Rezept: Buddha Bowl mit Gemüse und Garnelen

Eine bunte Buddha Bowl für graue Novembertage – das perfekte, gesunde Soulfood! Das Rezept wie ihr sie macht, und warum ich sie unbedingt brauche verrate ich Euch heute. 

Die kalte Jahreszeit galoppiert mit großem Anlauf auf uns zu. Wo ist dieses Jahr nur geblieben? Schon wieder fallen die Blätter und man muss nun wirklich die dicke Winterjacke herausholen. Die erste Grippe ist überstanden, doch heißer Ingwer-Zitronen-Tee gehört jetzt zum Alltag. Ha, und der hat seit letztem Wochenende auch noch weniger Sonnenstunden und man braucht gar nicht versuchen, noch vor Sonnenuntergang das Büro zu verlassen… Wer mich kennt, der weiß, dass mir diese Tatsachen so gar nicht gefallen. Ich bin ein Sommerkind. Es soll am besten immer alles schön bunt sein, die Tage extralange hell und ich mit wehendem Rock und Sonnenbrille auf dem Fahrrad unterwegs.

Tja, so ist das nun aber, wenn man in einem Land mit Jahreszeiten lebt (ich sollte doch über’s Auswandern nachdenken ;)) und so muss man sich den Gegebenheiten stellen und das Beste draus machen.

Den Herbst verschönern

Als Foodlover ist für mich die beste Möglichkeit dem tristen Grau zu entfliehen ein bunter Teller voller Köstlichkeiten. Wenn er dann auch noch gesund und reichhaltig ist, umso besser – dann wappne ich mich nämlich gegen die Erkältungszyklen.

Die Buddha Bowl, die ich Euch heute vorstelle ist schon vor vielen Monaten, mitten im Winter, in Hamburg entstanden. Damals hat der Meeresfrüchtespezialist Costa zu einem Bloggerworkshop eingeladen und uns neben einer sehr interessanten Einführung in nachhaltigen Fischfang ein großes Buffet voller Zutaten zur Verfügung gestellt: „Tobt Euch aus! Und entwickelt in einer Gruppe ein Gericht mit Meeresfrüchten und allem was Euch hier anlacht!“. Das bedurfte keiner zweiten Aufforderung und wir legten direkt los.

Buddha Bowl selbst machen

In meiner Gruppe ist dann diese Vitaminbombe entstanden, die ich Euch sehr ans Herz legen möchte. Sie schmeckt frisch, vollmundig und raffiniert. Durch die vielen verschiedenen Zutaten hat man immer wieder ein neues Geschmackserlebnis! Und das Gute an diesen Bowls ist, dass man sich nicht an die genauen Mengenangaben halten und nur die angegebenen Zutaten verwenden muss. Man kann Bowls auch als so genanntes „Rumfortgericht“ bezeichen – alles rein, was herumliegt und fort muss :)

Also dann, lasst uns gemeinsam in einen kuscheligen Herbst starten und ihn uns mit einer bunten Bowl verschönern!

Rezept Buddha Bowl mit Gemüse und Garnelen

Zutaten (für ca. 2 Personen):

  • 1 Avocado
  • 1 Mango
  • 2 Chilis feingeschnitten
  • 1 Handvoll Granatapfelkerne
  • Saft von 2 Limetten
  • 1 EL Sesam
  • 2 Ei
  • 150 g Quinoa
  • Kresse
  • 2 Handvoll Puntarelle
  • 1 EL Olivenöl
  • 4 Riesen-Garnelen mit Schale
  • 1 Becher Joghurt (150 g)
  • 1 TL Tandoripaste
  • 10 Garnelen ohne Schale (vorgegart)
  • Salz, Pfeffer zum Würzen
  • 1/4 Rotkohl
  • Sesamöl
  • Weißweinessig
  • 1 El Butter
  • gehackte Erdnüsse nach Geschmack

Zubereitung:

  1. Den Quinoa nach Packungsanweisung zubereiten.
  2. Mango und Avocado schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Avocado mit Saft von einer Limette beträufeln.
  3. Die Puntarellen-Köpfe vom Grün befreien, waschen, halbieren und mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Saft von einer Limette würzen. Beiseite stellen.
  4. Den Rotkohl fein hobeln und mit 1 El Sesamöl, 2 El Weißweinessig, Salz, Pfeffer und einem halben Esslöffel Sesam mischen. Beiseite stellen.
  5. Die Garnelen marinieren: Joghurt mit der Tandoripaste vermischen und die vorgegarten Garnelen darin wälzen.
  6. In einer beschichten Pfanne etwas Sesamöl auf mittlerer Hitze erwärmen. Die Garnelen darin kurz anbraten, herausnehmen und beiseite stellen.
  7. Die Pfanne erneut erhitzen, etwas Sesamöl und die fein geschnittene Chili hineingeben.  Dann die Riesengarnelen mit Schale ebenfalls kurz anbraten. Auch aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.
  8. In einem kleinen Topf nun die Eier pochieren. Eines nach dem anderen, dann gelingt es am besten.
  9. In der Zwischenzeit aus 2 El Sesamöl, 1 fein geschnittenen Chili, Saft von einer Limette, Salz, Pfeffer, 1 TL Zucker und etwas Weißweinessig ein Dressing mischen.
  10. Alle Zutaten nun in einer Schüssel an Lust und Laune anrichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: