Rezept und Italiensehnsucht: Crostini mit Burrata und Feigen

Sonntagabend. Es ist schon früh dunkel geworden. Früher als im Sommer. Und es ist kühl. Ich sitze auf der Couch, gucke Tatort und löffle eine selbstgemachte Pilzsuppe aus selbstgesammelten Pilzen. Welch unglaubliches, kulinarisches Glück, denke ich mir. Ich esse eine Suppe, deren Hauptzutat ich selbst in der Natur gefunden habe.

Schon lange versuche ich nach dem Motto zu leben, möglichst das zu essen, was Saison hat und am besten auch noch aus der Region kommt. Doch immer möglich ist das natürlich nicht. Ich finde es auch nicht richtig schlimm, wenn ich mal eine Ananas oder neuseeländisches Lammfleisch esse, aber ich freue mich immer, wenn es mir gelingt, ausschließlich saisonale Zutaten aus der Region einzusetzen. Am meisten schätze ich es, wenn ich sie selbst geerntet habe.

Hat man nämlich ein richtig gutes Grundprodukt, braucht es nicht mehr viel für ein richtig gutes Essen.

Auch das heutige, wirklich simple Rezept ist eine Hommage an diese besondere Art des Genusses. Ein Feigenbaum, ein Rosmarinbusch, ein Burrata, etwas Brot, etwas Olivenöl und fertig ist ein kulinarisches Gedicht.

Ich hatte das Glück, in meinem Toskanaurlaub, von dem ich Euch bald mehr erzählen werde, einen Feigenbaum im Garten zu haben. Und weil gerade September ist und Feigenbäume in Italien genau jetzt reife Früchte tragen, dauerte es keine 10 Minuten um diese leckeren Crostini zuzubereiten.

Während das Brot im Toaster röstete, pflückte ich die Feigen im Garten. Ich blinzelte weil mir die Sonne beim Blick nach oben in den Baum ins Gesicht schien, roch an jeder einzelnen Frucht und konnte mein Glück kaum fassen – die Mischung aus dem rotbraunen Staub unter meinen Füßen, der Duft der Pinien neben mir und der süßliche Geruch reifer Feigen – Toskana pur. Fast hätte ich alle Feigen direkt unter dem Baum vernascht, doch ich wusste, dass sich die cremige Burrata, das krosse Weißbrot und ein Hauch nussiges Olivenöl zu einer schmackhaften Symbiose fügen würde.

Als ich zum Tisch zurückschlenderte, schnitt ich noch ein paar Rosmarinzweige vom Busch an der Auffahrt ab – das sollte eine schöne Gewürznote geben, dachte ich. Und so war es auch. Das Crostini in dieser Variante ist für mich nicht nur eine wunderschöne Erinnerung an diesen tollen Urlaub in der Toskana, sondern dürfte für den Herbst neben meiner geliebten Feigentarte ein neues Lieblingsgericht für immer sein.

Wer also Sehnsucht nach Italien hat, der sollte dieses Rezept schnell nachmachen – Feigen gibt es gerade auch hier – am Wochenmarkt oder sogar im Supermarkt :)

Toskanische Crostini mit Burrata und Feigen

Zutaten für 4 Portionen

8 Weißbrot Scheiben
1 Burrata
4 frische Feigen
Olivenöl
2 Rosmarinzweige
Fleur de Sel, frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

Weißbrot toasten, dann mit Olivenöl beträufeln. Auf jede Scheibe 1 EL Burrata verstreichen, Feigen in sechs Spalten schneiden und auf die Crostini verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen, ein paar Rosmarinnadeln darüberstreuen und genießen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: