Schlagwort-Archive: Ostern

Osterlamm

Lamm zu Ostern

Wie am Sonntag bereits versprochen, möchte ich Euch nach den Quarkhäschen heute ein weiteres Osterrezept vorstellen!

Osterlamm im Körbchen

Wer kennt es nicht, das Osterlamm… So wie bunte Eier und Hefezopf, gehört das Osterlamm in vielen deutschen Haushalten auch zur Tradtion zum Osterfest. In vielen, aber nicht in allen. Ich zum Beispiel bin aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen ohne Osterlamm aufgewachsen. Natürlich kannte ich das Gebäck aus den Bäckereien oder von Freunden, aber gebacken wurde das in meiner Kindheit zu Hause nie. Warum weiß ich gar nicht genau, da muss ich mal nachfragen ;)

Oster Lamm

 

Und nachdem ich das dann auch nach meinem Auszug vor vielen Jahren nie ausprobiert hatte, freute ich mich umso mehr, als das Münchner Kuchen Start-Up Kuchentratsch zum vorösterlichen Osterlammbacken einlud. Erinnert ihr Euch an Kuchentratsch? Das ist diese tolle Idee, wo Seniorinnen und 1 (!) Senior Kuchen backen, sich somit ein bisschen „Taschengeld“ nebenbei verdienen und zudem köstliche Kuchen für Cafés in München, verschiedene Veranstaltungen oder private Genießer backen. Ich hatte das Konzept bereits letztes Jahr HIER vorgestellt.

Osterlamm

Dann war er also da, dieser Dienstagabend, an dem zwei Bloggerkolleginnen (Bettina von Hip-Hit-Hurra und Anita von Das Münchner Kindl), eine Journalistin und ich das Osterlamm backen von Oma Magdalene und Opa Norbert lernen durften. Das hat nicht nur richtig viel Spaß gemacht, sondern auch tolle Ergebnisse gebracht! Ich war restlos von den leckeren Lämmern begeistert und bin mir nun sicher: ab sofort gibt es jedes Jahr Osterlamm!

Damit ihr auch begeistert sein könnt, habe ich mir sogar das Rezept verraten lassen ;) Viel Spaß beim Nachbacken!

Ostern verschwommen

Osterlamm

Zutaten für zwei Lämmchen

125 g Butter
125 Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier
150 g Mehl
100 g Mandeln
1 TL Backpulver
eventl. etwas Milch
Butter und Semmelbrösel für die Form
Puderzucker zur Dekoration

Zubereitung:

  1. Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Butter schaumig schlagen und langsam Zucker Vanillezucker und Salz einrieseln lassen.
  3. Eier trennen und Eigelb nach und nach zur Buttermasse geben.
  4. Mehl und Mandeln unterheben und je nach Bedarf dazu geben.
  5. Eiweiß steif schlagen und unter die Teigmasse heben.
  6. Teig in gefettete und mit Semmelbrösel ausgestreute Form einfüllen und für ca. 35 Minuten backen. Lämmchen abkühlen lassen, aus der Form lösen und mit Puderzucker bestreuen. Frisch schmeckt es am besten!

Frühlingstulpen

#Egglove – was man mit Eiern noch so machen kann – Scotch Eggs, Eier in Avocado, Eier im Toast

Osterzeit ist Eierzeit! Zwar habe ich erst am Wochenende irgendwo gelesen, dass der Konsum von Eiern pro deutschem Bürger im Ostermonat im Durchschnitt nur um 2 zusätzliche ansteigt, aber dennoch ist die Nachfrage nach Rezepten mit Eiern zum Osterfest besonders groß.

Scotched Eggs

Gefühlt sind Rezepte mit Eierlikör in diesem Jahr der große Renner! Was früher noch als „Oma-Getränk“ verspottet wurde, ist jetzt der große „Allround“ Trend. Dass Eierlikör vielseitig einsetzbar ist wusste ich ja schon länger, aber mir wollte ja keiner glauben ;) Das Rezept zum selbstgemachten Eierlikör mit Tonkabohne verfeinert findet ihr übrigens HIER. Ist auch immer ein schönes Ostergeschenk ;)

Raffinierte Eierrezepte

Aber mal weg vom Eierlikör – heute möchte ich Euch drei raffinierte Rezepte zeigen, wie man das schnöde Ei besonders gut in Szene setzen kann.

Ich kann verraten, dass bevor Galileo Anfang des Jahres mit der Idee um die Ecke kam, den sogenannten „Egglove“ Trend näher zu beleuchten, ich mein Ei am liebsten weich gekocht, als Spiegelei, Rührei, Omelett (HIER gehts zum Rezept) und maximal in der pochierten Variante gegessen habe. Ich fand, 5 Varianten sind eigentlich schon genug, aber wie ihr wisst, probiere ich ja immer gerne neue Sachen aus. So fiel mir die Anfrage nicht schwer und ich beschäftigte mich mit dem Trend, probierte aus und muss sagen: ja, nicht schlecht, kann man mal machen!

Galileo Eggporn

kunterbuntweissblau goes Galileo – Egglove im Fernsehen

Und so machte ich dann auch. Vor laufender Kamera widmete ich mich dem Egglove Trend und verarbeitete vieeeeele Eier in verschiedensten Varianten. Wem die untenstehenden Rezepte nicht reichen, guckt sich das Ganze morgen, am 23. März 2016 ab 19:30 bei Galileo an. Viel Spaß dabei!

3 gelingsichere Rezepte

Scotch Egg

Scotch Eggs

Zutaten für 8 Stück:

8 hartgekochte Eier
1 normales Ei
700g gemischtes Hackfleisch
2 EL scharfen Senf
ca. 5 EL Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
10 Stiele frischer Thymian
5 Stiele frische Petersilie

Für die Panade:
1 Ei
Mehl
Semmelbrösel
500 g Butterschmalz zum fritieren

Zubereitung:

  1. Butterschmalz in einem hohen Topf schmelzen und heiß werden lassen.
  2. Kräuter fein hacken und mit einem normalen Ei, dem Hackfleisch, den Semmelbröseln, Senf, Salz und Pfeffer vermengen. Gut würzig abschmecken.
  3. Hart gekochte Eier pellen und mit Hackfleischmasse ummanteln.
  4. Nun die Eier panieren. Dazu erst in Mehl wenden, dann durch das verquirlte Ei ziehen und dann in Semmelbrösel wälzen.
  5. Zum Fritieren die Scotch Eggs im heißen Butterschmalz ausbacken bis sie goldbraun sind.
  6. Die Eier können noch warm serviert werden. Am schönsten sehen sie aus, wenn man sie halbiert.

Avoegg

Eier in Avocado

Zutaten für 1 Portion

1 Avocado
2 EierSalz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Backofen auf 200 Grad vorheizen.
  2. 1 Avocado halbieren, Kern herauslösen und mit einem Löffel die Löcher etwa doppelt so groß machen.
  3. Die Avocados auf ein Backblech legen (ggf. in Alufolie gebettet, damit sie nicht umfallen). Nun jeweils 1 Ei vorsichtig in die Löcher füllen, mit Salz und Pfeffer würzen und im Backofen ca. 10-15 Minuten backen, bis das Ei gestockt ist.

Ei im Toast

Zutaten für 1 Eier-Toast

1 Scheibe großes Toastbrot
etwas Butter
1 Ei
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Aus dem Toastbrot ein Herz schneiden oder mit Hilfe eines Keksausstechers ein Herz ausstechen.
  2. Toast mit Butter von beiden Seiten bestreichen.
  3. Toast von einer Seite in einer heißen Pfanne kurz anbraten bis er goldbraun ist.
  4. Dann wenden und sofort ein Ei in das Herz fließen lassen und mitbraten bis das Eiweiß stockt. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzen.

