Winter am Schloss

In München hat es uns jetzt nochmal ordentlich erwischt mit dem Winter. Dieses Jahr lässt er sich ja richtig viel Zeit und Frühling? Pah, der lässt auf sich warten. Zum ersten Mal seit Jahren hatte ich bis vorgestern noch keine Frühlingsblüher gekauft, da ich einfach nicht in Stimmung war. Dann dachte, jetzt wäre das Grau in Grau endlich mal vorbei, aber nein, der Frühling bleibt weiterhin lediglich in Narzissenform auf meiner Fensterbank.

Aber ich muss ja zugeben, wenn die Sonne scheint und der viele Schnee glitzert, dann mag ich den Winter ja schon ganz gerne. Eines schönen Wintertages hatte ich mich also aufgemacht, zu einem der wohl dankbarsten Motive für Winteraufnahmen in München – das Nymphenburger Schloss und der dazugehörige Park.

Nyphenburg V

Ich liebe es sehr dort zu sein! Das Schloss, die Parkanlagen und die Menschen, die hier spazieren oder joggen gehen, sich auf Parkbanken die Sonne auf die Nase scheinen lassen oder ganz vertieft sind, in Gespräche mit dem Partner, der Mutter oder der besten Freundin. Das Mitbekommen von Gesprächfetzen und sich seine eigenen Gedanken dazu machen – eine schöne Beschäftigung!

Als ich an jenem Tag nach längerer Zeit einmal wieder dort war, habe ich mir fest vorgenommen, wieder öfter aus dem schönen Haidhausen Richtung Neuhausen/Nymphenburg aufzubrechen. Der Weg ist es wirklich wert! Egal ob im Winter oder Sommer! Aber seht selbst … Ich habe ein paar Impressionen für euch zusammengefasst…

Nyphenburg IIINyphenburg Collage V_Schrift
Nyphenburg IX
Nyphenburg II
Nyphenburg Collage III_Schrift
Nyphenburg IV
Nyphenburg XII
Nyphenburg XI
Nyphenburg VII
Nyphenburg VI
Nyphenburg Collage Inschrift
Nyphenburg XIII

Habt ihr auch solche Lieblingsorte? An die ihr immer wieder gerne geht? Mit denen ihr tolle Erinnerungen verbindet?

Nyphenburg Collage VII_schrift

Kleine Leckereien – Petit Fours

Ihr Lieben!

Fasching ist vorbei, der Winter auch – ähm *räusper*, eher wohl noch nicht, aber dazu später mehr *g*

Aber auch vorbei ist dieser, wie heißt er noch gleich? Ja, Valentinstag – der Tag an dem uns andere vorschreiben, dass wir Liebe ausdrücken sollen – in überteuerten Rosen, Pralinen und anderen Geschenken. Ich bin ja wirklich gar kein Fan von solch kommerziellen Tagen und so bekommt ihr auch erst heute eine Idee von mir, wie man mit einer süßen Kleinigkeit jemandem eine Freude machen kann. Abgesehen vom Partner freuen sich nämlich auch beste Freundinnen, die Mama (natürlich auch der Papa) und die Kollegen über Dinge, die den Tag versüßen.

 
Petit Four Collage_schrift

Doch wie kam ich auf die Idee, Petit fours zu machen – Cake Pops sind doch derzeit viel mehr im Trend….

Petitfour II

Dazu eine kurze Hintergrundgeschichte:

Schon als kleines Mädchen habe ich mir beim Bäcker zur Faschings(Valentinstags)zeit die Nase an der Auslage platt gedrückt um all die vielen tollen bunten Küchlein zu bewundern. Und wenn ich einmal gaaaaanz brav war (was nicht so häufig vorkam *g*) durfte ich mir sogar eines dieser kleinen Törtchen aussuchen – ein Petit Four.

In den letzten Jahren hat sich das dann mit dem brav sein ganz aufgehört und so wurde kurzer Hand letztens einfach selbst ausprobiert. Was ein Unterfangen… Geduld ist ja nicht wirklich meine Stärke… Doch die braucht man unbedingt! Und da ich mich und meine kleine Schwäche kenne, habe ich es mir ein klein wenig einfacher gemacht und vorwiegend mit Fertigprodukten gearbeitet. Manchmal darf das auch sein *g*

Petit Four IV

Auf los gings los und ich habe folgende Zutaten verarbeitet:

Petit Fours

Zutaten für ca. 50 Stück

2 Wiener Bisquitböden

1 Glas Fruchtgelee (je nach Geschmack)

1 Marzipandecke

4 EL Zitronensaft

800 g Puderzucker

4 Eiweiß

rote, grüne und blaue Lebensmittelfarbe

Zuckerschrift zum Verzieren

Zubereitung:

(1) Einen Bisquitboden dick mit Gelee bestreichen, den zweiten Boden daraufsetzen

(2) Marzipandecke über die Bisquitböden legen und leicht andrücken

(3) Mit einem scharfen (!) Messer kleine Würfel ausschneiden

(4) Eiweiß steifschlagen, Puderzucker und Zitronensaft hinzugeben. Nach und nach Lebensmittelfarbe zugeben, bis die gewünschte Farbe erreicht ist. (Wer verschieden farbige Petit fours herstellen möchte, teilt die Eiweißzuckermasse und färbt sie unterschiedlich ein.)

