Schlagwort-Archive: Mürbteig

Erdbeer-Mascarpone-Knusperteig Tarte

Erdbeeren im Juli? Oh Yes! Späterdbeeren heißt dieses Glück in Früchteform. Schon letztes Jahr entdeckt, hatte ich sie beinah wieder vergessen und aß im Juni sooo viele Erdbeeren, in Gedanken daran, dass die Saison leider bald wieder vorbei ist. Dann endete abrupt die Spargel- und Rhabarberzeit, in dem es einfach nichts mehr davon zu kaufen gab, und mir schwahnte böses… Erdbeeren adé. Doch dann lagen da vor zwei Wochen doch wieder Erdbeeren in der Auslage des Lieblingsobstverkäufers. Tief rot und prall lachten sie mich an und wurden direkt gekauft. Der Genuss war dann der Beste, den ich in diesem Jahr bisher hatte: die Späterdbeeren schmecken wie kleine Walderdbeeren in groß! Süß, würzig und einfach köstlich! Seitdem kaufe ich weiterhin ständig Erbeeren, verputze sie zum Frühstück oder mache Kuchen daraus. Eine Variante möchte ich euch heute zeigen! Weiterlesen

Mürbteigherz am Stiel zum Valentinstag

Mürbteig Herz

Noch 1,5 Wochen, dann ist Valentinstag! Diesen Tag voller Herzchen, Rosen, Pink, Geschenke, Küsse, Liebeserklärungen und sonstigem Kommerz Kitsch versuche ich seit vielen Jahren auszublenden. Warum braucht man einen speziellen Tag, der von der Werbeindustrie hauptsächlich nur für Umsatzsteigerung genutzt wird, um seinem Liebsten zu sagen wie gern man ihn hat? Oder besser noch: auf einmal muss auch die beste Freundin und Mama und alle anderen lieben Menschen an genau DIESEM Tag beschenkt oder mit Herzchen Nachrichten überschüttet werden? Ich persönlich finde, man darf das gerne immer mal wieder tun, dann wenn es von Herzen kommt und wenn man jemandem eine Freude machen möchte, geht das an jedem x-beliebigen Tag.

So geschah es auch eines grauen Januarsamstags, dass ich mich in die Küche stellte, und diese superleckeren Mürbteigherzen backte. Ich erfreute mich selbst an einem dieser Herzlollis am Sonntag und verschenkte den Rest an liebe Menschen – einfach so. Und sie haben sich sehr gefreut. Das Gute an spontanen Geschenken ist nämlich, dass sie nicht in der Masse untergehen :)

Valentinsherz

Aber da ich weiß, dass viele meiner Leser dennoch am Valentinstag was schönes, leckeres schenken wollen, dachte ich mir, ich lasse Euch jetzt das Rezept da, damit ihr Eure Liebsten und natürlich Euch selbst am 14. Februar gar köstlich bebacken könnt.

Viel Spaß dabei und lasst es Euch schmecken!

Love_Mürbteig

Cherry Pie Hearts – Herzen am Stiel

aus dem Backbuch Cakes & Cookies

Zutaten für 12-20 Stück (je nach Größe des Ausstechers)

Für die Füllung:

175 g abgetropfte Sauerkirschen aus dem Glas
125 ml Sauerkirschsaft aus dem Glas
2 gestr. EL Speisestärke
40 g Zucker
1/2 Pck. Dr. Oetker Finesse geriebene Zitronenschale

Für den Mürbeteig:

150 g Butter
250 g Weizenmehl
1 gestr. TL Dr. Oetker Backin
100 g brauner Zucker
1 Prise Salz
3 Eigelb (Größe M)
1 1/2 EL eiskaltes Wasser

20 lange Holzspieße
1 Eiweiß

Zubereitung:

  1. Zum Vorbereiten von den Kirschen den Saft auffangen und 125 ml davon abmessen. Die Speisestärke mit 2 Esslöffeln von dem Kirschsaft glattrühren. Restlichen Kirschsaft in einem Topf mit Zucker und Zitronenschale aufkochen.
  2. Den Topf von der Kochstelle nehmen un dide angerührte Stärke unterrühren, nochmals aufkochen lassen. Dann die Kirschen unterrühren und abkühlen lassen.
  3. Die Holzspieße in eine flache Schale mit kaltem Wasser legen.
  4. Für den Teig Butter in Stücke schneiden. Das Mehl mit Backpulver in einer Rührschüssel mischen. Butter und die restlichen Zutaten hinzufügen, mit einem Mixer (Knethaken) zunächst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe gut durcharbeiten.
  5. Anschließend auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten und zu einer Kugel formen. Die Teigkugel flach drücken und in Frischhaltefolie gewickelt etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  6. Den Backofen vorheizen. Ober-/Unterhitze etwa  180°C oder Heißluft etwa 160°C
  7. Die Holzspieße aus dem Wasser nehmen und abtrocknen. Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche 3-5 mm dünn ausrollen. Daraus große Herzen (Durchmesser 5-7 cm) ausstechen.
  8. Die Teigreste wieder zusammenkneten, erneut ausrollen und so lange weitere Herzen ausstechen, bis der Teig aufgebraucht ist.
  9. Die Hälfte der Teigherzen auf Backblechen (mit Backpapier belegt) verteilen.
  10. Jeweils 1 Holzspieß von der Mitte bis zur Spitze der Herzen legen, dann etwas von der Kirschmasse daraufgeben. Die Teigränder mit verschlagenem Eiweiß bestreichen.
  11. Die restlichen Teigherzen als Deckel auf die Herzen mit Spieß legen und an den Rändern leicht andrücken. Anschließend mit den Zinken einer Gabel zusammendrücken. Die Herzen mit Eiweiß bestreichen.
  12. Die Backbleche nacheinander (bei Heißluft zusamen) in den vorgeheizten BAckofen schieben und 20-25 Minuten je Backblech backen.
  13. Die Cherry Pie Hearts mit dem Backpapier von den Backblechen auf Kuchenroste ziehen und erkalten lassen.

Mürbteigherz

Beerenküchlein mit Mürbteigboden, Vanillecreme und frischen Beeren

Ich liebe den Sommer mit all seinen wundervollen Früchten! Am meisten haben mir es Beeren in jeglicher Art und Weise angetan. Vor zwei Jahren gab es schonmal eine Beerenpavlova oder letztes Jahr habe ich z.B. einen Himbeer Créme Fraiche Kuchen gebacken. Heute möchte ich Euch kleine Beerenküchlein vorstellen. Sündig süße Vanillecreme trifft auf knackigen Mürbteig mit Zitronennote und viele süß-saure Beeren der Saison.

Törtchen I

Alles mit Beeren

Wenn nicht jetzt, wann dann? Gerade ist DIE Zeit für alles rund um die roten süßen Früchtchen. Zum Frühstück schlemme ich derzeit oft eine Kindheitserinnerung: Johannisbeeren mit Milch oder genieße ein fruchtiges Müsli Orphée in einem meiner Lieblingscafés im schönen Haidhausen. Das Rezept hierzu hat die liebe Tina auf ihrem Blog welovepasta im Frühling verraten, klickt euch unbedingt mal rein!

Törtchen III

Rezepte von Bloggerkollegen

Auch dieses Rezept ist von einer Bloggerkollegin. Schon im Herbst letzten Jahres lachten mich die kleinen Törtchen aus Theresa’s Buch (Theresa’s Küche – Kochen mit Freunden) an. Jetzt endlich habe ich es ausprobiert und muss es Euch (leicht abgewandelt) sofort verraten.

Mürbteigförmchen auch als Keks

Als ich die Törtchen zubereitete konnte ich nicht alle auf einmal essen und hob mir die Mürbteigförmchen getrennt von Vanillecreme und Früchten auf um sie am nächsten Tag im Büro zu naschen. Promt vergaß ich die Creme im Kühlschrank, fand aber postwendend heraus, dass sich die Mürbteigschalen auch ganz hervorragend als Keks eignen. Sie sind schon alleine so schmackhaft, dass es die Vanillecreme gar nicht mehr braucht. So kann man also gerne gleich mehr backen und diese als Keks genießen.

Törtchen II

Beerenküchlein mit Mürbteigboden, Vanillecreme und frischen Beeren

Rezept aus Theresa’s Küche – Kochen mit Freunden

Zutaten für ca. 24 Minitörtchen

Mürbteig

 300 g Mehl (Type 550)
120 g feiner Zucker
Mark von ½ Vanilleschote
1 Ei
150 g kalte Butter
Salz

Vanillecreme

 325 ml Milch
60 g Zucker
Mark von 1 Vanilleschote
4 Eigelb
40 g Mehl
150 g geschlagene Sahne

 Beeren oder Früchte der Saison

 

Zubereitung:

  1. Für die Törtchen das Mehl, den Zucker, das Vanillemark, das Ei, die kalte Butter und etwas Salz schnell zu einem homogenen Teig verkneten und zugedeckt im Kühlschrank mind. 30 Minuten lang ruhen lassen.
  2. Backofen auf 180°C vorheizen. Muffinförmchen mit dem Teig auslegen und mit einer Gabel viele Löcher einstechen. Dann ca. 20 Minuten goldbraun backen, aus der Form lösen und abkühlen lassen.
  3. Nun die Vanillecreme zubereiten: Die Milch mit 2 EL Zucker und dem Vanillemark aufkochen. In einer Schüssel den restlichen Zucker, Eigelbe und Mehl mit dem Schneebesen zu einer gleichmäßigen Masse verrühren. Die kochende Milch nach und nach unter die Eimasse rühren. Alles zurück in den Topf füllen und unter Rühren 2 Minuten köcheln lassen. Die Vanillecreme abkühlen lassen.
  4. Kurz vor dem Füllen der Törtchen die Beeren oder Früchte waschen und trocken tupfen. Die geschlagene Sahne unter die Vanillecreme heben und in eine Spritztüte füllen. Creme in die Mürbeteigschalen spritzen und mit frischen Beeren garnieren.

Törtchen IV

Der Zwetschgenkuchenklassiker: Datschi

 

Die Zwetschgensaison ist in vollem Gange! Und wie ich bei meinem Zwetschgen Huhn mit Risotto schon gesagt hatte, gibt es ein paar Klassiker, die immer aus dieser Herbstfrucht gezaubert werden. Heute im Programm: Zwetschgendatschi!

Datschi IV

Ich wundere mich jedes Jahr auf’s Neue, dass bei den Bäckern die Zwetschgensaison gefühlt gleich nach der Erdbeersaison beginnt und schon ab Juli Datschis in der Auslage liegen. Woher haben die denn die Früchte? Wahrscheinlich eingefroren vom Vorjahr.

Ich beginne die Datschisaison für mich gerne mit den frischen Früchten und ziehe sie lieber noch etwas weiter hinaus und verarbeite dann erst gefrorene Zwetschgen.

Datschi II

Für Euch stelle ich heute meinen Klassiker mit Mürbteig, dessen Rezept sich über Generationen hinweg übertragen hat, auf den Sonntagskaffeetisch. Der kommt immer gut an! Reife süß-säuerliche Frucht trifft auf buttrigen Teig und knusprige Streusel. Für mich ist der Zimt im Teig Pflicht. Und am besten auch noch oben drauf als Zimt-Zucker!

(Für die abgebildete kleinere, längliche Kuchenform habe ich nur die Hälfte der Zutaten verarbeitet. Ich finde diese Kuchenform einen coolen Hingucker!)

Lasst es Euch gut gehen!