Osterhasen aus Quarkteig

In einer Woche ist es nun soweit – Ostern ist da! Gefühlt so früh wie nie und vorallem lässt der Frühling vielerorts ja leider noch auf sich warten, aber wir drücken alle ganz fest die Daumen, dass der Osterhase sich auf dem Weg des Osternestvorbeibringens nicht die Füße abfriert!

Quark Osterhasen

Osterpläne 2016

Ich werde dieses Jahr das Fest in Deutschlands Nordwesten verbringen und plane schon fleißig, was ich an den vier freien Tagen backen und kochen möchte. Zum einen möchte ich gerne die Tradtion des Hefezopfs mitnehmen und vorstellen (Das Rezept gibt es HIER), zum anderen soll es ein paar neue Sachen geben. Ein paar Sachen habe ich schonmal ausprobiert, die ich Euch gerne in den nächsten Tagen vorstellen möchte!

Osterhase

Fotos mit dem Iphone krieg ich nicht hin

Starten möchte ich mit diesen süßen Quarkhasen. Ich habe lange überlegt, ob ich Euch das Rezept präsentieren möchte oder nicht, denn erstens sind die Fotos nicht ganz so optimal sehr unschön geworden, wie ich mir das gewünscht hatte, da die Hasen in einer Spontanaktion entstanden sind und ich meine Kamera nicht dabei hatte und das Iphone herhalten musste. Zweitens waren sie nicht so ganz nach meinem Geschmack und eigentlich wollte ich hier ja nie Rezepte vorstellen, die ich nicht 100%ig empfehlen kann. ABER – ich habe meine Kollegen probieren lassen und allen haben die Hasen gut geschmeckt und sie meinten, ich muss sie UNBEDINGT posten. Na wenn das so ist… dann mach ich das doch gerne!

Osterhasen aus Quarkteig

Osterhasen aus Quark-Öl-Teig

Rezept von zimtkeks und apfeltarte

Zutaten für ca. 15 – 18 Hasen:

400 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
200 g Quark (Magerquark oder 20 %)
120 ml neutrales Öl
100 g Zucker
1 Prise Salz
Abrieb einer Bio-Zitrone
1 Ei
1 Eigelb
100 g Butter
Feinst-Zucker zum Abstreuen

Zubereitung:

Quark, Öl und Ei in einer Schüssel verrühren. Zucker, Salz, Zitronenabrieb, Mehl und Backpulver zur Quarkmischung dazu geben und mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verarbeiten (evtl. mit den Händen nochmals durchkneten).

Backofen auf 200 °C (180 °C Umluft) vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1/2 cm dick ausrollen, Hasen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Eigelb mit etwas Wasser glatt rühren, die Hasen ausstechen, auf das Blech legen und mit Ei bestreichen. 15 – 18 Minuten goldbraun backen.

Butter schmelzen , die noch warmen Hasen damit bestreichen und mit Zucker bestreuen. Auf einem Gitter abkühlen lassen.

Quarkhasen

Selbstgemachter Eierlikör mit Tonkabohne nach einem Tag am Schliersee

Ich liebe Ostern. Das ist ein tolles Fest, denn es liegt in meiner zweitliebsten Jahreszeit, man hat 4 Tage am Stück frei und es gibt ständig leckeres Essen :) Und dann hat man danach auch noch ein paar Tage etwas davon – was gibt es tolleres ;)

So sitze ich eben hier, eine Woche später, auf der Couch und genieße als Dessert ein kleines Gläschen des selbstgemachten Eierlikörs, den ich letzte Woche ganz frisch gemacht hatte.

Eierlikör I

Ein Ausflug an den Schliersee

Was ein wunderschöner Tag war das heute… nach einer wirklich anstrengenden aber auch ganz aufregenden Arbeitswoche war heute der perfekte Tag, um etwas runterzukommen. Ich fuhr dazu an den Schliersee und natürlich, ihr könnt es euch denken: Amelie spazierte um den See. Eigentlich meine Favoriten Seerunde, muss ich sagen. Klar, der Seehammer See und der Ostersee, von denen ich so geschwärmt habe, sind auch super, aber der Schliersee… der hat schon was. Es treibt mich immer wieder hin. So schön die Landschaft, die bayerische Herzlichkeit überall, so nette Cafés und  sehr viele schöne Plätze für’s Picknicken. Das hab ich heute nämlich gemacht :)

Schliersee III

Schliersee II

Schliersee I

Und zurück in München gab’s dann nochmal eine Runde laufen, die Wohnung putzen und allerfeinsten Schrobenhausener Spargel mit g’schmackigen Kartoffeln und selbst gemachter Sauce Hollandaise (Rezept HIER).

Eierlikör als Abschluss eines gelungenen Tages

Ja und jetzt sitze ich eben doch ein bisschen erschöpft aber glücklich auf der Couch, lasse den Tag beim feinen Likörchen Revue passieren und dachte mir, das Rezept muss ich euch jetzt einfach noch schnell da lassen. (Ich hab ihn ganz fix im Thermomix gemacht, geht natürlich auch über dem Wasserbad geschlagen.)

Lasst es Euch gut gehen und startet fabelhaft in die neue Woche!

Eierlikör III

Selbstgemachter Eierlikör mit Tonkabohne

Zutaten für ca. 1 Liter

8 frische Eigelb (Gr. M)
frisch abgeriebene Tonkabohne
250 g Puderzucker
1 Dose (340 ml) Kondensmilch (7,5 % Fett)
1⁄4 l weißer Rum

Zubereitung im Thermomix:

Alle Zutaten in den Mixtopf geben, 8 Min./70°/Stufe 4 vermischen und in vorher heiß ausgespülte Flaschen füllen und sofort verschließen.

Zubereitung im Wasserbad:

Eigelb mit Tonkabohne aufschlagen. Nach und nach Puderzucker, Kondensmilch und Rum unter­rühren. Danach mit den ­Schneebesen des Rühr­gerätes im heißen Wasserbad ca. 6 Minuten dickcremig aufschlagen.

Der Eierlikör hält bis zu 6 Wochen im Kühlschrank.

Eierlikör II

Topfensoufflé, Zabaione und Birnenkompott – Ostermenü Gang 3

Besser spät als nie – heute gibt es endlich das süße Osterfinale für Euch! Ich gestehe reumütig, diesen Beitrag nicht vorbereitet gehabt zu haben und dass ich mich die letzten beiden Tage lieber in Cafés (Acai-Bowl Essen im Daddy Longlegs), dem Markt, in Chocolaterien (Meisterwerkchocolatier Landsberg) und in der Küche (Ostertorte, Eierlikör, Artischocken etc zubereitend) aufgehalten habe, als am Rechner zu sitzen, um diesen Beitrag endlich zu verfassen. So kommt das Rezept wohl leider etwas zu spät, aber da es sich ja perfekt auch anderweitig einsetzen lässt, könntet ihr mir vielleicht ja doch verzeihen!? Außerdem habt ihr ja auch was davon, dass ich mich meinem Lieblingshobby, dem Genuss, hingegeben habe. So gibt es auch in Zukunft wieder einiges auf dem Blogteller :)

Topfensoufflé III

Die unabdingbare Zutat eines Ostermenüs

Nun, was sollte man bei einem Ostermenü am meisten verwerten, weil das einfach Pflicht ist diese Tage? Eier natürlich! Und welche Desserts fallen uns da ein? Mir fällt das Zabaione ein. Dazu ein Topfensoufflé und als fruchtige Komponente: Birnen-Vanille-kompott.

