Schlagwort-Archive: Mango

Himbeer-Mango-Marmelade

„Post aus meiner Küche“ – Zeit in Deutschland. In den letzten Wochen wurden viele Sommer Proviant Päckchen durch die Lande geschickt und auch ich habe natürlich ein bisschen eingemacht und meinen persönlichen kulinarischen Sommer versucht in Gläser und Flaschen zu packen.

Frühstücksmarmelade

Meinen Beeren-Kuchen im Glas und das aromatische Rosmarin-Öl habe ich Euch schon vorgestellt. Heute verrate ich Euch das easy, peasy Himbeer-Mango-Marmeladen Rezept!

Marmelade kochen ist doch echt immer wieder easy und so ein schönes Mitbringsel oder der perfekte Begleiter für ein Frühstück zu Hause.

Ich habe schon nachproduziert, denn diese Marmelade ist ganz besonders nach meinem Geschmack! Unbedingt nachmachen! :)

Himbeermarmelade

Himbeer-Mango-Marmelade

Zutaten:

300 g Himbeeren (frisch oder TK)
1/2 reife Mango
500 g Gelierzucker 2:1
1 unbehandelte Limette

Zubereitung:

  1. Mango schälen und das Fruchtfleisch vom Stein schneiden. Fruchtfleisch pürieren und 200 g abwiegen. Himbeeren und Mangopüree mit dem Gelierzucker in einem Topf mischen.
  2. Limette heiß waschen, trocknen und 2 TL Schale fein abreiben. Schale beiseite stellen. 4 EL Limettensaft auspressen und mit den Früchten mischen.
  3. Früchte unter Rühren aufkochen und bei starker Hitze unter Rühren 4 Minuten kochen lassen. Limettenschale unterrühren und sofort randvoll in saubere, heiß ausgespülte Marmeladengläser füllen. Gläser verschließen und kurz auf den Deckel stellen. Gläser umdrehen und die Marmelade ganz abkühlen lassen.

Vegane Kokos Mango Muffins

Meine lieben Leser, ich habe den Winter satt! So schön ja die ein oder anderen Wintertage mit Spaziergang am Seehammer See oder rund um den Ostersee waren, aber jetzt reicht es langsam.

Deswegen habe ich mir überlegt, den Sommer herbei zu locken und diese Woche eine Kokoswoche einzulegen!

Kokoswochen

Drei Gerichte habe ich vorbereitet und möchte sie euch während der gesamten Woche vorstellen. Ich hoffe, da ist für jeden was dabei :) Und eine kleine Überraschung habe ich auch: am Ende der Woche könnt ihr sogar was gewinnen! Aber mehr wird noch nicht verraten und wir starten heute mit etwas Süßem: vegane Kokos-Mango-Muffins!

Kokosmuffins IV

Sommergefühle im Winter

Wie gesagt, den Sommer herbeiholen kann ich im Winter besonders gut mit dieser exotischen Frucht von dem Baum, der wohl bei jedem für Sehnsucht ins Paradies steht: der Kokosnusspalme!

Und weil mich die Sehnsucht an einem grauen Februarabend so sehr packte, musste ich eigentlich nicht lange überlegen, welche Leckerei ich meiner lieben Freundin mit Eiallergie zu ihrem Geburtstag backe.

Kokosmuffins

 

Für alle Februargeborenen ist Geburtstag haben wirklich was schreckliches. Ich spreche ja aus Erfahrung. Zu gerne würden wir im luftigen Sommerkleidchen an einem lauen Sommerabend mit vielen Freunden feiern, Erdbeerkuchen essen und Pfingstrosen auf dem Gabentisch stehen haben. Aber wie ist das noch: man will immer das, was man nicht haben kann…

Kokosmuffins III

Rezeptsuche für Eiallergiker

Und weil ich eben doch diesen Nachhaltigkeit/Saisonal Kochen und Backen Tick habe, bleibt nur das Tropengefühl mit Kokosflocken herbeizuzaubern. Nur das in Kombination ohne Ei? Oha, das wird eine schwierige Aufgabe, dachte ich. Doch weit gefehlt. Ein bisschen im Netz gestöbert, wurde ich aber schon bald fündig und muss sagen: ich bin begeistert! Ich werde bald noch zur reinen vegan Backerin… zumindest manchmal ;)

Für diese Kokos Mango Muffins wurde ich nämlich von Tine vom Blog Tines vegan Backstube inspiriert, die nur vegan bäckt. Sie verwendet in ihrem Rezept zwar Ananas, aber ich hatte nur eine Dose Mangos (die auch nicht in Bayern wächst, ich weiß ;)) im Vorratsschrank und die eignen sich auch perfekt!

Kokosmuffins I

Weiterhin habe ich das Rezept noch um einen Mangozuckerguss mit Kokosflockentopping und einer hübschen Physalis ergänzt.

Die sommerliche Überraschung ist geglückt und die Muffins kamen bei allen Mitessern gut an – Zitat: “Herrlich leichte und saftige Küchlein die nach Sommer schmecken!“.

Und weil so oft nachgefragt wurde: hier nun endlich das Rezept für Euch ;)

Kokosmuffins V

Vegane Kokos Mango Muffins

Zutaten für circa 18 Stück

200 g Mehl
8 g Backpulver
100 g Kokosraspel für den Teig + ein paar Kokosraspel zum Verzieren
350 g Mango aus der Dose
60 g Zucker
80 g Sonnenblumenöl
200 ml Wasser
Wer mag: etwas Amaretto
Puderzucker
Physalis

Zubereitung:

  1. Ofen auf 165 Grad Umluft (180 Grad Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  2. Alle Zutaten, außer die Mango, in einer Schüssel vermischen. Mango in kleine Würfel scheiden (dabei den Saft auffangen) und zum Schluss unter den Teig heben.
  3. Muffinform mit Muffinpapier auslegen oder die Formen fetten und mit Mehl bestäuben
  4. Teig in Förmchen füllen und 30-35 Minuten backen (Stäbchenprobe nicht vergessen).
  5. Die Muffins abkühlen lassen. Derweil einen Zuckerguss aus Mangosaft und Puderzucker herstellen und die Muffins anschließend damit bestreichen. Mit Kokosflocken bestreuen und Physalis als Ziere auf jedes Törtchen setzen.

Kokosmuffins III

Brigadeiros und Beijinhos – Cook it with Samba

Es war ein Donnerstag, als sich mal wieder ein paar Münchner Foodblogger zu einem geselligen Abend trafen, an dem Claudia von Dinnerumacht von ihrem bald stattfindenden Bloggerevent berichtete – „Cook it with Samba!“ soll es heißen. Ganz begeistert erzählte sie davon, wie sie viele viele brasilianische Rezepte auf ihrem Blog sammeln möchte, um damit das diesjährige Motto der Frankfurter Buchmesse aufzugreifen und unter allen Mitmachenden werden sogar einige Preise verlost!

Brigadeiros IV

Puh, dachte ich mir im Stillen, das klingt ja alles super und etwas zu gewinnen gibt es auch, aber ich hab ja so gar keine Ahnung was ich da kochen soll… Brasilianisch gab es in der kunterbuntweissblauen Küche noch nie…

Ein paar Tage dachte ich darüber nach und entschied für mich, dass ich wohl keinen vernünftigen Beitrag liefern kann und Claudia enttäuschen muss. Wieder ein paar Tage später meinte es das Leben gut mit mir und im Büro fing ein neuer Praktikant an. Ihr könnt es euch denken – ein Praktikant aus Brasilien. Und da wusste ich, ich komme nicht drum rum, das Schicksal meint es gut mit mir.

Ohne dass Felipe, so heißt der junge Südamerikaner, etwas von meiner Vorliebe zu Süßkram wusste, schlug er zu allererst Brigadeiros vor. Er meint, das ist DAS Lieblingsdessert, was immer auf dem Tisch steht, wenn es etwas zu feiern gibt. Aber hallo, wenn „Cook it with Samba“ nicht ein Grund zum feiern ist! Und so zog ich sofort nach Feierabend los um alle Zutaten für das Konfekt einzukaufen um danach gleich des Praktikantens Spezialrezept und ein weiteres für die „weiße Variante“, sogenannte Beijinhos, auszuprobieren.

Brigadeiros IIIDamit es noch ein bisschen „kunterbunt“ und nicht nur pappig süß ist, habe ich auch noch ein paar Fürchte Brasiliens eingekauft und einen frischen exotischen und ein klein wenig beschwipsten Obstsalat zubereitet. Dazu wurde ein bisschen Barry Manilow aufgelegt und schwupp die wupp war die Wohnung ein Sambatempel. Wer also noch die nötige Energie zum wilden tanzen braucht kaufe sofort Milchmädchen Kondensmilch und exotisches Obst und legt sofort los!

Brigadeiros I

Brigadeiros

Zutaten für ca. 15 Stück

400 g gezuckerte Kondensmilch (Milchmädchen)

30 g Butter

20 g Kakao

Zubereitung:

(1) Alle Zutaten in einem Topf vermengen und auf mittlerer Temperatur unter ständigem Rühren erwärmen, aber nicht kochen.

(2) Nach ca. 10 Min. wird die Masse dicklich, sodass man beim Rühren den Topfboden für einen Moment sehen kann, bevor die Creme wieder zurückläuft. Dann ist die richtige Konsistenz erreicht. Danach komplett erkalten lassen. Gerne auch in den Kühlschrank stellen (dann ist das auch in den 60 Minuten zu schaffen, die man beim Kochen auf der Buchmesse maximal hat)

(3) Danach werden die kleinen Brigadeiros (Schokoladenkugeln) mit ganz leicht eingefetteten Händen geformt und in Schokoladenstreusel gewälzt. Bis zum Verzehr nochmals kühl stellen.

Brigadeiros

Beijinhos

Im Prinzip mit dem gleichen Grundrezept zuzubereiten wie Brigadeiros (siehe oben), nur wird kein Kakao in die Masse gegeben und die Kugeln werden statt in Schokoladenstreuseln in Kokosflocken gewälzt.

Nachdem ich die Masse der kleinen Kaloriensünden nicht alle ganz alleine vertilgen kann, wurden sie natürlich mit ins Büro gebracht. Nach dem Mittagessen hatte sich dieses Schokogeheimnis, was ich im Kühlschrank versteckt hatte, herumgesprochen und alle Kollegen standen Schlange. Es sollte öfters brasilianische Leckereien geben, wurde gesagt und so freue ich mich, viele weitere Rezepte bei Claudias Event kennenzulernen!

Brigadeiros II

Achja, haaaaalt, da war ja noch was… der exotische Fruchtsalat!
In den habe ich mich, ich gebe es zu, fast noch ein bisschen mehr verliebt. Mag ich das Zusammenspiel von Süße und Säure doch einen Tick lieber als Süßkram pur.

Obstsalat I

Für das Salätchen nehme man ein paar Früchte wie z.B. (so wie ich) Mangos, Kaktusfeigen und Maracuja, beträufle sie mit frischem Limettensaft und Kokoslikör (z.B. Malibu), lässt es ein bisschen durchziehen und genieße es zu den feinen kleinen Brigadeiros und Beijinhos.

¡Buen provecho! meine Lieben und tanzt Samba!

Cook it with Samba!

Cremefraiche Brulée asiatisch angehaucht

Als ich an jenem Samstag vor zwei Wochen über ein leckeres asiatisch angehauchtes Dessert nachdachte, kam ich immer irgendwie auf Kokospannacotta, Mangosorbet, Ananasparfait oder dergleichen. Aber, wie ich ja schon HIER verraten habe, hatte ich ja nicht wirklich viel Zeit für gelieren oder gefrieren lassen. Und so musste improvisiert werden.

Mango und Passionsfrucht war noch vom Frühstück da, Himbeeren hatte ich Nachmittags von einem dieser kleinen Stände in der Innenstadt mitgenommen (derzeit 1 Euro pro Schale ist nicht zu toppen – da MUSSTE ich zuschlagen *g*) und Cremefraiche wurde im Supermarkt geholt.

Kokos Brulee VII

Ansich mag ich den Film „Die fabelhafte Welt der Amelié“ ja nicht. Irgendwie verstehe ich manchmal den französischen Humor nicht. Aber abgesehen davon, dass ich meinen Namen oft mit den Worten „Ja, Amelie, so wie bei der fabelhaften Welt der Amelie“ beschreibe, finde ich eine Szene doch toll. Wisst ihr, da wo erzählt wird, was Amelie Poulain so alles liebt… Unteranderem das Knacken des Karamells der Creme Brulee, wenn man sich mit einem Löffel in das Innere des Töpfchens bahnt … habe mal den Link HIER für euch zum nachsehen *g*.

Kokos Brulee IV2

Warum ich das erzähle? Na irgendwie musste ich daran auch bei meiner Überlegung denken und so habe ich mir gedacht, dass Fürchte und Creme am besten noch mit was „knackigem“ getoppt werden sollten an diesem Asiaabend. Aus Allem habe ich dann Folgendes gezaubert:

Kokos Brulee VIII

Fruchtige Cremefraiche Brulée

Zutaten für 4 Dessertportionen

2 Passionsfrüchte

1/2 Mango

20 Himbeeren

4 EL Grandmanier

350 g Creme Fraiche

5 EL Kokosmilch

3 EL Kokosraspel

ca. 6 EL braunen Zucker

Zubereitung:

(1) Mango schälen und in kleine Würfel schneiden und auf 4 feuerfeste Förmchen verteilen. In jede Form zudem 5 Himbeeren geben und wer mag, alle Früchte mit etwas Grand Manier beträufeln.

