Schlagwort-Archive: Tarte

Cheesecake Tarte mit Blutorangen, Feigen und Rosato Sirup

Sonntag! Ein grauer, kalter, trister Sonntag… Das schreit doch nach Action in der Küche und viel Farbe auf dem Teller! Ich habe gerade mal aufgezählt – insgesamt 8 wundervolle Kreationen sind dieses Wochenende in meiner Küche entstanden. Von einem schnellen Samstagsfrühstück, das aus gepimptem Joghurt mit saftigen Früchten und selbstgemachtem Haferflocken-Nuss Crunch bestand, über selbstgemachte Heumilch Ricotta, selbstgemachte Nudeln, Oktopus in zwei Varianten, Lamm mit Kräuterkruste und Ringelbeete Salat bishin zu Eierlikörmousse mit Maracuja.

Yes, ich hatte so richtig Bock! Bleibt einem ja sonst nix übrig bei diesem Mistwetter :)

Außerdem steht Ostern vor der Tür und da darf man sich ja schonmal ein paar Menügedanken machen… Weiterlesen

Rezept: Spargeltarte mit Ziegenkäse und Zitronennote

Zum Anfang meiner kunterbunten Spargelsaison hier auf dem Blog möchte ich Euch gerne heute das Rezept vorstellen, das ich in den vergangenen 4 Wochen bereits zweimal gemacht habe: Spargeltarte mit Ziegenkäse und Zitronennote.

Spargeltarte VI

Spargelliebhaber

Zweimal innerhalb von 4 Wochen? Für manch einen ist das jetzt nichts außergewöhnliches. Aber ich esse selten, bzw. ungern öfter hintereinander neue Dinge; möchte ich doch noch mehr andere neue Dinge ausprobieren. Doch diese Spargeltarte hatte es mir angetan. Für mich eine perfekte Kombination mit meinem Lieblingsfrühlinggemüse, meinem heißbeliebten Ziegenkäse und obendrein noch eine Zitronennote – herrlich! Das kann ich wirklich gerne öfter essen und hat zudem auch Feierabendtauglichkeit bewiesen. Entweder man hat den Mürbteig schon vorbereitet und kann gleich loslegen, oder man bereitetet ihn sofort nach dem nach Hause kommen zu und legt in der Kühlzeit ein bisschen die Füße hoch ;)

Spargeltarte V

Spargeltarte II

Spargeltarte IV

Während die Tarte dann im Ofen vor sich hin backt, kann in der Zwischenzeit die Küche aufgeräumt werden und nach dem Essengenuss stellt man nur noch die schmutzigen Teller in die Spülmaschine, packt den Rest der Tarte für den nächsten Lunch ein und dann ist nur noch Entspannung angesagt.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbaken und genießen!

Spargeltarte III

Spargeltarte mit Ziegenkäse und Zitrone

Rezepte etwas abgewandelt von Brigitte.de

Zutaten

  • Mürbeteig:
  • 150 Gramm Mehl
    100 Gramm kalte Butter
    1 Ei
    1 Prise Salz
    Mehl zum Ausrollen
    getrocknete Hülsenfrüchte zum Vorbacken (zum Vorbacken)
Belag:

250 g weißer Spargel

250 g grüner Spargel
1 EL Butter
Salz
Zucker
2 Lauchzwiebeln
100 g Ziegenfrischkäse (z.B. Chavroux)
1 Eigelb
1 Ei
60 g saure Sahne
frisch gemahlener (weißer) Pfeffer
1 Bio-Zitrone
Thymian

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig:
    Mehl, Butter, Ei und Salz mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt für etwa 30 Minuten kalt stellen.
  2. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3) vorheizen. Den Teig in einer Tarteform (etwa 34×10 cm;) ausbreiten, dabei Seiten fest andrücken. Teig mit Backpapier belegen und mit Hülsenfrüchten bedecken. Auf dem Backofenboden etwa 20 Minuten vorbacken. Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen.
  3. Inzwischen für den Belag:
    Den Spargel waschen und schälen. Die holzigen Enden abschneiden. Spargel in wenig kochendem Wasser mit Butter, Salz und etwas Zucker ca. 10 Minuten leicht köcheln bis er bissfest ist. Abgießen und abtropfen lassen. Lauchzwiebeln putzen, in Ringe schneiden und in die Form geben. Spargel darauf legen. Ziegenfrischkäse, saure Sahne, Eigelb, Ei, Sahne, Pfeffer und etwas Zucker verrühren und über den Spargel gießen.
  4. Tarte auf der mittleren Schiene 35-45 Minuten backen, bis der Guss gestockt ist. In der Zwischenzeit Zitrone heiß abspülen, Schale abschälen und in feine Streifen schneiden. Zitrone auspressen. Zitronenschale, 3 EL Zitronensaft und 1 TL Zucker erwärmen, bis sich der Zucker gelöst hat. Auf die Tarte geben und mit und Thymianblättchen garnieren.
 Dazu passt sehr gut ein grüner Salat oder ein Gurken und Radieschensalat.
Spargeltarte I