Topfensoufflé II

Ein Lob auf das Gericht

Und wie wir wissen, wenn mir was einfällt und ich es umbedingt umsetzten möchte, dann tue ich das auch. Dieses Dessert ist voll von kleiner Tücken und man sollte wirklich sehr aufmerksam beim Zubereiten sein, sonst geht das Soufflee nicht auf, die Zabaione wird zu dickflüssig oder das Kompott zu weich. Hält man sich aber an untenstehendes Rezept, sollte alles gelingen und alle Gäste beeindrucken – durch die hohe Kunst der Zubereitung und natürlich dem Geschmack!

Jede Komponente ist für sich ja schon eine Wucht aber in der gesamten Kombination: grandios! Ich finde, das Dessertdreierlei ist wirklich der krönende Abschluss von dem Ostermenü 2015 mit gebratener Forelle mit Onsen Ei zur Vorspeise und dem etwas andere Burger mit Serviettenknödel und Entenbrust zum Hauptgang.

Ich wünsche FROHE OSTERN und viel Spaß beim Nachmachen!

Topfensoufflé I

Topfensoufflé mit Birnenkompott und Williamsbirnenzabaione

Zutaten für 4 Portionen:

Birnenkompott:

400 g Williamsbirnen
1 Vanilleschote
2 EL Butter
2 EL brauner Zucker
125 ml aromatischer halbtrockener Weißwein

Soufflé:

250 g Topfen
2 TL + 50 g weiche Butter
2 TL + 50 g Zucker
3 Eier (Gr. M)
30 g Grieß
Salz
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Puderzucker

Zabaione:

3 Eigelb
3 EL Zucker
roter Williamsbirnenbrand

Zubereitung:

Birnenkompott:

  1. Birnen vierteln, evtl. schälen, Kerngehäuse entfernen. Viertel jeweils nochmal längs teilen. Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, das Mark herauskratzen. Vanilleschote vierteln.
  2. Butter in einem Topf aufschäumen, Zucker, Vanillemark und Schotenstücke zugeben, bei mittlerer Hitze erwärmen, bis der Zucker geschmolzen ist. Birnen zufügen, kurz mitbraten, bis sie leicht brau sind. Mit Wein ablöschen und bei schwacher Hitze in wenigen Minuten bissfest garen. In eine Schüssel füllen, abkühlen lassen.

Topfensoufflé:

  1. Ein Sieb für das Topfensoufflé in eine Schüssel hängen. Zwei Lagen Küchenpapier in das Sieb legen. 250 g Quark für das Quarksoufflé darauf 2-3 Stunden sehr gut abtropfen lassen.
  2. Vier ofenfeste Förmchen (à ca. 200 ml Inhalt) mit 2 TL Butter ausstreichen. Dann unter Drehen mit 2 TL Zucker gleichmäßig ausstreuen.
  3. 3 Eier trennen, Eiweiß sofort sehr steif schlagen; dabei 1 Prise Salz und 1 Päckchen Vanillezucker zufügen.
  4. 50 g Butter und 50 g Zucker cremig rühren. Eigelb einzeln unterrühren. Topfen und 30 g Grieß ebenfalls unterrühren. Eiweiß unterheben. Förmchen bis ca. 1 cm unterhalb des Rands befüllen. Förmchen in eine Auflaufform setzen und auf den Backofenrost stellen. Bis zur Hälfte heißes Wasser angießen. Topfensoufflé im vorgeheizten Ofen bei 200°C Ober-/Unterhitze 20-25 Minuten backen. Während des Backens den Backofen nicht öffnen, sonst fällt das Soufflé zusammen.

Zabaione:

In der Zwischenzeit Eigelb mit Zucker über einem heißen Wasserbad schaumig schlagen. Nach und nach Birnenschnaps zugießen.

Heiße Soufflés aus dem Ofen holen und sofort mit Zabaione und Kompott servieren.

Topfensoufflee