Schlagwort-Archive: Torte

Holunder Joghurt Tarte mit Keksboden inkl. Buchvorstellung von „Meine kleine Küche am See“

Heiße Tage Anfang Juni sind mir ja die liebsten! Es ist lange hell und alles noch ganz frisch in der Natur. Intensives Grün und duftende Blüten wie Flieder oder Holunder. Hach, ich möchte die Zeit anhalten! Oder zumindest jede freie Minute intensiv genießen und alles mitnehmen, was es in dieser Zeit zu verbacken oder verkochen gibt :) Nur nicht bei der Zubereitung zu lange in der Küche stehen, denn die wunderschönste Jahreszeit muss auch draußen genutzt werden. Da kommt mir diese No bake Joghurt Tarte natürlich sehr gelegen! Das Rezept jetzt hier…

Weiterlesen

Erdbeer Rhabarber Käsesahne

Sonntag ist Muttertag. Wie könnte man das vergessen… die Werbeindustrie verausgabt sich ja fast genauso wie zum Valentinstag. Blumenangebote, Pralinenschachteln mit „Danke Mama“ und bunte Sprüchetassen springen mir aktuell überall ins Gesicht. Abgesehen davon, dass meine Mama keinen Wert auf diesen Kommerz für diesen einen Tag legt, verschenke ich sowieso viel lieber Zeit und etwas selbstgemachtes. Und zwar nicht (nur) an diesem einen Sonntag im Mai, sondern immer, wenn es mir möglich ist. Weiterlesen

Aprikosen-Mascarpone Torte mit Schoko-Nuss-Boden

Wie ich ja in meinem Beitrag über den selbstgemachten Eierlikör schon angedeutet hatte, mag ich das Osterfest sehr gerne. Unteranderem weil es da so leckere Sachen zu essen gibt ;) Neben ausführlichem Osterbrunch und leckerem Abendessen habe ich dieses Jahr eine Aprikosen-Mascarpone Torte zum nachmittaglichen Kaffeeklatsch gemacht. Normal bin ich ja eher die Kuchenbäckerin, aber wenn man schonmal etwas mehr Zeit hat, dann darf es auch mal Torte sein, dachte ich mir :)

Ostertorte I

Den Impuls gab mir meine Mama, die mal wieder ein bisschen den Fernsehköchen des bayerischen Rundfunks über die Schulter geschaut hat. Dort wurde Ostertorte mit Aprikosen gebacken und die sah dann so nach ihrem Geschmack aus, dass sie sich diese wünschte. Na und was Mama sich wünscht ist mir Befehl und so haben wir uns am Karsamstag in die Backstube gestellt, den Boden gebacken und noch bevor es am Sonntag das Osterbrunch gab, finalisierte ich das gute Stück. So konnte es dann ordentlich im Kühlschrank durchziehen um pünktlich zum Osterkaffee auf dem Tisch zu stehen.

Ostertorte V

Ich würde die Torte als „Oma’s Klassiker“ bezeichnen. Fruchtige Mascarpone Quark Creme, saftiger Schuko-Nuss-Boden und das Sahnehäubchen nicht zu vergessen. Nicht ganz so fancy wie manch eine Fondant Torte vieler meiner Blogger-Back-Kollegen, aber bestimmt genauso lecker!

Ostertorte III

Ich werde das Grundrezept auf jeden Fall ganz bald wieder anwenden und vielleicht durch andere Früchte je nach Jahreszeit variieren.

Und wie ich bei meinem Facebookposting zum selbstgemachten Eierlikör herausgefunden habe, geht ja nicht nur für mich, sondern für viele von Euch Eierlikör immer ;)

Dann wünsche ich fröhliches Backen und prost – auf ein Schlückchen Likör!

Ostertorte IV

Aprikosen-Mascarpone-Torte

Rezept von Sepp Schwalber

Zutaten für eine Torte mit 24 cm Durchmesser

Schoko-Nuss-Boden

6 Eier, Größe M
100 g Butter (Zimmertemperatur)
120 g Zucker
250 g Mandeln, fein gerieben
100 g Zartbitter-Kuvertüre, grob geraspelt
15 g Backpulver
60 ml Eierlikör (selbstgemacht: Rezept HIER)
20 ml Rum
1 Prise Salz

Aprikosen-Mascarpone-Füllung

1 Dose Aprikosenhälften (850 g)
5 Blatt Gelatine
30 ml Limettensaft
250 g Quark (Magerstufe)
500 g Mascarpone
70 g Puderzucker
50 ml Eierlikör (selbstgemacht: Rezept HIER)
200 g geschlagene Sahne

Deko

100 ml Eierlikör (selbstgemacht: Rezept HIER)
1 Blatt Gelatine
200 g geschlagene Sahne
1 Päckchen Sahnesteif
Tortenring (von einer kleinen Springform) ca. 18 – 20 cm Ø

Zubereitung Schoko-Nuss-Boden

Eier trennen. Butter zusammen mit 50 g Zucker leicht cremig rühren. Nach und nach Eigelbe einrühren. Eiweiß mit einer Prise Salz und dem restlichen Zucker zu leichtem Schnee schlagen. Mandeln, geraspelte Kuvertüre und Backpulver mischen und zusammen mit dem Eierlikör und dem Rum unter die Eigelbmasse rühren. Eischnee unter die Masse heben. Masse in die am Boden mit Backpapier ausgelegte Springform füllen und bei ca. 180 Grad Ober-/Unterhitze ca. 40 Minuten backen. In der Form vollständig auskühlen lassen, dann waagerecht in drei gleich hohe Böden schneiden.

Die Aprikosenhälften abtropfen lassen und die Hälfte in kleine Würfel schneiden.
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Limettensaft erwärmen, Gelatine ausdrücken und im Limettensaft auflösen.
Quark, Mascarpone, Puderzucker und Eierlikör verrühren. Einen Esslöffel der Masse zur Gelatine geben und miteinander verrühren (nennt man auch angleichen). Dann diese Masse zur Quarkmasse geben und gut mischen.
Sahne steif schlagen und vorsichtig gemeinsam mit den Aprikosenwürfel unter die Quarkmasse heben.

Torte erstellen

Springform zusammensetzen, Rand leicht ölen und zuckern. Ersten Boden in die Springform einlegen und mit einem Drittel der Aprikosencreme bestreichen. Die restlichen Aprikosenhälften gleichmäßig darauf verteilen. Zweiten Boden darauf legen und mit einem weiteren Drittel der Aprikosencreme bestreichen. Dritten Boden einlegen und mit dem restlichen Drittel der Aprikosencreme bestreichen. Torte für mindestens sechs Stunden, besser über Nacht, abgedeckt im Kühlschrank kühlen.

Fertigstellen

Gelatine in kaltem Wasser einweichen, dann gut ausdrücken und mit dem Eierlikör unter Rühren leicht erwärmen. Kleinen Springformring mittig auf die Torte setzen, den Eierlikör hineingießen und anziehen lassen, bis die Gelatine anfängt zu gelieren. In der Zwischenzeit Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und in einen Dressierbeutel mit Sterntülle füllen. Kleinen Springformrand vom Eierlikörspiegel abziehen. Torte mit Sahne-Rosetten verzieren.

Ostertorte II

Merken

Glühweintorte mit Apfelmus aus dem Thermomix

Das neue Jahr starte ich ganz ungewöhnlich mit einer Torte! Hoch hinaus im süßen Backhimmel inklusive Winterwonderland! Genau das ist sie nämlich: eine Torte, die Winter bedeutet. Schneeweiß mit Ziertannen aus Baiser und innen drin ein Teig der nach Glühwein schmeckt!

Glühweintorte IGenau das hatte ich gesucht, als ich ein Törtchen für die Weihnachtsfeiertage suchte. In der Lecker Christmas Ausgabe 2013 wurde ich dann fündig.

Glühweintorte III

 

Glühweintorte IIX

Glühweintorte VIIDie Torte ist wirklich raffiniert. Bin ich ja eigentlich nicht so der Fan von klassischen Biskuit-Sahne Torten, war dieses Exemplar genau das Richtige. Nur außen herum ist Sahne pur. Innen sorgt selbstgerechtes Apfelmus für den nötigen Pfiff. Der Teig, ein Rührteig ist leider nicht ganz so gut gelungen. Ein bisschen zu fest, deshalb wandle ich das unten stehende Rezept etwas ab und gebe weniger Mehl und mehr Backpulver an. Ansonsten besteht die Möglichkeit, einen Schoko Biskuit Boden zu backen und diesen mit Glühweingewürz zu verfeinern. Das probiere ich auf jeden Fall das nächste Mal.

Glühweintorte V

Eine Premiere gab es für das selbstgemachte Apfelmus. Das habe ich in Mama’s Thermomix zubereitet und bin ganz begeistert. Wer keinen Thermomix hat, kocht es einfach in einem Topf auf dem Herd und püriert es anschließend.

Am liebsten hätte ich gerade gerne ein Stückchen von dem leckeren Törtchen, aber das wurde ratz fatz weggeputzt :) Muss einfach bald mal wieder gebacken werden!

Glühweintorte VI

Glühweintorte

Rezept aus Lecker Christmas 2013

Zutaten für Apfelmus aus dem Thermomix:

 2-3 Äpfel (ca. 350g); z.B. Elstar
3 EL Zitronensaft
50 g Puderzucker
2 Prisen Zimt

Zutaten für Baiser-Tannen:

1 Eiweiß Größe M
1 Spritzer Zitronensaft
Salz
50 g Zucker
1 Msp. Speisestärke

Zutaten für die Glühweintorte:

200 g + 2 TL Puderzucker
1 Prise Salz
250 g weiche Butter
250 g Mehl
4 Eier (Größe M)
1 EL Kakao
1 1/2 TL Backpulver
1/8 l Glühwein
5 Blatt weiße Gelatine
450 g Schlagsahne
1 Päckchen Sahnesteif
Granatapfelkerne

Zubereitung Apfelmus:

Äpfel schälen, vierteln, entkernen. Mit Zitronensaft, Puderzucker und Zimt und in den Mixtopf geben, 8-9 Min. bei 100° auf Stufe 1 kochen und anschließend ca. 20 Sek. bei Stufe 5 pürieren. Abkühlen lassen und zugedeckt kalt stellen.

Zubereitung Baisertannen:

  1. Backofen auf 100 °C Ober-/Unterhitze (75°C Umluft) vorheizen.
  2. Eiweiß, Zitronensaft und eine Prise Salz steif schlagen, dabei Zucker #einriegeln lassen und weiter schlagen bis die Masse glänzt. Stärke zum Schluss unterrühren.
  3. Die Masse in einen Spitzbeutel mit kleiner Lochtülle füllen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech Tannen in verschiedenen Größen spritzen.
  4. Im heißen Ofen ca 45 Minuten backen, dann Ofen ausschalten, die Tür einen Spalt öffnen und die Tannen auskühlen lassen.

Zubereitung Rührteig:

  1. Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze (150°C Umluft)
  2. Butter mit Puderzucker und 1 Prise Salz cremig rühren. Die Eier nacheinander unterrühren.
  3. Mehl, Kakao und Backpulver mischen und im Wechsel mit dem Glühwein unter die Eimasse rühren.
  4. Teig in eine gefettete und mit Mehl ausgestäubte Springform füllen und im vorheizten Ofen 60-70 Minuten backen. (Die Form eventuell nach 45 Minuten mit einer Alufolie abdecken damit die Torte nicht verbrennt). Teig auskühlen lassen und aus der Form lösen. Dann 2 mal waagrecht durchschneiden.

Fertigstellen der Torte:

  1. Gelatine in kaltem Wasser einweichen, dann ausdrücken und in einem kleinen Topf unter rühren bei kleiner Hitze auflösen. Vom Herd nehmen und 3 EL Apfelmus einrühren. Dann unter das restliche Mus rühren.
  2. 200 g Sahne steif schlagen und unter das Mus heben.
  3. Die Hälfte dieser Creme auf dem Tortenboden verstreichen, mittleren Boden darauf legen, leicht andrücken und den Vorgang wiederholen.
  4. Torte ca. 3 Stunden kalt stellen.
  5. 250 g Sahne mit 2 TL Puderzucker und Sahnesteif steif schlagen. Die Torte locker damit einstreichen. Baisertannen an den Rand drücken und in der Mitte der Torte die Granatapfelkerne verteilen.

