Spargelsuppe

Ich bin ganz im Spargelwahn, aber wenn nicht jetzt, wann dann! Der Countdown läuft!

Heute gibt es wieder etwas aus der Rubrik: Dinge vom Vortrag verwerten!

Diesmal heißt es, übrig gebliebene Sauce Hollandaise und Spargelsud zu einer Spargelsuppe verarbeiten.

Spargelsuppe II

Wie ihr schon wisst, mag ich ja Suppen in jeglicher Art und Weise. Brokkoli, Tomate, Schwarzwurzel… Nichts bleibt verschohnt um pürriert zu werden. Diesmal wird aber nichts pürriert sondern nur mit dem Sud und eben Sauce Hollandaise eine feine Cremesuppe hergestellt. Dazu dann ein paar Stücke von gekochtem Spargel und fertig ist eine leckere Vorspeise.

Spargelsuppe III

Spargelsuppe

Zutaten für ca. 3 Teller Suppe

Sauce Hollandaise (Rezept HIER, davon etwa die Hälfte)

1-2 EL Butter

etwas Mehl

ca. 400 ml Spargelsud

Salz, Pfeffer

ca. 6 Stangen gekochten Spargel

Spargelsuppe V

Zubereitung:

(1) Als allererstes stellt man eine klassische Mehlschwitze, also die Suppen (auch Soßen) Grundlage her. Dafür die Butter in einem Topf schmelzen lassen und Mehl Teelöffelweise unter ständigem Rühren mit einem Kochlöffel dazugeben. Ziel ist, Butter/Mehl Klumpfen zu haben.

(2) Dann den Spargelsud mit einer Schöpfkelle nach und nach dazugeben. Am Anfang etwas weniger und das erst gleichmäßig mit der Butter/Mehlmasse vermengen.

(3) Die Sauce Hollandaise dann Esslöffelweise ebenfalls unterrühren.

(4) Suppe mit Salz, Pfeffer, eventuell Muskatnuss abschmecken und nochmal mit einem Stabmixer aufschäumen.

(5) Spargelstangen in kleine Stücke schneiden und als Einlage in Suppe geben.

Ein gutes Glas Riesling (wir hatten einen leckeren von Philipp Heinz) ebenso wie Weiß- aber auch Schwarzbrot passen sehr gut dazu!

Spargelsuppe IV

Erdbeer-Schokoladen-Torte

Wenn Männer Geburtstag haben ist das immer so eine Sache. Macht man einen Kuchen, ja oder nein? Bei der Frage nach der Lieblingsspeise erhielt ich „Steak“ als Antwort. Na wunderschön, ein Stück Fleisch Nachmittags zum Kaffee? Nein! Vorallem nicht wenn man gerne backt :)

Letztes Jahr war das einfacher, da wurde der Kuchen der Gutschein zum Geschenk – einen Tag ein schönes Auto fahren, also… Marmorkuchen in Autoform gebacken und fertig. Marmorkuchen schmeckt dem Steakliebhaber auch (sieht ja auch von außen ähnlich aus *g*). Dennoch, immer das Gleiche? Ne, ne, ne!

Grübel, grübel, grübel. Die obligatorische „Omi-Marzipan Torte“ durfte es natürlich auch nicht sein… Schnell überlegt welche Kreationen der letzten Zeit dem Mann am besten geschmeckt haben, so kam ich auf Käsekuchen. Hm, gabs aber auch schon so oft.

Es sollte halt etwas geburtstagswürdiger sein, eine Torte oder so. Und dann fiel mir eine Schokoladentorte von Daniela vom Blog klitzeklein ein, die ich sowieso schon lange einmal machen wollte.

Schokotorte II

Schokolade und Erdbeeren sind für mich sowieso DIE perfekte Kombination. So wurden alle Zutaten gekauft und ich verschwand in die Küche. Musik an und los ging es, die Zutaten fröhlich zusammengemixt, Teig in den Ofen und voller Erwartung davorgesetzt. Gut, nachdem das ein paar Minütchen dauert, dachte ich mir, ich räume auf. Trallala… und was entdeckte ich währenddessen? Ein Schüsselchen mit dem vorbereiteten Öl… Neeeeeein! Ich habe das ÖL vergessen! Es war zu spät, der Kuchen war schon angebacken und so konnte ich nur noch hoffen. Nochmal machen ging nicht, da es schon 10 Uhr Nachts war und der Herr bald nach Hause kommen wollte. Also konnte ich nur noch Bangen und Hoffen. Aber wisst ihr was, es hat trotzdem funktioniert! Der Teig schmeckte 1A! Ob ich es das nächste Mal aber nochmal so mache, weiß ich nicht. Dennoch, wer auf Fett verzichten mag, kann es tun, es funktioniert trotzdem!

Schokotorte VJetzt aber genug erzählt, hier das Rezept (ursprünglich vom Blog Tortentante)!

Erdbeer-Schokoladen-Torte

Zutaten für eine Ø 18-20 cm Form

Teig:

4 Eier

95 g. Zucker

80 g Öl
(wie ich ausprobiert habe kann man es auch weglassen)

85 g Mehl

2 TL Kakao

1 TL Backpulver

100 g geschmolzene Vollmilchschokolade

Ganache:

200 ml Sahne

150 g Zartbitterkuvertüre

Füllung:

200 ml Sahne

100 g Frischkäse

150 g Naturjoghurt 3,5% Fett

2 Sahnesteif

Vanillezucker

Zucker

ca. 500 g Erdbeeren

Schokotorte

Zubereitung:

Am Vortag die Ganache vorbereiten und den Schokoladenboden backen.

(1) Die Eier mit dem Zucker weißschaumig schlagen. Mehl mit Kakao und Backpulver mischen. Danach das Öl und die Mehlmischung unter die Eier-Zuckermasse rühren und zum Schluss die abgekühlte, noch flüssige Schokolade unterrühren.

(2) In eine 18er Backform füllen und bei 170° ca. 40 min. backen (Stäbchenprobe!).

(3) Für die Ganache die Schokolade hacken, die Sahne kurz aufkochen und über die Schokolade gießen. Nach einigen Minuten glattrühren und über Nacht an einem kühlen Ort ziehen lassen und dann mindestens 1 Stunde vor der geplanten Verwendung herausnehmen!

(4) Am nächsten Tag die Erdbeeren waschen und putzen, für die Dekoration oben drauf ein paar Früchte beiseite legen und den Rest in dünne Scheiben schneiden.

(5) Die Ganache kurz mit einem Rührgerät cremig aufschlagen – wird zu lange geschlagen, gerinnt die Masse.

(6) Die Sahne mit einem Päckchen Sahnesteif, Vanillezucker und Zucker nach Geschmack steif schlagen. Dann den Frischkäse mit dem Joghurt glatt rühren und das 2. Päckchen Sahnesteif, vermischt mit etwas Vanillezucker, unterrühren. Die Sahne vorsichtig unter die Frischkäsemischung ziehen.
(7) Den Schokoladenboden in 2 dickere und 2 dünnere Böden teilen. Eine dicke Scheibe auf ein flaches Brett legen, 2 – 3 EL der Frischkäsemasse darauf verteilen (Achtung: nicht ganz bis zum Rand einstreichen, da die Masse sonst durch das Stapeln herausquillt) und dicht an dicht mit Erdbeeren belegen.

(8) Nun einen dünnen Boden auflegen, diesen dünn mit Ganache bestreichen und mit dem 2. dünnen Boden abdecken. Dann nochmal wie zuvor mit Frischkäsemasse und Erdbeeren belegen. Zum Schluss den Deckel auflegen.

(9) Jetzt wird es tricky: Mit der restlichen Ganache die Torte außen komplett einstreichen. In die Lücken (wo kein Frischkäse ran kam, die Masse auch füllen) Zum Schluss den Teller gleichmäßig drehen und glatt machen oder ein bisschen „tuffiger“ gestalten, je nach Belieben.
(10) Beim Verziehren sei der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Entweder mit Hilfe eines Spritzbeutels Tuffs der Frischkäsemasse auf die Torte setzen, Sahnehäubchen daraufspritzen oder einfach nur mit Erdbeeren belegen.

(11) Zum Schluss die Torte Vorsichtig auf eine Platte schieben/ziehen. Am besten sind welche mit „Fuß“, sogenannte Tortenständer, so wird sie am besten in Szene gesetzt. (könnt ihr z.B. bei partyprincess oder blueboxtree bestellen – meine ist von Tchibo)

(12) Das Highlight ist dann das Aufschneiden. Mit den verschiedenen Schichten sieht das ganz toll aus.

Schokotorte IVViel Spaß beim Nachbacken! Es macht wirklich Spaß, selbst einem ungeduldigen Menschen wie mir, und das Ergebnis begeistert auf jeden Fall eure Gäste!

Schokotorte III

Frage-Foto-Freitag

Ihr Lieben,

eigentlich wollte ich euch heute ein tolles Projekt vorstellen, in dem es um tolle Bilder, Kreativität und eine mittlerweile große Community geht. Ich hatte mir fest vorgenommen, endlich beim „Frage Foto Freitag“ von der lieben Steffi vom Blog „OhhMhhh“ mitzumachen. Gestern hat sie die Frage auf ihrer Facebookseite gestellt „Womit/wofür brauchst du Hilfe?“ und ich habe mir Gedanken dazu gemacht, heute Morgen ein Foto geschossen und dann nochmal nachgelesen, wie ich wo, was einreiche.

Und dann habe ich den Artikel darüber gelesen, wie es zu dieser Frage kam und auf einmal ist mein „Hilferuf“ so nebensächlich. Steffi schreibt hier die bewegende Geschichte von der Blumen-DIY-Kolumnistin Inga. Die junge Bloggerin istsehr schwer krank, und braucht dringend eine Stammzellentransplantation, um gesund zu werden. Bitte lest doch HIER ihre Geschichte und vielleicht können wir ihr helfen, den passenden Spender zu finden. Vielleicht ist es ja einer von uns!?

Liebe Inga, auch von mir alles, alles Gute und viel Kraft und Energie, diese schwere Zeit durchzustehen!

Auch wenn es jetzt wie gesagt, nach dieser Geschichte eher nebensächlich ist, hier mein Foto:

_DSC0220

Als ich meinen Blog im Herbst letzten Jahres erstellt habe, hatte ich viele Ideen für Logo und andere grafische Elemente. Leider ist mein Photoshopwissen und das damit Arbeitenkönnen seit dem Studium mehr als nur eingerostet. Dennoch möchte ich nun endlich das Logo in „ordentlicher“ Qualität erstellen, sodass damit problemlos z.B. Visitenkarten gedruckt werden können.

Wie diese aussehen sollen, weiß ich eigentlich auch schon, aber ich kriege es nicht hin, diese richtig in einem Grafikprogramm zu setzen, damit sie einfach gedruckt werden können. Das Foto zeigt ganz stümperhaft ausgeschnittene (*schäm*) „Papierfetzen“ die unbedingt ersetzt werden müssen. Könnte mir einer dabei helfen, bzw. weiß jemanden, der dafür kein halbes Vermögen verlangen würde? Ich würde mich gerne entsprechend revanchieren!

Sauce Hollandaise selbstgemacht

Wenn ich mir meine Spargelrezepte so ansehe, müsste man meinen, ich würde nur darauf achten, ihn möglichst gesund zu verarbeiten. Einmal im Salat, dann in Vollkornpasta… Tja, aber so ist das in Wahrheit gar nicht. Jaja, ich gestehe ganz reumütig…

Am besten schmeckt dieses Frühlingsgemüse doch einfach ganz klassisch mit Sauce Hollandaise, Kartoffeln, Schinken oder wahlweise auch einem schönen Stück Fleisch!

Hollandaise III

Früher hat meine Mama für mich immer die leckerste Sauce Hollandaise gemacht. Da es bei uns immer recht hektisch zuging und man oft vom Herd weggerissen wurde um mal schnell dies oder noch schnell das zu machen, hat sie als Saucenbasis immer die Hilfe von einem bekannten Tütensuppenhersteller genutzt und keine rohen Eier verwendet. Zum Anfang meiner Studienzeit griff ich dann auch noch auf altbewährtes zurück bis mich schließlich der Ehrgeiz packte und ich endlich mal alles selbst machen wollte. So schwierig kann das doch nicht sein, dachte ich mir. Kurz im Internet gegoogelt und ein Rezept gefunden.

Hollandaise II

Das Wasserbad aufgestellt, Ei in die Schüssel, losgerührt und…. und… was ist passiert? Richtig! Ich hatte Rührei… Und wusste auf einmal warum Mama immer sagte, dass das schon ein bissl knifflig ist. Ungewöhnlich ruhig bin ich aber geblieben und obwohl Geduld noch nie meine Stärke war, wurde die Schüssel vom Rührei befreit und nochmal von vorne begonnen.

Und yes! Es funktionierte! Und es war soooo lecker! Seitdem mache ich meine Hollandaise nur noch selbst und verfeinere sie immer mal wieder ein bisschen.

Heute habe ich die derzeit heiß geliebte Variante für euch zusammengeschrieben. Habt Geduld, seid vorsichtig, lasst euch nicht ablenken und genießt sie danach (und das Lob natürlich!)

Hollandaise I

Sauce hollandaise selbstgemacht

à la kunterbuntweissblau

Zutaten:

1 Paket Butter (250 g)

3 frische Eigelb

2 EL Zitronensaft

evtl. 2 EL Spargelsud

1-2 EL Sekt oder Weißwein

Salz

Cayennepfeffer

weißer Pfeffer

frische Muskatnuss

Zucker

Zubereitung:

(1) Die Butter in einem Topf zerlassen. Dabei nicht zu heiß werden lassen.

(2) Eigelb über dem Wasserbad in einer Schüssel schaumig aufschlagen. Achtung dass es nicht zu heiß wird und fest wird! Dann langsam den Zitronensaft, Spargelsud und Sekt dazugießen und weiter mit einem Schneebesen oder Rührgerät rühren bis die Masse cremig ist.

