Rezept für Saure Knödel

Sommer ist Wanderzeit! Wanderzeit ist Hüttenzeit! Wandern ist für mich eine Erholung vom Alltag. Ich genieße gerne die Ruhe, nehme die Natur mit oftmals atemberaubenden Ausblicken ganz bewusst wahr und freue mich immer ganz besonders auf die Hüttenbrotzeit. Eigentlich suche ich mir meine Wandertouren wirklich sehr gerne nach schön gelegenen Hütten mit gutem Essen aus. 

Saure Knödel auf der Heftneralm

So kam es, dass ich letztens im Chiemgau bei der schönen Heftneralm saß und nach einem nicht ganz so anstrengendem Aufstieg – Über die Tour berichte ich bald einmal – freudig „Saure Knödel“ auf der Karte entdeckte.

Zu lange hab ich die nicht mehr gegessen, derweil ist das ein ganz wunderbares Gericht! Und weil ich so begeistert war, möchte ich Euch heute mein Rezept für diesen „bayerischen Salat“ einmal vorstellen. Dieses Gericht ist perfekt für heiße Tage und vor allem, wenn vom letzten Braten ein paar Knödel übriggeblieben sind.

Saure Knödel

Zutaten für ca. 10 Knödel

10 alte Semmeln oder 500 g altes Weißbrot
1/2 Liter kochende Milch
1 große Zwiebel
30 g Butter
3 EL feingehackte Petersilie
1/2 TL Salz, etwas Pfeffer
4 Eier

Dressing:

100 ml Weißweinessig
150 ml Pflanzenöl
1 EL scharfer Senf
Salz, Pfeffer
Schnittlauch und Kräuter nach Belieben

Zum Garnieren: 2 rote Zwiebeln in feinen Ringen geschnitten, Essiggurken

Zubereitung:

  1. Die alten Semmeln/das Brot klein schneiden, mit der Milch übergießen und gut durchmischen. Zugedeckt mindestens 1 Stunde stehen lassen.
  2. Einen großen Topf mit Salzwasser aufsetzen.
  3. Die Zwiebel klein hacken und in der Butter glasig andünsten, Petersilie zugeben. Zwiebeln, Petersilie, Butter und Eier unter die Brotmasse kneten.  Aus der Masse Knödel formen, ins heiße Wasser legen. Die Knödel aufkochen lassen. Wenn sie an der Oberfläche schwimmen, Hitze reduzieren. Knödel nun 20 Minuten nur halb zugedeckt köcheln lassen.
  4. Danach herausholen und abkühlen lassen.
  5. Für das Dressing alle Zutaten zusammenmixen. Die Knödel in Scheiben schneiden und mit dem Dressing übergießen. Mit Zwiebelringen und Essiggurken servieren.

MerkenMerken

MerkenMerken

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: