Schlagwort-Archive: Rührkuchen

Marillen-Streuselkuchen

Habt ihr auch bestimmte Kuchen, die ihr mit Kindheit verbindet. Ich meine aber nicht die Erinnerungen an Omas oder Mamas bester Sahnetorte oder den obligatorischen Marmorkuchen. Nein, etwas, was ihr zum Beispiel immer auf Kindergartenfesten oder Veranstaltungen im Vereinsheim gegessen habt? Bei mir ist das mit dem heutigen Rezept so. Wenn, dann habe ich Aprikosen-Streuselkuchen auf eben diesen Events gegessen und mich jedesmal darauf gefreut.

Marillenstreusel II

Gefreut hab ich mich letztens auch, als ich eine irgendwo herumliegende „meine Familie und ich“ Zeitschrift durchblätterte und im beilegenden „gut und günstig“-Heft, ein Rezept für einen Sommerblechkuchen fand.

Marillenstreusel III

Der Fund kam dann auch gerade zur rechten Zeit, denn ich brauchte noch ein Dessert für mein ehrenamtliches Kochen für 20 Senioren. Dort wurde es dann das erste Mal ausprobiert. Der Kuchen bekam großes Lob, nur ich kein Stück mehr ab. Daher musste er daheim gleich nochmal ausprobiert werden und jetzt bin ich glücklich. Ein großes Blech Kuchenglück. Gut dass sich dieser Kuchen hervorragend zum Einfrieren eignet. Natürlich kann man auch andere Früchte nehmen wenn grad keine frischen Marillen oder Dosenfrüchte zur Hand sind! Damit doch noch eine Besonderheit mit dabei ist, habe ich Lavendelblüten auf die Aprikosen gestreut bevor die Streusel darauf kamen. Kann man machen, muss man aber nicht :)

Happy Marillen Time und „gut back“ :)

Marillenstreusel I

 

Marillen-Streuselkuchen mit Lavendelblüten

Rezept leicht abgewandelt aus „gut und günstig“ (6/2014)

Zutaten für 1 Blech

450 g Butter

350 g Zucker

700 g Mehl

Salz

1 Päckchen Vanillezucker

1 Zitrone

4 Eier

1 EL Backpulver

250 g Aprikosenmarmelade

480 g Aprikosen (frisch oder aus der Dose) in Achtel geschnitten

Lavendelblüten

Zubereitung:

  1. 200 g geschmolzene Butter, 200 g Zucker, 350 g Mehl und 1 Prise Salz mit 1 EL kaltem Wasser zu Streuseln verkneten. 30 Minuten kalt stellen.
  2. Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. 250 g Butter, 150 g Zucker, Vanillezucker, 1 Prise Salz, Zitronenschale der ganzen Zitrone und 3 EL Zitronensaft cremig aufschlagen. Eier einzeln unterschlagen.
  3. Mit 350 g Mehl und Backpulver zum glatten Teig verarbeiten. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen. Marmelade, Aprikosen, Lavendelblüten und Streusel darauf verteilen. Kuchen im Ofen ca. 30 Minuten backen.

Marillenstreusel V

Weitere Rezepte mit Aprikosen:

Marillenknödel
Marillenchutney
Fischcurry mit Marillen
Lammkarree mit gegrillten Marillen
Gegrillte Marillen mit Ziegnkäse
Aprikosenmarmelade
Marillen Tarte Tatin

 

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Wer mir auf Facebook oder Instagram folgt weiß, dass ich am Wochenanfang ganz euphorisch einen recht großen Sommer-Kräuter-Gemüse-Obst-Einkauf getätigt habe um daraus viele Leckereien zu zaubern. Ein bisschen Marmelade, pikantes Chutney, Sommersalat, Kräuter-Quark Brot und der wohl letzte Rhabarberkuchen stand auf dem Plan gegen die Schlechtwetterlaune.

Zuhause alles ausgepackt, ging es dann auch gleich ran an die Rührschüsseln für den Kuchen. ABBA lief laut im Küchenradio und ganz Dancing Queen like hüpfte ich zwischen Wage, Schneidebrett und Rührgerät hin und her.

Rührteig mit Obst finde ich immer klasse. Geht schnell, wird nicht trocken, ist vielseitig und mag jeder. Und als dieser dann im Rohr war, dachte ich, komm, räumste noch schnell auf und machst dann erst den Eischnee und dein Abendessen.

Das Aufräumen zu Super Trouper ging dann auch ganz schnell und ich freute mich schon auf Gemüsecarpaccio und Kräuterbrot. So, und dann… ja, dann kam alles anders.

Eigentlich kann man dazu nicht viel sagen außer: Mr. Baiser und ich werden KEINE Freunde!! Wie habe ich geflucht und geflucht und… ach, alles war aufeinmal doof. Das weiße Zeug wollte einfach nicht wie ich will und Geduld, tja, die war ja noch nie meine Stärke.

Rhabarberbaiser I

Ich weiß es auch nicht, denn das Herstellen von Macaron-Teig habe ich gut im Griff (ha, sollte ich unbedingt auch mal wieder machen!), aber diesmal wollte es einfach irgendwie nicht klappen.

Aber dann, dank meines neu in meinem Charakterportfolio inbegriffenen Ehrgeizes hat es dann doch geklappt. WÖLKCHEN! Jaaaa, ich konnte WÖLKCHEN auf den (nun schon ewig vor dem Ofen zwischengelagerten wartenden) Kuchen zaubern! Hier also ein

MERKE!

Geduld beim Baiser schlagen! Nicht verzagen und immer an das tolle, leckere Ergebnis denken!

Denn ja, ich war selbst ganz überrascht, der Kuchen ist schlussendlich super gelungen und meine Kollegen haben sich heute alle sehr gefreut!

Rhabarberbaiser II

Das Rezept ist übrigens fast 1 zu 1 eines von LECKER.de, ich hatte den Kuchen aber in einer 28 cm Ø Form gebacken und nur 500 g Rhabarber genommen und es hat super geklappt!

Rhabarberbaiser IV

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Zutaten für eine 26 cm Ø Form

800 g Rhabarber (weniger geht auch!)
1 gehäufter EL + 125 g und nochmal 150 g Zucker
125 g weiche Butter oder Margarine
1 Päckchen Vanillin-Zucker
abgeriebene Schale von 1/2 unbehandelten Zitrone
1 Prise Salz
4 Eier (Größe M)
100 g Speisestärke
100 g Mehl
2 gestrichene TL Backpulver
2–3 EL Milch
1 EL Zitronensaft
Fett und Mehl für die Form

Zubereitung:

(1) Rhabarber putzen, waschen, gut abtropfen lassen und in dicke Scheiben schneiden. Mit 1 EL Zucker mischen.

(2) Fett und 125 g Zucker, Vanillin-Zucker, Zitronenschale und Salz cremig rühren, 3 Eier trennen und das Eiweiß kalt stellen. 1 Ei und die Eigelbe nacheinander, im Wechsel mit 20 g Speisestärke, unterrühren. Mehl, 80 g Stärke und Backpulver mischen, zusammen mit der Milch kurz unterrühren.

(3) Die Springform fetten und mit Mehl ausstäuben. Ca. 2/3 des Teiges in die Form geben, glatt streichen und den Rhabarber darauf verteilen. Restlichen Teig als kleine Kleckse auf den Rhabarber geben und leicht verstreichen. Im vorgeheizten Backofen, 2. Schiene von unten (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: Stufe 3) 25–35 Minuten backen.

(4) Eiweiß steif schlagen, 150 Zucker einrieseln lassen und weitere 2–3 Minuten schlagen (Das kann ggf. auch länger dauern). Zitronensaft zum Schluss kurz unterschlagen.

(5) Kuchen aus dem Backofen nehmen und die Temperatur herunterschalten (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2). Baisermasse wolkenartig so auf dem Kuchen verteilen, dass rundherum ein ca. 1 cm breiter Rand frei bleibt. Kuchen auf der gleichen Schiene weitere 25–30 Minuten backen. Fertigen Kuchen mit einem angefeuchteten Messer vom Formrand lösen und in der Form auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

(6) Zum servieren mit Puderzucker bestäuben.

Der Kuchen kann natürlic auch nach Belieben mit anderen Früchten gebacken werden.

Rhabarberbaiser III