Grünes Spargelpesto mit Urlaubserinnerungen

Spargelpesto V

Die Spargelzeit ist in vollem Gange und es wird höchste Zeit, dass ich Euch ein Rezept mit diesem köstlichen Saisongemüse vorstelle! Gleich zum Anfang muss ich Euch aber etwas gestehen – die Fotos von diesem Spargelpesto Rezept sind bald schon ein Jahr alt! Irgendwie hatte ich es 2015 nicht mehr in vor dem 24. Juni geschafft und dachte mir dann, ach, kein Problem Amelie, dann hast du nächstes Jahr gleich etwas, womit du dich in deinen wundervollen Urlaub im Piemont zurück erinnern kannst! Dort ist die Idee zu diesem Beitrag nämlich entstanden.

Spargelpesto II

Auf ins Piemont!

Im Mai nutze ich damals einen der Brückentage aus und machte einen kleinen Roadtrip nach Italien. Ich liebe das ja so sehr – einfach ins Auto setzen und los gehts. Viele Jahre war ich immer in der Gegend rund um den Gardasee unterwegs, wollte diesmal aber etwas Neues sehen und brach zum Lago Maggiore auf. Dazu aber ein andermal mehr.

Während der Reise kam ich in das sehr kleine und überschauliche Örtchen Barbaressco. Ich kannte bis dato nur den gleichnamigen Wein und erwartete mir große Weingüter und einen Ort ohne Flair. Pah, falsch gedacht. Hier geht es ruhig und beschaulich zu! Umgeben von vieeeeelen Weinreben kommt man mit dem Auto in einen minikleinen Ortskern. Dort gibt es neben ein paar wenigen kleinen Restaurants, Fremdenzimmer und kleine Weinläden von Weingütern und eine Kirche, die zu einem Weinladen umgebaut wurde. Das ist kein Witz! Ich war selbst ganz überrascht und beeindruckt auf welche Ideen die Italiener so kommen :)
Hier waren die Fläschchen aber etwas zu hochpreisig für meinen Geldbeutel und ich zog weiter in einen kleinen Weinladen.

Weinladen

Weingut Le Rocche dei Barbari

Die Begrüßung des Winzers war sehr herzlich, wir bekamen sofort Probiergläschen und kommunikativ wie ich halt so bin verfiel ich sofort in ein ausführliches Gespräch mit dem jungen Familienvater, der neben dem Wein auch eine große Leidenschaft für’s Kochen hat. Als wir dann den leichten Rotwein, Carmante aus dem Jahr 2010 probierten, erzählte er mir von einem Koch, der am Vortag den Laden besuchte und ebenfalls mit dem Winzer über Wein und Essen plauderte und dem beim Verkosten dieses Tröpfchens sofort ein passendes Gericht in den Sinn kam: Frische Nudeln mit Spargelpesto! Ich fragte nach: „weißer oder grüner Spargel?“ und bekam einen verwunderten Blick zugeworfen. „Weißer Spargel? Das kennen wir hier nicht. Im Piemont ist Spargel immer grün!“! Wir verfielen dann in ein Gespräch über unterschiedliche Spargelsorten und wie man sie in den unterschiedlichen Regionen zubereitet.

Spargelpesto IV

Urlaub mit nach Hause nehmen

Ich kaufte natürlich eine Flasche des Carmante und versprach, das Rezept des Spargelpestos auszuprobieren und dazu zu essen. Naja, und was soll ich sagen, ich war begeistert. Kennen wir doch in Deutschland überwiegend Weißwein zum Spargelgenuss, so schmeckte der fruchtige, leichte Rotwein aus Barbaressco ganz vorzüglich zum Pastagericht.

Für alle, die das mal nachmachen wollen, hier das weiterreiste Rezept :)

Spargelpesto III

 

Grünes Spargelpesto

Zutaten für ca. 3 Gläser

  • 250 g  grüner Spargel
  • 2 EL Salz
  • 2 EL Zucker
  • 30 g  Pinienkerne
  • 50 g  Parmesankäse
  • 2  Knoblauchzehen
  • 75 ml  Olivenöl
  • schwarzer Pfeffer, Meersalz

Zubereitung:

  1. Spargel waschen, holzige Enden abschneiden. Einen großen Topf Wasser aufsetzen, aufkochen lassen, dann Salz und Zucker zugeben. Spargel nun ca. 5–8 Minuten garen. Inzwischen Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, herausnehmen.
  2. Parmesan reiben. Knoblauch schälen und grob hacken. Spargel herausnehmen und kalt abschrecken, dann in Stücke schneiden. Pinienkerne grob hacken.
  3. Spargel, Pinienkerne, Parmesan, Knoblauch und Öl mit einem Pürierstab oder im Mixer fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und in ein sterilisiertes Einmachglas füllen.
    Das Pesto hält sich mindestens 2 Wochen!

Spargelpesto I

2 Kommentare

  1. Womolix says:

    Guten Appetit! Zusammen mit dem Rotwein… dann bei Kerzenlicht vor dem Wohnmobil sitzen, das Essen genießen und einfach aufs Meer schauen…. Herrlich! Problem ist nur, im Wohnmobil haben wir keinen Pürierstab. Und wenn wir keinen Stromanschluss haben, würde der auch nicht funktionieren. 😡😢

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: