Schlagwort-Archive: Sweets

Eierlikörtartelettes – Eine Eigenkreation entstanden bei der #Osterbäckerei von BOLS Advocaat

Advocaat_Rezepte-546_RGB

© Bols Advocaat / Olaf Deharde

Ostern ist vorbei, die Entspannung der eher ruhigen Tage nach 3 Arbeitstagen auch, aber eines bleibt: Eierlikör! Ich weiß es auch nicht, warum ich dieses Getränk in den letzten Monaten so zu schätzen gelernt habe, aber man muss den Tatsachen ins Auge sehen, es ist einfach so!
Deshalb ist es heute Zeit, euch von meiner neusten Eierlikör Kreation zu erzählen, die ich bei einem Bloggerevent in Hamburg entwickelt habe.

Es scheint wohl doch aufgefallen zu sein, dass ich Eierlikör ganz gerne mag, denn eines Tages flatterte eine Einladung zu einem Event im schönen Hamburg in den Briefkasten, bei dem es einen ganzen Abend lang nur um das gelbe, zähflüssige In-Getränk gehen sollte. Natürlich sagte ich zu und freute mich auf einen Ausflug in meine zweit Lieblingsstadt Deutschlands, das Kennenlernen und Wiedersehen vieler Bloggerkollegen und den bekannten Patissier Christian Hümbs.

BOLS Financiers

Kennenlernen von Menschen und Rezepten

Vor Ort lernte ich dann noch viel mehr. Nämlich das kreative Backen mit Eierlikör und das „in Szene setzen“ der Ergebnisse für die Foodfotografie. Wie sagte Christian Hümbs so schön: „Eierlikör ist einfach wunderbar vielfältig, man kann so viel damit machen.“ Recht hat er und zauberte in der gleichen Sekunde superleckere Financiers mit Eierlikörpudding und Himbeeren – nicht nur optisch ein Highlight. Nach der Profi-Vorstellung durften wir dann alle selbst ran! Ich stand neben Markus, dem Backbuben, der gackerlgelbe Macarons zauberte, schaute Sarah von Sarahskrisenherd beim geduldigen Tüpfchenspritzen auf ihre Muffins zu, sprach mit Tobias von Der Kuchenbäcker über das beste Rezept für einen einfachen Eierlikörguglhupf (Mein Rezept findet ihr HIER) und entdeckte bei allen Kollegen spannende neue Kreationen in den Rührschüsseln. Mit dabei und immer mittendrin war natürlich der Eierlikör, denn das Event stand im Zeichen des BOLS Advocaat*, einem superfeinen Getränk, den ich nach meiner Eigenkreation unvoreingenommen an Platz 2 der bestschmeckensten Eierliköre stellen würde. Er passt nicht nur in jeden Kuchen oder das seniorenhaftige Waffelbecherchen, sondern er lässt sich, wie ich selbst probieren durfte, auch als feine, mit Maracuja Saft gemixte Variante als Aperitiv auf Eis servieren.

Bols_Drink

kunterbuntweissblau probiert sich am Eierlikördessert

Aber nicht nur die Kollegen und der Patissier versuchten sich daran, den BOLS Advocaat in ein leckeres Dessert zu verwandeln, sondern auch ich begab mich an die Entwicklung eines hübsch anzusehenden und zudem lecker schmeckenden Backwerks.

Advocaat_Osterbäckerei-8723

© Bols Advocaat / Olaf Deharde

Als Grundlage sollte ein Mürbteigtartlette dienen. Gefüllt wurde dieses dann mit einem Eierlikörpudding, getoppt mit Sahnetupfen, Eierlikörganache und verziehrt mit frischen Früchten. Genau das ist mein Geschmack! Und damit ihr das auch nachbacken könnt, hier das Rezept!

Advocaat_Rezepte-541_RGB

© Bols Advocaat / Olaf Deharde

Mürbteigtartelelettes mit Eierlikörpuddingfüllung

Zutaten für ca. 7 Stück

Zutaten für Mürbteig:
300 g Mehl
120 g Butter
230 g Zucker
Prise Salz
1 Ei
Getrocknete Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Zutaten für Eierlikörpudding:

2 Eier
175 g Schlagsahne
100 ml Milch
1 TL Speisestärke
100 ml Eierlikör

Zutaten für Eierlikör Ganache:

200 g weiße Schokolade
50 ml Sahne
100 ml Eierlikör

Zur Deko:
200 g geschlagene Sahne
300 g Beeren

Zubereitung der Ganache:

Die weiße Schokolade ganz fein hacken.
Sahne und Eierlikör mischen und in einem kleinen Topf kurz aufkochen, dann die weiße Schokolade zugeben, etwas stehen lassen und alles verrühren bis eine geschmeidige Masse entsteht. Danach ca. 1 Stunde kalt stellen.

Zubereitung der Mürbteigtartlettes:

Mehl, Butter, Zucker, Salz und 1 Ei verkneten. In einer Folie gewickelt ca. 1 Stunde kalt stellen.
Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Tartelette Förmchen mit Mürbteig auslegen. Dafür eine ca. Golfballgroße Menge in die Formen geben und sie damit auskleiden. Danach Backpapier auf die Tartelettes legen und mit Hülsenfrüchten beschweren. Im Ofen ca. 10 Minuten blindbacken.

Zubereitung Eierlikörpudding:

Eier, Zucker, Sahne, Milch, Stärke und Likör verrühren.
Sobald die Tartelettes goldbraun gebacken sind, herausnehmen und abkühlen lassen. Backofen auf 140 Grad herunterschalten.
Tartelettes mit Eierlikörpuddingmasse befüllen  und im Backofen ca. 40 Minuten stocken lassen. Danach ganz abkühlen.

Zur Dekoration die Sahne steif schlagen und in eine Spritztüte füllen. Ganache ebenfalls. Die Tartelettes mit Schlagsahne, Ganache und Beeren verzieren.

Advocaat_Osterbaeckerei-8766_RGB

© Bols Advocaat / Olaf Deharde

An dieser Stelle nun noch ein Dankeschön für die Einladung von BOLS Advocaat* und an alle tollen Blogger, die diesen Abend zu etwas Besonderem gemacht haben! War schön, Euch getroffen zu haben! Auf bald!

Folgende Blogger waren dabei:
Antonellas Backblog
Backbube
Der Kuchenbäcker
Die Jungs kochen und backen
Dinchen’s World
Feed me up before you go-go
Friede Freude & Eierkuchen
Herzstück-Blog
Karens Backwahn
Leonor’s Sweet Creations
Miss Blueberrymuffin’s Kitchen
Sarahs Krisenherd

 

*Werbung. Meine Meinung bleibt jedoch unbeeinflusst.

Tarte de Amêndoa

Kennt ihr das, ihr sitzt irgendwo und esst etwas und das erinnert Euch an einen ganz ähnlichen Geschmack, den ihr irgendwann schonmal genossen hattet? Mir ging es gerade so, als ich beim Frühstück in Südtirol saß. (Wer mir auf Instagram folgt, sieht, dass ich ein verlängertes Wochenende in meinem geliebten Norditalien genieße.)

Mandeltarte

Neben dem obligatorischen Müsli und einem Semmelchen mit Schinken gönnte ich mir ein Stückchen Kuchen. Am Buffet sah das so lecker aus.

Mandeltarte V

Und das war es auch und es katapultierte mich mit einem Mal in den Sommer zurück als ich eine Mandeltarte ausprobierte. Diese ist zwar nach einem portugiesischen Rezept, aber das Stückchen Kuchenglück hier schmeckte genau so.

Mandeltarte II

Schon lange wollte ich es Euch endlich mal präsentieren und heute ist es nun soweit. Vielleicht habt ihr ja alle Zutaten zu Hause und macht Euch diese Leckerei gleich heute Nachmittag noch. So ein Sonntagskuchen ist immer gut.

Genießt den hoffentlich freien Tag! Ich packs nun auf den Berg :)

Mandeltarte VI

Tarte de Amêndoa

abgewandeltes Rezept aus Lecker Bakery – Special 2014

Zutaten:
für eine Tarteform (26 cm Durchmesser)

150 g Butter

2 Bio-Orangen

100 g Mehl

75 g gemahlene Mandeln (ohne Haut)

1 1/2 TL Backpulver

Salz

3 Eier

225 g Zucker

1 TL Vanillezucker

Puderzucker

Zubereitung:

  1. Backofen auf 175°C (Umluft 150°C) vorheizen.
  2. Butter in einem kleinen Topf schmelzen. Währenddessen Orangen heiß waschen und die Schale dünn abreiben. Orangen auspressen. Butter mindestens 5 Minuten abkühlen lassen. Mit einem Pinsel etwas Butter abnehmen und die Tarteform damit fetten; danach etwas mehlen.
  3. Orangenschale mit Mehl, Backpulver, Salz und Mandeln mischen.
  4. Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig aufschlagen. 150 ml Orangensaft und Butter zugeben und vermengen. Rasch die Mehlmischung unterheben. Teig in die Tarteform geben und im heißen Ofen ca. 30 Minuten backen. (Stäbchenprobe!)
  5. Den Rest des Orangensafts mit Puderzucker zu einem Guss rühren. Dann in einen Gefierbeutel füllen, eine sehr kleine Ecke davon abschneiden und die Tarte damit verzieren. Beeren darauf legen und servieren.

Der Mandelkuchen schmeckt am nächsten Tag sogar noch ein bisschen besser!

Mandeltarte IV

Pastéis de Nata – Meine Portugalliebe

Letztens hatte ich in meinem ersten Reisebericht von der Algarve erwähnt, dass ich mich verliebt habe. In eine Süßigkeit. Schockverliebt um genau zu sein. Und ich frage mich, warum ich in den letzten Jahren noch nie wirklich damit in Berührung gekommen bin. Besser ist das, keine Frage. Also für die Waage. Aber eigentlich darf die in diesem Fall kein Wort mitreden. Glücklichsein, ein Rundum-Wohlfühl Gefühl und ein Strahlen in den Augen ist viel wichtiger als der Blick auf die Waage.

Pasteis II

Ich möchte nicht lange drum herum reden. Das Objekt der Begierde nennt sich Pastéis de Nata, zu Deutsch: Vanilletörtchen. Und dieses kann zu jeder Tages- und Nachtzeit, mit oder ohne Kaffeebegleitung bestens vernascht werden!

Warum ich das dann erst jetzt nachgebacken habe? Um ehrlich zu sein, ich weiß es selbst nicht. Hatte ich es doch wahrscheinlich verdrängt und die Waage hatte gesiegt, so im Hinblick auf Bikinisommerfigur oder so.

Pasteis V

Erster Auslöser war dann aber die Behauptung eines portugisischen Landsmannes, dass niemand diese Törtchen richtig nachbacken kann und es die Besten nur in einem bestimmten Café in Lissabon gibt. Nicht mal die „Mama“ könnte das so gut. Pah, wäre doch gelacht! Komme ich doch nicht mal eben in die Hauptstadt des europäischen Westens, backe ich sie eben selbst! Dass dann die aktuelle Lecker Bakery eine Portugal Reihe abgedruckt hat, war dann die letzte Aufforderung für den Gang an den Herd.

Pasteis

Jetzt weiß ich nur nicht, ob das wirklich gut war… Ich sage es Euch, die Dinger sind der Hammer! Ich hätte alle auf einmal essen können! Die Vernunft hat aber gesiegt und die Hälfte wurde eingefrohren. Für den nächsten Kaffee. Also für ähm… Morgen :)

Ich wünsche Euch auf jeden Fall viel Spaß beim Nachbacken und Genießen. Ihr werdet beim Biss in das zarte Vanilleträumchen einen imaginären Kurztrip in den Süden machen, ich verspreche es Euch!

Pasteis III

Pastéis de Nata

Rezept aus der Lecker Backery-Special 2014

Zutaten für ca. 12 Stück (bei mir wurden es 20)

1-2 Packung Blätterteig aus dem Kühlregal

1 TL Butter

2 EL Mehl

1 Vanilleschote

1/2 Milch

1 Zimtstange

270 g Zucker

Salz

5 Eier

Zubereitung:

  1. Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen, ca. 10 Minuten ruhen lassen. Muffinbackblech (12 Mulden) fetten. Teig entrollen und Kreise à 10 cm Durchmesser ausstechen. Abschnitte  nochmal zusammenkneten, ausrollen und weitere Kreise ausschneiden. Muffinmulden mit den Teigkreisen auslegen, andrücken und kalt stellen.
  2. Vanilleschote längs einritzen und das Mark mit der Messerspitze herauskratzen. 1 TL Butter, Milch, Zimtstange, Vanillemark und -schote in einem Topf aufkochen und ca. 5 Minuten ziehen lassen. Vanilleschote und Zimtstange entfernen. 2 EL Mehl sieben. Mit 250 g Zucker und 1 Prise Salz mischen. Unter kräftigem Rühren in die heiße Milch rühren. Erneut unter Rühren aufkochen. Masse ca. 5 Minuten abkühlen lassen. Dann 1 ganzes Ei und 5 Eigelb in die Creme rühren.
  3. Backofen vorheizen (225°C Ober-/Unterhitze oder 200°C Umluft). Vanillemasse in die Teigmulden verteilen. Nach belieben Früchte (z.B. Johannisbeeren) zugeben und im heißen Ofen ca. 12-14 Minuten backen.
  4. Törtchen unbedingt mindestens 10 Minuten abkühlen lassen und dann aus den Mulden lösen.