunde zu backen, sondern auch andere zu beglücken. Ganz nach dem Motto „Glück verdoppelt sich, wenn man es teilt“ haben sie die Idee „Post aus meiner Küche“ ins Leben gerufen damit viele Leckereien aus kreativen Küchen per Post in andere Küchen transportiert werden und sich zudem die jeweiligen Künstler auch kennenlernen – ein kultureller Austausch wenn man so möchte *g*

Glück verdoppelt sich wenn man es teilt

So wird also alle zwei Monate auf der Homepage des Projekts ein neues kulinarisches Thema bekannt gegeben. Per Anmeldeformular kann man sich dann anmelden und erhält ein paar Tage später die Kontaktdaten seines Tauschpartners per Mail gesendet. Kurz nimmt man Kontakt zu selbigem auf und verschwindet dann erst mal mit vielen Büchern oder Zeitschriften zur Inspiration auf dem Sofa. Die Speichelproduktion wird kräftig angekurbelt und kann nur noch mit sofortigem Herstellen von leckeren Produkten in der Küche gestoppt werden. Ausprobieren, verfeinern, noch mehr rühren, kochen, backen und schwupp sind alle Leckereien fertig und warten ungeduldig darauf, in ein wunderschön und mit viel Liebe verpacktes Geschenk verwandelt zu werden. Fertig und ab auf die Post damit!

Es folgt gespanntes Warten auf das Päckchen der Tauschpartnerin (Stunden können zu Tagen werden). Beide sind hyperglücklich wenn sich endlich der Postbote nähert (und nicht schon alles selbst vernascht hat), das Päckchen wird aufgerissen, ein kleiner Luftsprung gemacht und gestrahlt.

Bevor es dann ans Probieren geht, noch schnell Fotos schießen und dann aber schnurstracks an einen geheimen Ort setzten und genüsslich alles verspeisen. (Alle Angaben sind nur eigene Erfahrungen und Gefühle *g*) So die Theorie. Auch hier nochmal erklärt.

Nachdem ich mich die ersten drei Mal nicht getraut habe mitzumachen (ja, ich gebe es zu), konnte ich beim Thema „In der Weihnachtsschickerei“  einfach nicht nein sagen! Zu schnell kamen mir mein Lieblingskinderlind in den Kopf und dort auch nicht mehr raus. Hinzu kamen viele Ideen was ich denn in das Päckchen reinpacken könnte. Diese wurden schlussendlich Ende November finalisiert, gebacken, gemischt, verpackt und verschickt. Für meine liebe Tauschpartnerin Katrin ging dann folgendes Paket in die Post:

Pamk 1

Husarenkrapferl (nach dem Hausrezept meiner Mama)

 Husarenkrapferl

Orangenzucker

 Orangenzucker

Weihnachtliche Orangentrinkschokolade

 Orangenschokolade

Und dazu passende „Haferl Platzerl“

 Haferlplatzerl

Im Gegenzug überreichte mir der Postbote ein tolles Paket von Katrin mit einem Teller vieler leckeren Plätzchen, einer sündig guten Schokoladensalami, ein Glas Schoko-Maroni-Creme und Weihnachtsgelee. Mmmmmh!!!! Vielen Dank liebe Katrin! Ich habe mich sehr gefreut!

An dieser Stelle möchte ich einmal „Danke“ sagen an die tollen Mädels von Post aus meiner Küche! Dass ihr neben euren so außergewöhnlich schönen Blogs und anderen Engagements dieses Projekt auf die Beine gestellt habt und den immer größer wachsenden Teilnehmerzahlen des Projektes Herr werdet – ich bin einfach beeindruckt! Macht weiter so und ich freue mich auf die nächste Runde!!

Vegetarisches Tatar mit Scampi

Weil heute Nikolaus ist, es so schön schneit in München… und ich das so liebe… und es mich glücklich macht…, gibt es heute gleich zwei Posts! (Der zweite folgt heute Abend)

Wie gewünscht, verrate ich euch nun das Rezept des vegetarischen Tatars.

Am Samstag hatte ich leider keine Zeit in ein Rezeptbuch zu schauen und so bin ich Abends noch schnell in den Supermarkt spaziert und habe einfach eingekauft, was mich angelacht hat – winterlich sollte es sein für das Menü und exotisch. Letzteres habe ich dann gleich mal in eine Vorspeise verwandelt.

Avocado, Gurke und Apfel passt nicht zusammen? Aber hallo! Probiert es aus!

Tatar klein mit schrift

 

 Vegetarisches Tartar mit Scampi

Zutatan für 4 Personen

1 reife Avocado
1 halbe Salatgurke
1 Apfel (z.B. Granny smith oder Pink Lady)
Saft von 1 Limette
4 große Scampi
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer, 8 rote Beeren

Zubereitung

(1) Die Gurke schälen, halbieren, die Kerne entfernen und in kleine Würfel schneiden. Apfel und Avocado schälen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
(2) Alles sofort nach dem Schneiden mit dem Limettensaft vermengen, salzen und pfeffern und nach Belieben mit roten Beeren würzen
(3) Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Scampi waschen, trockentupfen und in der Mitte aufschneiden. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Scampi mit dem Knoblauch darin anbraten bis die Scampi durch sind.
(4) Auf einem Teller das Tatar mit Hilfe eines Servierrings anrichten und mit dem Scampi das Türmchen krönen.

Habt einen schönen Nikolausabend mit prall gefüllten Stiefeln!

Hohoho! Eure Amelie