Glühweintorte IV

Glühweintorte II

Ein Blick hinter die Kulissen – Der Backnachmittag beim Kultbäcker

Das schönste am Bloggen ist für mich, mit vielen tollen Menschen in Kontakt zu kommen, die ich wohl sonst nie kennengelernt hätte. Das sind Menschen, die meine Leidenschaft teilen, mit denen ich ungeniert stundenlang darüber sprechen kann und die sich nicht daran stören, wenn ich Fotos von meinem Essen im Restaurant mache. Ganz im Gegenteil, manchmal leuchten wir uns die Gerichte sogar gegenseitig noch mit einer kleinen Taschenlampe aus. :)

Das sind besondere Personen, die ganz normalen Berufen nachgehen aber eben ihre Freizeit in der Küche, auf Weingütern, auf Reisen oder in guten Restaurants verbringen. Man gibt sich Tipps, erzählt von Neuheiten und läd sich manchmal auch gegenseitig zum schmausen ein – was ich wirklich öfter machen sollte, wie mir gerade auffällt.

Das sind die Einen, die nur ihr Hobby im Internet präsentieren. Aber es gibt auch andere: nämlich die, die ihr Hobby zum Beruf gemacht haben und dann ihre Leidenschaft mit vielen Internetnutzern teilen. Und dazu gehört Martin Schönleben.

Martin Schönleben IV

Der Kultbäcker aus Puchheim bei München kommt aus einer Bäcker- und Konditorenfamilie, steht Tag ein Tag aus in seiner großen Backstube und zaubert dort köstliche Torten, die dann im eigenen Café von seiner Frau verkauft werden.

Martin Schönleben II

Kennengelernt habe ich Martin auf einem unserer Bloggerstammtische im letzten Jahr. Die erste Kostprobe probierte ich auf einer Geburtstagsfeier einer Bloggerkollegin. Ein Minitörtchen aus Martins Backbuch mit dem gleichnamigen Titel (Minitörtchen – Verzaubern nicht nur Naschkatzen) durften die Münchner Foodblogger während eines Stammtisches im Biergarten als Dessert verkosten. Ich weiß noch ganz genau, dass ich mir damals sogar noch ein zweites ergattert hatte um dieses am nächsten Tag der Lieblingskollegin zu schenken – so gut war es.

Martin Schönleben V

Nunja, und wie das so ist, man verspricht, ganz ganz bald mal in Münchens Westen zu fahren um die Vielzahl der Torten zu betrachten und als Mitbringsel für Mama, Tante und Co mitzunehmen, aber schafft es schlussendlich nie.

Martin Schönleben III

Jetzt habe ich es aber endlich getan und bin eingetaucht in den Backhimmel von Martin. Der Anstoß kam von ihm. Er schrieb mir eine liebe Mail und fragte, ob ich Lust hätte, mal etwas gemeinsam mit ihm zu backen. Die Backsession würde dann gefilmt und auf seinem Blog veröffentlicht. Was wir backen durfte ich mir wünschen.

Natürlich sagte ich sofort ja – gibt es etwas besseres, als vom Konditormeister persönlich zu lernen, wie man eine besonders leckere Torte backt? Ich finde nicht. Und vor der Kamera steh ich ja bekanntlich auch ganz gern.

Martin Schönleben I

So kam also Ende Juni der Tag, an dem ich nach Puchheim fuhr, mich zur Stärkung erstmal durch das rießige Tortenangebot probierte und in die Backstube verschwand.
Ich hatte mir den Klassiker aller Torten gewünscht – Schwarzwälder-Kirsch.

Martin Schönleben VI

Die Zutaten waren schon hergerichtet und wir fingen an, die köstliche Kalorienbombe zu zaubern. Wie das geht? Das seht ihr hier:

Ich möchte Martin an dieser Stelle nocheimal ganz ganz herzlich für diesen spannenden, lehrreichen und köstlichen Nachmittag danken! Es hat mir viel Freude bereitet Dir über die Schulter zu schauen und freue mich schon jetzt auf ein baldiges Wiedersehen!

Ihr habt Lust bekommen zu schauen, was Martin sonst so leckeres bäckt? Dann schaut doch mal auf seinem Blog und auf seiner Facebookseite vorbei!

Martin Schönleben VII