Salzig

Surf & Turf

Sooo, heute habe ich endlich mal wieder etwas leckeres zum essen für euch nach all den vielen Erzählungen rund um das Kochduell letzten Sonntag (ein Nachbericht folgt aber dennoch noch ;) )

Ihr erinnert euch vielleicht an diesen Sonntagabend, für den ich so große Pläne und vor allem einen prall gefüllten Kühlschrank, jedoch so gaaar keine Lust auf Kochen hatte!? Das geplante Pfifferlingsmousse wurde zum Salat mit gebratenen Pfifferlingen, das Dessert ließen wir ganz weg, aber der Hauptgang… der MUSSTE sein! Zu schade wäre es um die Prachtstücke von Grundzutaten gewesen, denn es sollte „Surf & Turf“ geben.

Ich gestehe, eigentlich mag ich es nicht so gern, wenn Fleisch mit Fisch gemischt wird, aber bei diesem Gericht mache ich eine Ausnahme. Was ich mich dennoch immer wieder frage… warum heißt es Surf & Turf? Klar könnte ich jetzt googlen, aber vielleicht ist irgendjemand da draußen, der mir erzählen mag, wie es zu diesem Namen kam…

Surf&Turf IIISchon lange einmal wollte ich die Variante aus meinem geliebten „Schöner kochen“ Kochbuch ausprobieren. So wunderschön ist das da in Szene gesetzt, aber ja, ich habe Abstriche gemacht beim Plating, ihr wisst ja… die Kochunlust… Dennoch… ich kann euch sagen: die Kombination mit diesem Oliven-Semmelknödel ist eine Wucht. Macht das Gericht noch ein bisschen mehr mediteran und lässt einen SOFORT in Urlaubserinnerungen schwelgen.

Surf&Turf II

Surf & Turf mit Oliven-Semmelknödel

Zutaten für 2 Personen:

300 g Rinderfilet

2 Riesengarnelen

Oliven – Semmelknödel:

2 Semmeln (Brötchen) vom Vortag

3 Scharlotten

40 g Butter

150 ml Milch

1 Bund Petersilie

100 g Oliven

1 Ei

Muskatnuss, Salz, Pfeffer

Paprika Zuckerschoten Gemüse

1 Paprika

1 handvoll Zuckerschoten

Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Oliven Semmelknödel (lässt sich sehr gut vorbereiten!)

(1) Die Semmeln in ca. 2 cm große Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Die Schalotten schälen, würfeln und in der Butter andünsten. Die Milch zugießen und aufkochen, mit Salz und Muskat würzen. Die heiße Milch über die Semmeln geben und mit Folie bedeckt 30 Minuten ziehen lassen.

(2) Petersilie und Oliven hacken und mit dem Ei unter die Semmelmasse mischen, mit Salz, Muskat und Pfeffer abschmecken. Eine Lage Frischhaltefolie auf eine Lage Alufolie legen, die Knödelmasse so darauf verteilen und alles einrollen, dass ein Serviettenknödel daraus entsteht. Serviettenknödel in heißem Wasser 40 Minuten pochieren.

(3) Knödel auskühlen lassen. Folie entfernen und die Knödel mit einem scharfen Messer in 2 cm dicke Scheiben schneiden.

(4) Kurz vor dem Servieren die Knödel in Butter anbraten.

Surf & Turf:

(1) Den Backofen auf 180 Grad Oder/Unterhitze vorheizen.

(2) Das Rinderfilet in einer heißen Pfanne scharf von allen Seiten anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann in eine Alufolie einwickeln und im Ofen ca. 15 Minuten lang ziehen lassen.

(3) Garnelen am Rücken aufschneiden und als „Schmetterling“ braten. Dabei eine angedrückte Knoblauchzehe in die Pfanne legen.

(4) Kurz vor dem Servieren, Rinderfilet aus dem Ofen nehmen und in Scheiben schneiden.

Paprika Zuckerschoten Gemüse:

(1) Paprika und Zuckerschoten waschen und in kleine Würfel schneiden.