(3)Dann nach und nach unter ständigem Rühren die flüssige Butter zugeben. Die ganze Zeit über sehr aufpassen, dass die Sauce nicht zu stocken beginnt.

(4) Die Sauce mit Salz, weißem Pfeffer, Cayennepfeffer, Muskat und einer kleinen Prise Zucker abschmecken und mit einem Stabmixer schaumig aufschlagen.  Sofort servieren!

Hollandaise IV

PS: Sauce Hollandaise schmeckt ja nicht nur zu Spargel gut. Sie ist ein Allroundtalent und kann zu vielen Gerichten gereicht werden. Wer mag kann sie jederzeit auch mit Kräutern mischen und du Fleisch, Fisch und Gemüse reichen.

Spargelsalat mit Garnelen und Erdbeeren

Salattime meine Lieben! Ich habe euch ja schon öfter mal erzählt, wie gerne ich Salat esse und die momentane geliebte Spargelzeit nutze ich gerne für etwas Abwechslung im Grünzeug. So gab es letztens einen Spargelsalat mit Erdbeeren – geballte gesunde Kost also!

Denn Spargel hat nicht nur sehr wenige Kalorien (100 g haben nur 17 Kalorien) sondern auch viele Vitamine (Vitamin C, K, A, B1, B2 und E) sowie andere Nährstoffe wie z.B. Kalium, Magnesium, Kupfer und Eisen.

Spargelsalat Collage_kwb

Auch Erdbeeren sind tolle Schlankmacher. Nur ca. 32 kcal/100 g und mehr Vitamin C als Zitronen und Orangen haben die roten Kleinen und schmecken wohl nahezu jedem.

Spargelsalat VI

Oftmals sind es die Beilagen wie Butter oder Sahne, die beide Rohstoffe wieder zur Fettfalle machen. Im Salat geht das aber! Wer ein bisschen darauf achten und seine Bikinifigur verbessern möchte, passt einfach das Dressing entsprechend an.

Spargelsalat V

Spargel Erdbeer Salat mit Garnelen

Zutaten für 2 Portionen:

300 g Rucculasalat

1 Handvoll Erdbeeren

250 g Spargel

6 Garnelen

evt. 2 Knoblauchzehen

Marinade für Spargelsalat:

neutrales Öl

heller Balsamicoessig

Salz, Pfeffer

Salatdressing:

3 EL Weißwein Essig

4 EL Olivenöl

1/2 TL Feigensenf

Salz, Pfeffer

Zubereitung:

(1) Einen Topf mit ausreichend Wasser erwärmen. Wenn das Wasser zu kochen beginnt, Instantbrühe oder nur Salz und eine Prise Zucker (dann wird der Spargel nicht so bitte) hineingeben.

(2) Spargel schälen und im Wasser ca. 9 Minuten kochen bis er bissfest ist (je nach Dicke des Spargels länger bzw. kürzer).

(3) Spargel aus dem Sud nehmen und in ein Gefäss geben. Mit etwas Sud übergiesen. Etwas abkühlen lassen und dann die Marinade mit Zugabe von Öl, Essig als auch Salz und Pfeffer erstellen. Dann ziehen lassen.

(4) Ruccula waschen und trockenschleudern, dann auf Tellern anrichten.

(5) Erbeeren waschen und in Scheiben schneiden, dann auf dem Salatbett verteilen.

(6) Garnelen in einer Pfanne mit Olivenöl und ggf. Knoblauch anbraten. Mit Salz, Pfeffer und eventl. speziellen Gewürzen abschmecken.

(7) In der Zwischenzeit Salatdressing mit den obengenannten Zutaten anrühren. Wer mag kann auch hier etwas Spargelsud zugeben. Dann auf dem Salat verteilen

(8) Spargelstangen in mundgerechte Stücke schneiden und mit den Garnelen auf dem Teller drapieren.

Dazu passt sehr gut frisches Weißbrot entweder selbst gemacht (ein Rezept von mir gibt es HIER) oder vom Bäcker eures Vertrauens.

Spargelsalat III

Damit der Gaumen noch eine weitere Freude hat, empfehle ich einen Rose Pinot Noir oder für die Antialkoholiker einen frischen Rhabarbersaft, aufgegossen mit spritzigem Wasser, Minze und Limette – schaut einfach mal HIER entlang.

Guten Appetit!

Spargelsalat IV

Mit diesem Rezept nehme ich gerne am Rezeptwettbewerb von Lecker.de teil und freue mich, dass Costa 10 Euro für das Meeresschutzprojekt „Doggerbank“ des WWF spendet.