Datschi III

 Zwetschendatschi

Zutaten für 1 Backblech

ca. 2 kg Zwetschgen

etwas Semmelbrösel

 Zutaten für den Mürbteig

100 g  Zucker

200 g  kalte Butter

300 g  Mehl

1 Ei

Prise Salz

abgeriebene Zitronenschale nach Geschmack

Zutaten für die Streusel

 60 g Rohrzucker

60 g weiche Butter

90 g Mehl (Typ 550)

Prise Salz

evtl. etwas Zimt ( je nach Geschmack)

 Zubereitung:

  1. Für die Zubereitung des Mürbteigs alle Zutaten zügig zu einem Teig verarbeiten und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Zwetschgen waschen und entsteinen.
  3. Für die Streusel: Alle Zutaten in einer Schüssel mit den Fingern zu krümeligen Streuseln vermengen – Nicht kneten!!!
  4. Nach 30 Minuten Mürbteig gleichmäßig auf dem Backblech ausrollen und Semmelbrösel darauf verteilen (verhindert das durchweichen des Teiges). Den gesamten Teig mit einer Gabel großzügig einstechen (damit der Dampf  beim backen entweichen kann). Nun die Zwetschgen auflegen und zum Schluss die fertigen Streusel darüber geben.
  5. Im vorgeheizten Ofen bei etwa 180 Grad 30-35 Minuten backen.
  6. Der Datschi kann noch lauwarm oder abgekühlt mit Zimt-Zucker bestreut und/oder Zimtsahne genossen werden.

Pikante Kekse

Heute gibts das erste Rezept aus meinem PAMK Päckchen was ihr in ganzer Pracht schon HIER bestaunen durftet :)

pikante kekse II

Es handelt sich um die …

pikante Kekse

Als ich überlegt habe, was ich besonders gerne in Begleitung lieber Mitmenschen esse sind mir viele Dinge eingefallen die man leider nicht so einfach verschicken kann, vorallem nicht bei den derzeit herrschenden heißen Temperaturen. Es musste also was sein, das nicht schmilzt, verdirbt und eben das Gefühl von „Zusammen schmeckt’s besser“ vermittelt.

Pikante Kekse III

Und was tut man gemeinsam besonders gerne? Richtig, KNABBERN! Knabbern beim Mädelsabend vor dem Fernseher, bei einem Plausch auf dem Balkon mit einem guten Glas Wein oder bei der Cafepause mit den Kollegen. Da ich schon einiges süßes ins Päckchen gesteckt hatte, sollte es noch was salziges sein und ich kam auf die Idee der pikanten Kekse. Ich hoffe ihr mögt sie genauso gerne wie ich! (Ich schreibe das während ich die Reste gerade genüsslich zu einem schnellen geeisten Gurkensüppchen schmause *g*)

pikante kekse I

Pikante Kekse

Zutaten:

250 g Mehl

1 TL Salz

1/2 TL rosenscharfes Paprikapulver

1/2 TL Oregano

100 g kalte Butter

2 Eier (Größe M)

2 EL Kondensmilch

2 EL Sesamsaat

2 EL Mohnsaat

2 EL Kürbiskerne

Zubereitung:

(1) Mehl, Salz, Paprikapulver, Oregano, kalte Butter in kleinen Stücken und Eier schnell mit den Händen zu einem homogenen Teig verkneten. Teig aus der Schüssel nehmen, zu einer Kugel formen und auf einem Teller mit Frischhaltefolie bedeckt mind. 2 Std. kalt stellen.

(2) Ofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen.

(3) Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer ca. 6 mm dicken Platte ausrollen und 3 Rechtecke ausschneiden und diese mit Kondensmilch bestreichen. Auf jeweils ein Rechteck Sesam, Mohn und Kürbiskerne streuen und dann in Streifen schneiden (Größe ca. 1,5 x 6 cm).

(4) Streifen auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen und etwa 5-10 Minuten backen. Abkühlen lassen und genießen.

Am besten zu Käse, einem guten Glas (Rot)Wein oder einfach zwischendurch knabbern.

Pikante Kekse IV