(2) Mit etwas Olivenöl in einer Pfanne kurz anbraten, sodass sie nicht mehr roh sind, aber noch Biss haben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Surf&TurfZum Servieren die Semmelknödelscheiben in die Mitte des (vorgewärmten) Tellers geben. Darauf eine Scheibe Rinderfilet setzen und mit einer Garnele krönen. Das Gemüse als kleine Portionen um den Turm herum drapieren.

Gebratene Pfifferlinge auf Salat

Zu allererst, eine kleine (Hintergrund)Geschichte zu folgendem Salat….

Pfifferling Salat IILetztes Wochenende hatte ich große Pläne. Schon am Donnerstag plante ich die Tage und wusste, es wird ein straffes Programm; aber mit Dingen die viel Spaß machen.

Es kam der Freitagabend und das Wochenende wurde mit ein paar Freunden bei einem guten Glas Wein im Walter&Benjamin eingeläutet. Ich belies es bewusst bei einem Glas mit der Voraussicht auf den nächsten Tag. Nicht viel, aber ein wenig Ausschlafen gönnten wir uns, um gleich anschließend verschiedenste Supermärkte, Marktstände, die Hofpfisterei und den Metzger unseres Vertrauens abzuklappern und alle wichtigen Zutaten für das geplante 3 Gänge Dinner am Sonntag einzukaufen.

Nach einem kurzen Frühstück fuhren wir in die Berge um die sportliche Aktivität des Tages zu absolvieren. Eine kleine Runde hatten wir uns vorgenommen, aber da das schlechte Wetter schon am Himmel stand, musste noch schneller gelaufen werden. Ganz stolz waren wir Gipfelstürmer, als wir das Gipfelkreuz am Brauneck innerhalb von 1,5 Stunden (statt der angeschriebenen 2 *yes*) erreichten. Noch schneller ging es zurück und wir erreichten das Auto bei den ersten Regentropfen. Mei, war ich stolz auf mich selbst und für kurze Zeit vergaß ich meine soeben gelaufenen Riesenblasen.
An Highheals für die Geburstagsparty am Abend war zwar nicht zu denken, aber es wurde doch ein laaaaanger, schöner Abend.

Warum ich das jetzt alles so ausführlich erzähle, nur um ein Gericht vorzustellen? Tja, also aufgrund der „kleinen“ Wanderung und der langen Partynacht war leider am Sonntag nicht an großes Aufkochen zu denken. Nix da mit groß Pfifferlingsmouse schon Mittags herstellen, damit das am Abend die richtige Konsistenz hat, nix da mit Dessercreme für gefüllte Filoteigpäckchen auf marinierten Früchten vorbereiten… Ich lag flach wie eine Flunder erst im Bett und dann auf der Couch, jammerte vor mich hin und machte den Tag zum Serien statt Kochtag.

Essen mussten wir aber trotzdem und ich muss sagen, Faulheit ist manchmal auch ein ganz wunderbarer Koch! Warum denn Pfifferlinge pürieren, mit anderen Zutaten vermengen und in einen nicht pilzähnlichen Zustand versetzen wenn sie doch auch alleine so fabelhaft schmecken??

Kurzum wurde umdisponiert und ein Salat mit simplen Essig/Öl Dressing hergestellt (okay, nicht ganz „normal“ da Rieslingessig und feinstes Olivenöl verwendet wurde) und darauf frisch gebratene Pfifferlinge drapiert.

Easy und sooo lecker! Ich empfehle also auch manchmal faul zu sein, eine Serienfolge mehr zu schauen und das Rohprodukt ganz einfach zuzubereiten! (Ich schließe dennoch nicht aus, doch noch eine Pfifferlingsterrine/mouse in nächster Zeit zuzubereiten; ohne Kater (Muskel und alkoholbedingt *g*)

Pfifferlingsalat

Gebratene Pfifferline auf Salat

Zutaten für 2 Personen

2 Handvoll Pfifferlinge

1 Handvoll gehackte glatte Petersilie

1 Scharlotte

1 EL Butter

2 Handvoll Salat

Dressing je nach Belieben (z.B. HIER, HIER)

Zubereitung:

(1) Falls noch nicht küchenfertig gekauft, Pfifferlinge mit einer Gemüsebürste putzen.

