Zitronenalarm in Kuchenform

Wie ich euch ja schon berichtet hatte, als ich euch mein Lemon Curd Rezept HIER verraten hatte, bin ich derzeit ein kleiner Zitronensüchtling. Und wie mir beim Durchsehen meiner Fotos auffiehl war ich das auch schon letztes Jahr.

Damals hatte die tolle Jeanny von Zuckerzimtundliebe einen leckeren Zitronenkuchen vorgestellt. Sie nannte ihn Blaubeerkuchen mit dreifach Zitrone.

Und damals konnte ich auch nicht an mich halten und habe das Prachtstück nachgebacken.

Zitronenkuchen II

Herrlich frisch, super zitronig und superlecker! Die Kombination mit Blaubeeren passt auch perfekt. Damit ihr ganz schnell nachbacken könnt, hier das Rezept.

Zitronenkuchen I

Zitronen Blaubeerkuchen

nach einem Rezept von Kim Laidlaw/Home Baked Comfort

Zutaten:

240 g Mehl (plus etwas Mehl zum Vorbereiten der Form plus 1 TL Mehl für die Blaubeeren)
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
125 g weiche Butter
180 g Zucker
1 EL Zitronenabrieb von der Bio-Zitrone
3 Eier
125 ml Milch
125 g Blaubeeren

Für den Sirup:
3 EL frisch gepresster Zitronensaft
3 TL Zucker

Für die Glasur:
60g Puderzucker
3 TL frisch gepresster Zitronensaft

Zubereitung:

(1) Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform (13x23cm) ausfetten und leicht mehlen.

(2) Mehl, Backpulver und Salz mischen. In einer anderen Schüssel Butter, Zucker und Zitronenabrieb verrühren, bis die Masse schön fluffig und hell ist. Eier nach und nach hinzufügen. Danach die Milch und alles gut vermengen.

(3) Die Mehlmischung hinzugeben und nur so lange einmischen, bis ein homogener Teig entstanden ist.

Blaubeeren I
(4) Die Blaubeeren kurz in Mehl wälzen, dann sinken sie nicht so schnell beim Backen im Kuchenteig ab. Die Blaubeeren dann vorsichtig unter den Teig heben, diesen in die Kastenform füllen und ca. 50-60 Minuten lang backen (Stäbchentest!). Den fertigen Kuchen dann aus dem Ofen holen, kurz Abkühlen lassen und dann aus der Form holen.

(5) Zitronensaft und Zucker ca. 3 Minuten lang bei mittlerer Hitze zu einem Sirup einkochen lassen. Den Kuchen mit einem Holzstäbchen einpieksen und den Zitronensirup mit einem Backpinsel auf dem Kuchen verteilen, damit er sich richtig schön in den Kuchen einsaugt.

(6) Für die Kuchenglasur Puderzucker und Zitronensaft verrühren und über den Kuchen geben.

Zitronenkuchen IV

Et voilá! Ein leckerer Sonntags – aber auch Alltagskuchen, der auch noch ein paar Tage später schmeckt!

Mallorca Eindrücke

Hallo meine Lieben!

Jetzt war es ein paar Tage etwas ruhiger hier, denn ich durfte ein paar Tage wegfahren und hatte dann leider ein unschönes Mitbringsel mitgebracht – eine ordentliche Grippe mit starkem Husten, Fieber und allem was dazu gehört zwingt mich im Bett zu bleiben. In den letzten Tagen habe ich in den wenigen Wachmomenten aber ein paar schöne Fotos für euch rausgesucht.

Hach, was hatte ich mich gefreut, als ganz spontan ein Kurzurlaub mit einer lieben Freundin zustande kam. Das Hotel hatte ich schon ein paar Wochen vorher einfach mal so reserviert, mit dem Hintergedanken, den 1. Mai im Süden verbringen zu wollen. Ein top Flugangebot von Memmingen aus und der Mietwagen war auch ein Schnäppchen, also haben wir nicht lange überlegt und sind vorletzten Samstag nach Mallorca geflogen.

Die Freude wurde erstmal leider gedämpft und wir wurden von Regen und kalten 12°C empfangen – und das hielt dann auch noch zwei weitere Tage an.

Wir haben uns die Laune aber nicht vermiesen lassen und haben erst etwas länger auf unserem Hotelzimmer im Hafen von Palma gechillt und eine Serie geschaut und sind dann aber doch noch in unsere süße kleine weiße Knutschkugel, den Fiat 500, gesprungen und zu den sogenannten Drachenhöhlen gefahren. Für einen Regentag, ein tolles Ausflugsziel!

Malle IIX

Malle IX

Am zweiten Regentag wollten wir unseren Routenplan nicht verändern und sind trotz Regen, Nebel und Wind ganz in den Norden gefahren. Das war nur leider wirklich keine gute Idee. Wir kamen uns vor, wie durch einen Regenwald Südamerikas zu fahren und haben leider nichts, wirklich gar nichts gesehen.

Tag Drei war dann endlich schönes Wetter! Leider noch immer recht frisch bei ca. 15°C aber die Sonne hat uns beehrt. Gleich am Morgen haben wir einen kleinen Spaziergang durch Palma gemacht.

Malle XIII

Malle XMalle XIIPalme XI

Danach ging es dann aber ganz schnell Richtung Westküste. Oft gehört, von vielen empfohlen und in einigen Berichten gelesen, aber in Wirklichkeit ist es noch vieeeeeel schöner dort. Egal in welches kleine Dörfchen man fährt, welche Passstraße man sich hinunter und wieder hinaufschlängelt, es gibt überall unglaublich schöne Ecken.

Malle Küste

_DSC0752

Jetzt, Anfang Mai, fängt dort die Saison erst langsam an und man muss nirgends lange warten, im Stau stehen oder mit Touristenmassen durch schöne Städtchen pilgern.

Auffällig sind nur die vielen Radfahrer, die die Straßen befahren und manchmal ganz schön rücksichtslos auf ihren Teil der Straße pochen (welcher gern auch mal mindestens 2/3 der eigenen Seite einnimmt). Außerdem sollte man darauf achten, nicht nur in die vom Reiseführer empfohlenen „süßen Bergdörfchen“ wie z.B. Valldemossa zu fahren, sondern auch gern mal fernab von vielen Mietwägen abzubiegen. Besonders gut hat mir das Dorf Fornalutx auf dem Weg vom Tor des Paradises Richtung Soller gefallen. Hier ist die Welt, wie man so schön sagt, „noch in Ordnung“. Ruhig und mit viel Liebe zum Detail gepflegt. Architektonisch sehr schön gebaut und landschaftlich wunderschön gelegen.

Malle XV Malle XVI Malle XVII

Eine Spezialität dort in der Gegend ist eine Art Eisgetränk, die man unbedingt probieren sollte. Orangeneis wird mit frisch gespresstem Orangensaft (beides aus der Gegend Soller) aufgegossen und mit einem Klecks Sahne serviert. Super erfrischend und eine echte Alternative zum Eiskaffee.

Wir haben sie dann bei einem weiteren kurzen Halt am Hafen von Soller probiert.

Orange Soller

Tag 4 hat es uns dann auch nochmal in den Westen verschlagen und wir wollten mit dem überall angepriesenen Valldemossa anfangen. Von weitem ein schön gelegener Ort.

Valldemossa

Bei der Durchfahrt haben wir aber schnell festgestellt dass an diesem Tag sehr sehr viele Radfahrer und Reisegruppen Einzug hielten und sind einfach weitergefahren um an den Port de Valldemossa zu gelangen. Eine sehr enge Passstraße führte uns in ein abgelegenes kleines Dorf mit toller Aussicht, türkisblauem Meer und Ruhe.

Malle III Malle IV Malle V Malle VI Malle VII

Nach diesem sehr lohnenswerten Stop ging es die lange, kurvige Küstenstraße gen Süden entlang. Ein wunderschönes Panorama konnten wir bestaunen und zwischen den Terrassen konnte man die ein oder andere versteckte Finca entdecken. Hier würde es sich gut eine Woche lang aushalten lassen.

Malle Früchte_text_kwb

Als Nachmittagssnack haben wir in einem Hafen im Süden in der Sansibar eine leckere Pasta gegessen.

Sansibar

Sansibar Nudeln

Über’s Essen habe ich ja bislang sowieso wenig verloren. Das liegt daran, dass wir untertags im Auto meist nur Obst und Sandwiches hatten und ich nur einmal meine Kamera Abends dabei hatte und euch nur ein paar Tapas Fotos zeigen kann. Tapas ist das Schlagwort! Die sollte man nämlich reichlich essen, wenn man in Spanien ist, und so haben wir das auch meist getan. Ich muss gestehen, richtig abwechslungsreich waren wir nicht, sprich in verschiedene Landstriche oder Stadtviertel hat es uns nie verschlagen und wir wurden jeden Abend in der Innenstadt von Palma fündig. Hier gibt es tolle Lokale, die für jeden etwas bieten. Von hochmodern bis sehr traditionell. Der Tourifaktor um diese Jahreszeit hält sich auch noch in Grenzen und so kann man überall etwas leckeres finden.

Tapas I Tapas II Tapas III Tapas IV

Insgesamt muss ich sagen, ist Mallorca auf jeden Fall eine Reise wert! Weg mit den Vorurteilen, junge Menschen haben nur Spaß am Ballermann. Vielleicht bin ich nicht das Paradebeispiel, aber ich kann nur jedem empfehlen, ob jung oder alt, der die Natur liebt und einfach mal etwas anderes sehen möchte, sich in den Flieger zu setzen und Mallorca zu entdecken. Am besten zur Nebensaison, wo es nicht nur recht günstig sondern vorallem wunderschön und wenig touristenüberlaufen ist. Ich werde wieder kommen!

Malle Blumen III_kbw

Sauer macht lustig

Derzeit habe ich meinen Zitronenflash und liebe beinahe ALLES mit Zitrone. Sauer macht lustig hat schon meine Mama immer gesagt und wenn ich mal keine gute Laune haben sollte, was selten bei mir vorkommt, muss eben die gelbe Zitrusfrucht nachhelfen. I’m in love with citron! Angefangen vom täglich frischen Zitronenwasser, Zitronenpastasauce, Zitronenbonbons, Zitronenkuchen und ganz besonders liebe ich Tarte au citron.

Mhhhhh… die Liebe zu Letzterem begann vor knapp 1,5 Jahren, als ich meinen Liebsten in Frankreich besuchte und unwissend, was es eigentlich ist, dieses leckere Törtchen aus der Boulangerie mitnahm. Seither versuche ich immer mal wieder auch in der Heimat eines zu ergattern. Sehr lecker zum Beispiel ist es im Dukatz in der St. Annastraße im Lehel oder in der Klenzestraße im Glockenbachviertel!

Zitrone IV

Am Wochenende hatte ich mich dann mal wieder durch das tolle Buch „Klitzekleine Glücklichmacher“ von Daniela geblättert und eine Zitronentorte entdeckt – mhhh  sieht die lecker aus, schade nur, dass zum groß Backen keine Zeit war! Aber ich las, dass die Grundzutat, wie sollte es anders sein, Lemon Curd ist.

„LEMON CURD? Jaaaaa, DAS brauche ich – jetzt!“ Dachte ich mir; kurzer Blick auf die Uhr … ja, das lässt sich noch dazwischen quetschen… Und da ich natürlich, als eine Zitronen vernarrte Person, immer genügend Zitronen zu Hause hatte, wurde endlich endlich diese leckere Creme hergestellt.

Zitrone II

Wer es nicht kennt, nunja, wie soll ich es beschreiben… puddingartige Konsistenz, Zitrone, Zucker, … LIEBE!! Ich war wirklich selbst überrascht, wie schnell es gemacht und vorallem wie lecker es ist!

Zitrone III

Wenn euch jetzt auch das Wasser im Mund zusammenläuft, dann legt am besten gleich los!

Lemon Curd

Zutaten für drei kleine Gläschen

4 unbehandelte Zitronen

155 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

1 Prise Salz

3 Eier

Zubereitung:

(1) Zirtonen fein abreiben und dann auspressen

(2) 175 ml davon abmessen und mit dem Zucker, Vanillezucker, Salz und der Zitronenschale in einer Schüssel über einem heißen Wasserbad warm werden lassen.

(3)  Wenn sich der Zucker ganz aufgelöst hat, drei Eier dazugeben und lange, gleichmäßig rühren, bis sich eine puddingartige Konsitenz ergibt. Achtung, dass das Ei nicht gerinnt. Falls es doch passiert und ein paar kleine Eiweißklumpen entstehen, die Masse durch ein Sieb passieren und nochmals aufwärmen.

(4) Lemon curd noch warm in kleine Gläser füllen und gut verschließen. Nach dem Abkühlen in den Kühlschrank stellen – dort hält das Lemon curd gut 10 Tage.

Lemon curd kann man zu vielem kombinieren. Ich freute mich am Sonntagmorgen über ein Croissant mit der Zitronenmasse *g*

Zitronen Collage_schrift

Fitnessdinner

Jetzt wo langsam ja doch endlich der Frühling kommt, drehe ich meine ersten Joggingrunden nach der Arbeit an der Isar. Herrlich ist das, wenn die Bäume langsam zu sprießen beginnen, der Park, durch den ich durch muss, um ans Isarufer zu gelangen, nach Bärlauch duftet und ich die letzten Sonnenstrahlen (Vitamin D!!) des Tages einfangen kann.
Einzig der Geruch von frisch Gegrilltem ist fies wenn man vor sich hin läuft und den inneren Schweinehund zu überwinden versucht.

Fitnessschuh

Und dann brauche ich immer ein Ziel, eine Belohnung für danach. Wie sollte es anders sein, Amelie freut sich auf Essen :-) Damit die getane Laufarbeit aber nicht umsonst war und der Bikinifigur nachgeholfen werden soll, bietet sich immer etwas eiweißhaltiges an. Der richtig ambitionierte Sportler greift nach seinem Workout natürlich zum Eiweißshake, aber das Zeug ist irgendwie unmöglich für einen Essen liebenden Menschen. Also muss etwas her, das schön aussieht, gut schmeckt und dem Körper gut tut.

Ich greife dann am liebsten zu Gemüse mit ein paar anderen Food Accessoires. Heute zeige ich euch meinen letzten bunten Teller:

Fitnessdinner_I

Als Gemüse hatte ich eine große, aromatische Tomate und Avocado. Tomaten haben 13 Vitamine und 17 Mineralstoffe und helfen das Immunsystem zu stärken und die Abwehrkräfte zu mobilisieren – perfekt für ein gesundes Abendessen. Was ich sonst noch gerne mit Tomate mag? Schaut doch mal HIER, da habe ich ein anderes Lieblingssommeressen beschrieben.
Avocado dagegen ist ja ansich recht fett, aber enthält das Glückshormon Serotonin und schmeckt einfach super.

Dazu kombiniert habe ich ein leckeres 6 Minuten Ei und Räucherlachs. Mit einem Klecks Joghurt Frischkäse wurde das Ganze abgerundet. Die Kombination Lachs, Avocado, Frischkäse… einfach himmlisch!

Fitnessdinner_II

Zu trinken mag ich ganz gerne sehr verdünnte Saftschorlen. So hat man den Geschmack des Safts und trotzdem nicht zu viele Kalorien.

Wer es dann doch nicht ganz ohne Kohlenhydrate aushält, isst eine Scheibe Vollkorn bzw. Eiweißbrot dazu.

So ist man dann nicht mehr hungrig, wenn mans in Bett geht, hat verschiedene Geschmackssinne angesprochen und es kann ein Hacken hinter die Rundumversorgung mit Sport und gesunder Ernährung gemacht werden!

Fitnessdinner_collage_schrift

Auf auf zur nächsten Sporteinheit ihr Lieben! Mit Aussicht auf leckere Belohnung fällt das auch nicht ganz so schwer *g*