Kirschtarte

Man könnte den Eindruck gewinnen, ich würde dieses Jahr nur Marillen essen, verbacken und verkochen und würde jedes andere Obst vernachlässigen. Aber nicht doch! Kommen doch fast jeden Morgen Beeren in jeglicher Form in die Schüssel, auf den Teller oder in den Smoothie. Außerdem standen im Juli meistens Kirschen als Snack für zwischendurch neben dem Laptop.

Kirschtarte IV

Eines Nachmittags, beim Genuss einer Handvoll Kirschen klickte ich so durch meine Lieblingsblogs. Nach einer Weile fand ich eine so wunderschön aussehende Tarte mit eben diesen roten Früchten, dass sie sofort auf die „Das muss ich nachbacken“ – Liste wanderte. Mit den wohl leider letzten roten Herzfrüchten der Saison wurde dann die obligatorische Kirschmarmelade gekocht uuuuund eben diese Tarte gebacken. Durch Zufall hatte ich am Abend zuvor erst Johannisbeer Curd gerührt und so kam das mit in die Créme. Manchmal hat man eben Vorahnungen:)

Ist sie nicht zauberhaft?

Kirschtarte II

Manch einer mag jetzt sagen: das sieht ja nett aus, ist aber sehr unpraktisch zum Essen! Aber nein, eigentlich nicht. Man schnappt sich eine Kirsche am Stiel, knabbert das Fruchtfleisch ab und gönnt sich dazu eine Gabel vom buttrigen Mürbeteig und der fruchtig süßen Créme. Der anschließende Kirschkernweitspucken Wettbewerb ist natürlich besonders lustig :)

Kirschtarte III

Kirschtarte mit hausgemachtem Johannisbeer Curd

Rezept leicht abgewandelt vom Blog „www.klitzekleinesblog.de

Zutaten für eine Tarteform (10 x 34 cm) und
3 kleine Förmchen Durchmesser 10 cm

Für den Teig

200 g Weizenmehl

80 g Zucker

1 Prise Salz

1 Eigelb

150 g Butter, Zimmertemperatur

Für die Creme

200 g Frischkäse

100 g Mascarpone

4 – 5 EL hausgemachtes Johannisbeer Curd oder
4 – 5 EL hausgemachtes Lemon Curd

150 g Schlagsahne

1 Päckchen Sahnesteif

Etwa 250 g Kirschen für die Dekoration

Backpapier

Trockenerbsen zum Backen

 

Zubereitung: 

  1. Falls die Tarteformen nicht beschichtet sind, diese fetten oder mit Backpapier auslegen.
  2. Mehl in eine Rührschüssel geben. Zucker, Salz, Eigelb und Butter dazu geben und mit einem Handrührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln, flach drücken und 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  3. Die Tartenformen mit dem Teig auslegen, fest andrücken und mit einer Gabel gleichmäßig einstechen. Dann mit Backpapier auslegen und mit Trockenerbsen füllen.
  4. Im vorgeheizten Backofen ( 180 °C Ober-/ Unterhitze) etwa 10 Minuten backen. Backpapier und Trockenerbsen entfernen und weitere 10 Minuten goldbraun backen. Die Tarte vollständig abkühlen lassen und aus der Form lösen.
  5. Frischkäse, Mascarpone und Curd  verrühren. Sahne steif schlagen, dabei Sahnesteif einrieseln lassen und unter die Creme heben. Creme auf der Tarte verteilen und mit den Kirschen garnieren. Bis zum Servieren kalt stellen.

Man kann natürlich auch andere Früchte auf die Tarte setzen und auch die Kirschen vorher entkernen. Schmeckt ganz genauso gut, man hat nur nicht den Spaß mit dem Kirschkernweitspucken :)

Kirschtarte I