(2) Petersilie und Scharlotte kleinhacken.

(3) Pfifferline, Petersilie und Scharlotte in einer beschichteten Pfanne OHNE Öl anbraten (dann werden sie knuspriger) und in der Zwischenzeit den Salat waschen, trockenen und auf Teller drapieren.

(4) Dressing in einem Glas zusammenrühren und über den Salat geben.

(5) Butter zu den Pfifferlingen geben und schwenken. Noch warm auf dem Salat verteilen.

Pfifferling Salat III

Zucchini Basilikum Pesto

Und es geht weiter mit den Päckchenleckereien. Heute habe ich das Zucchini-Basilikum-Pesto für euch. Ich wollte einfach ein etwas außergewöhnlicheres Pesto machen. Mein Bärlauchpesto im Frühling ist ja doch eher von der klassischen Sorte. Heute mischt ihr neben einem Kräuterchen auch eine rohe Zucchini darunter. Statt Pinienkernen geben Mandeln und Kürbiskerne die nussige Note.

ZucchinipestoZucchinipesto II

Abgeschaut hab ich es mir auf der Website von Lecker.de und freue mich immer sehr wenn ich ein schnelles Pastagericht damit verfeinern kann. Zum darin baden sage ich euch *g*

Zucchinipesto III

Zucchini-Basilikum-Pesto mit Mandeln und Kürbiskernen

Zutaten für 2-4 Gläser

100 g geriebene Mandeln (ohne Haut)

75 g Kürbiskerne

3-4 Knoblauchzehen

150 g Parmesankäse

2 kleine Zucchini (ca. 300 g)

10 Stiele Basilikum

250 ml + 6-9 EL Olivenöl

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Mandeln und Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett unter Wenden rösten. Knoblauch schälen und grob würfeln. Parmesan grob würfeln. Zucchini putzen, waschen und fein würfeln. Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blättchen von den Stielen zupfen.

Alles zusammen mit Olivenöl in einen Standmixer geben und pürieren. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Pesto in 3 Gläser füllen, glatt streichen und mit je 2-3 Esslöffel Öl begießen. Fest verschließen, dunkel und kühl lagern.

Zucchinipesto IV

Pikante Kekse

Heute gibts das erste Rezept aus meinem PAMK Päckchen was ihr in ganzer Pracht schon HIER bestaunen durftet :)

pikante kekse II

Es handelt sich um die …

pikante Kekse

Als ich überlegt habe, was ich besonders gerne in Begleitung lieber Mitmenschen esse sind mir viele Dinge eingefallen die man leider nicht so einfach verschicken kann, vorallem nicht bei den derzeit herrschenden heißen Temperaturen. Es musste also was sein, das nicht schmilzt, verdirbt und eben das Gefühl von „Zusammen schmeckt’s besser“ vermittelt.

Pikante Kekse III

Und was tut man gemeinsam besonders gerne? Richtig, KNABBERN! Knabbern beim Mädelsabend vor dem Fernseher, bei einem Plausch auf dem Balkon mit einem guten Glas Wein oder bei der Cafepause mit den Kollegen. Da ich schon einiges süßes ins Päckchen gesteckt hatte, sollte es noch was salziges sein und ich kam auf die Idee der pikanten Kekse. Ich hoffe ihr mögt sie genauso gerne wie ich! (Ich schreibe das während ich die Reste gerade genüsslich zu einem schnellen geeisten Gurkensüppchen schmause *g*)

pikante kekse I

Pikante Kekse

Zutaten:

250 g Mehl

1 TL Salz

1/2 TL rosenscharfes Paprikapulver

1/2 TL Oregano

100 g kalte Butter

2 Eier (Größe M)

2 EL Kondensmilch

2 EL Sesamsaat

2 EL Mohnsaat

2 EL Kürbiskerne

Zubereitung:

(1) Mehl, Salz, Paprikapulver, Oregano, kalte Butter in kleinen Stücken und Eier schnell mit den Händen zu einem homogenen Teig verkneten. Teig aus der Schüssel nehmen, zu einer Kugel formen und auf einem Teller mit Frischhaltefolie bedeckt mind. 2 Std. kalt stellen.

(2) Ofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen.

(3) Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer ca. 6 mm dicken Platte ausrollen und 3 Rechtecke ausschneiden und diese mit Kondensmilch bestreichen. Auf jeweils ein Rechteck Sesam, Mohn und Kürbiskerne streuen und dann in Streifen schneiden (Größe ca. 1,5 x 6 cm).

(4) Streifen auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen und etwa 5-10 Minuten backen. Abkühlen lassen und genießen.

Am besten zu Käse, einem guten Glas (Rot)Wein oder einfach zwischendurch knabbern.

Pikante Kekse IV

Essensturm bauen an einem Sommerabend

Wenn kennt das nicht aus seiner Kindheit – Türmchen bauen war immer eine tolle Sache! Aber am meisten hat es Spaß gemacht, die mühevoll aufgebauten Klötzchen des kleinen Bruders wieder umzuschmeißen… Schlechtes Gewissen? Naja, schon manchmal. Und so habe ich des öfteren beim Wiederaufbau geholfen – meistens zumindest… sagt man…

Und heute Abend war mir mal wieder danach – Aufeinanderschichten und dann mit viel Genuss wieder „kaputt“ machen. Aber statt Holzklötzchen oder Steinmännchen waren es diesmal ein paar Leckereien zusammengewürfelt, ähm, geschichtet natürlich, aus dem Kühlschrank. Solche Montage liebe ich – Reste essen! Vor allem wenn es so tolle Reste sind!

Türmchen

Lange Rede, kurzer Sinn, gebaut wurde ein Auberginen, Zucchini, Tomaten, Mozzarella Turm, stehend auf einem Räucherlachsbett, getoppt von Radieschenkresse.

Was wunderschön anzuschauen und fast zu schade zum zerstören war, schmeckte wunderbar! Fein, leicht und nach mehr! Die Wahl des Büffelmozzarellas erwies sich als brilliant, da dieser so schön auf den warmen Auberginenscheiben dahinschmolz. Gelbe Tomaten als Blickfang und ein wenig Würze durch die Kresse. Eine kleine 6-Ecks Beziehung könnten die Herrschaften auf jeden Fall eingehen!

Türmchen V

Räucherlachs das Bett, Gemüse und Käse sich darauf wälzend und gekrönt durch würziges Blatt…

Türmchen II

Gemüse – Mozzarellaturm auf Räucherlachs

Zutaten für 2 Portionen

6 Scheiben Räucherlachs

2 Scheiben Aubergine

2 Scheiben Zucchini

1 Büffelmozzarella

Radieschenkresse

Wer Dressing mag: Schlicht guter Balsamico, intensives Olivenöl, Salz und Pfeffer

Zubereitung:

(1) Auberginen und Zucchini in Scheiben schneiden, Salzen und mit etwas Olivenöl bepinseln. Im Ofen bei Grillfunktion (200°C) ca 15 Minuten lang grillen.

(2) Derweil Tomaten und Mozzarella in Scheiben schneiden. Lachsscheiben auf Teller anrichten.

(3) 1 Scheibe fertig gegrillte Aubergine auf den Lachs geben, eine Scheibe Mozzarella darauf legen, dann Tomate, Zucchini und zum Schluss nochmals Mozzarella.

(4) Radiesschenkresse auf den Mozzarella legen und wer mag das Ganze mit etwas Dressing beträufeln, frisch zermahlene rote Beeren darüberstreuen.

Dazu passt hervorragend Weißbrot.

türmchen III

Hier nochmal mit Dressing

 

1 17 18