(2) Creme fraiche mit Kokosmilch und Kokosraspel vermischen und die Masse auf die Früchte verteilen

(3) Braunen Zucker auf die Creme streuen und dann vorsichtig mit einem Flambierbrenner karamellisieren.

(4) Die Förmchen auf einen kleinen Teller stellen und mit einer halben Passionsfrucht servieren. Das süß/säuerliche passt super zum Rest.

Kŏr hâi jà-rern aa-hăan! (Guten Appetit auf thailändisch *g*)

Kokos Brulee V2

Lass uns mal eben schnell improvisieren…

… musste ich mir vorletzten Samstag sagen. Denn ganz spontan habe ich ein befreundetes Pärchen zum Abendessen zu uns eingeladen. Hmmmm, was koche ich denn blos? Halb 7, Samstagabend… Die Zeit läuft…. JETZT.

Es sollte halt nicht nur Spax Bolo werden oder so, also wurde kurz im Kopf gekramt und schwupp, da war die Idee für ein asiatisch angehauchtes Menü. Asiatisch…  o la la… Mag Grundzutat: Korriander… Wo herkriegen, am Samstagabend, halb 7 in München? Taha, ich kam zwar nicht auf die Idee, aber mein toller Lieblingspartner, erinnerte mich an den Asialaden im Motoroma. Hingedüst und alles bekommen, was man so braucht. Den Rest beim HIT und tolles Rinderfilet hatte ich noch im Tiefkühler. Gebongt.

Schnell nach Hause gefahren, erstmal die Wohnung aufgeräumt und Tischdeko gemacht. „Maaaan, das brauchts doch jetzt nicht!“ Durfte ich mir da anhören… „Doch, das will ich jetzt!“ konterte ich nur. Und als dann um halb neun die Gäste vor der Tür standen, stand die Deko, Vorspeise war schon fortgeschritten, ich sogar noch umgezogen (wann ich das geschafft habe, weiß ich auch nicht *g*) und die beiden wurden mit einem gelben Muskateller zum Aperitif empfangen.

Tisch

Es wurde ein sehr netter Abend, mit viel Lachen, netten Gesprächen, gutem Wein und ja, doch, mit leckerem Essen. Verhockt sind wir, halleluja. War es wirklich halb vier als ich im Bett lag? Hmmmm….

Jetzt seid ihr neugierig, was man in kurzer Zeit schnelles zaubert? Dann schaut doch mal:

Asiatisches Menü

Und damit ihr euch schonmal die Vorspeise gönnen könnt, hier das Rezept

Glasnudel I

Glasnudelsalat mit Garnelenzitronengrasspießen

Zutaten für 4 Personen

mindestens 8 Garnelen (2-3- für jede Person)

4 Stangen Zitronengras

250 g dünne Glasnudeln

4 Karotten

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 kleines (2cm dick) Stück frischer Ingwer

1/2 Mango

1 Handvoll gesalzene Erdnüsse

1 Bund Korriander

3 EL süß-saure Asiasoße

3 EL Sesamöl

3 EL Sojasoße

Salz, Pfeffer

Saft von 1/2 Limette

Currysalz (z.B. vom Schuhbeck)

Glasnudel III

Zubereitung:

(1) Glasnudeln in kaltes Wasser mindestens eine viertel Stunde einlegen (auf die Verpackung schauen), danach abtropfen lassen

(2) Karotten und Mango schälen und ich feine Streifen schneiden

(3) Erdnüsse und Korriander grob hacken

(4) Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Dann in etwas Öl andünsten.

(5) Frischen Ingwer hacken und mit Zwiebeln und Knoblauch in einer Tasse mischen. Sojasoße, süß-sauer Soße, Limettensaft, Salz und Pfeffer zugeben und abschmecken.

(6) Zitronengras mit einer Pfanne oder einem anderen flachen Gegenstand etwas klopfen (damit sich das Aroma besser entfaltet) und anschließend die Garnelen darauf aufspießen und in einer Pfanne mit 2 EL Sesamöl anbraten. Mit Currysalz würzen.

(7) Während die Garnelen braten, alle anderen Zutaten mit der Soße zu einem Salat vermengen und auf Teller anrichten. Zum Schluss den Garnelenspieß daraufgeben und servieren.

Glasnudel II

Mit diesem Rezept nehme ich gerne am Rezeptwettbewerb von Lecker.de teil und freue mich, dass Costa 10 Euro für das Meeresschutzprojekt „Doggerbank“ des WWF spendet.