Eventuell einige kalte Wasserspritzer zugeben, bis die Masse so zähflüssig ist, dass sie sich gut auf die Kuchenwürfel verteilen lässt. (Achtung, wirklich nur WasserSPRITZER zugeben, sonst wird die Masse schnell zu flüssig)

(5) Jetzt geht es los mit der „Batzerei“. Jedes einzelne Petit Four nun mit der Glasur bestreichen. Tauchen ist schwierig, da sonst viele Krümel in der Glasur sind und das dann auf den Küchlein nicht mehr gut aussieht. Am besten eine gute Playlist starten und das ganze als Meditation betrachten.

(6) Glasur antrocknen lassen und die Petit Fours mit Zuckerschrift verzieren. Am besten dann über Nacht trocknen lassen.

Fertig sind sie nun, die kleinen Teilchen. Süß und lecker und können auch noch ein paar Tage später vernascht werden, wenn jemandem die Menge auf einmal zu viel ist!

Petit Four III

Faschings Amerikaner

Gerade sitze ich in meiner Küche und warte darauf, dass das Backwerk im Ofen bald fertig ist (was das ist, darf ich noch nicht verraten *g* ) . Und da dachte ich mir, ich zeige euch endlich mein Rezept für den Endspurt der Faschingszeit.

Fasching I

Vor zwei Wochen etwa saß ich da und überlegte, was ich euch schönes zur Narrenzeit präsentieren könnte. Ich grübelte und grübelte und schwups, da war sie, die Idee: es sollten Amerikaner aus meinem allerersten Backbuch werden.

Zu gerne erinnere ich mich an die Zeit, als ich in der elterlichen Küche meine ersten Backversuche machte und stets von Maus und Elefant begleitet wurde.

Maus und Elefant? Elefant im Porzellanladen? Kuscheltiere im Teig? Aber nicht doch! Die treuen Begleiter waren die Hauptfiguren der Sonntagmittagsendung der ARD.

Armin und Christoph erklärten (und ich glaube das tun sie heute noch) bei der Sendung mit der Maus ja immer kindgerecht erstaunliche und alltägliche Dinge des Lebens und weil ich scheinbar so begeistert von diesem TV Format war, bekam ich zum 7. Geburtstag folgendes Backbuch geschenkt:

_DSC0008

Nach dem Gedankenblitz rief ich sofort meine Mutter an und bat sie, mir das Buch herauszusuchen und es wurde beim nächsten Treffen überreicht. Sofort wusste ich wieder, wie toll diese Geschenkidee damals war und stellte fest, dass das Buch so herrlich zeitlos ist.

Seit ich sieben war, ist ja schon ein klein wenig Zeit vergangen, aber wenn ich so durchblättere muss ich sagen: sehr schön! Kindgerecht, nicht zu spießig in der Aufmachung und tolle Fotos! Ganz nebenbei kamen natürlich auch viele, viele Erinnerungen hoch, die mich sehr erfreuten. Kennt ihr das auch?
Das Backen mit der besten Freundin nach der Schule, die ersten Muffins für Oma’s Geburtstag und eben das Rezept für das Lieblingsgebäck des Lieblingsbruders: Amerikaner.

Fasching_II

Voller Vorfreude packte ich alle wichtigen Zutaten in meine Wochenendtasche und nutze den verschneiten Samstag zum Backen.
Ganz schnell sind alle Zutaten zusammengerührt und aufgehen tun sie sowieso von alleine. Lediglich das Bestreichen mit Zuckerguss erfordert ein klein wenig Geduld, aber die Mühe lohnt sich! Familie und Kollegen sind begeistert – lassen sie sich doch so einfach mit der Hand essen – zum Frühstück oder zum Kaffee am Nachmittag – ein Allrounder eben.

Wer eine kleine Faschingsfeier veranstalten möchte, oder wer nach ausgiebigem Feiern was Süßes vor dem Schlafengehen braucht, der sollte sich ganz schnell an die Rührschüssel stellen und nachbacken.

Fasching_nahaufnahme

Amerikaner von der Maus

Zutaten für ca. 20 Amerikaner

250 g weiche Butter

250 g Zucker

2 Päckchen Vanillezucker

1 größere Prise Salz

4 Eier

2 EL Zitronensaft

540 g Mehl

2 TL Backpulver

Für den Guss:

300 g Puderzucker

Saft von 1 Zitrone

Zubereitung:

(1) Den Backofen auf 180°C (Umluft 160°C) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
(2) Butter in einer Schüssel cremig rühren und nach und nach Zucker, Vanillezucker, Salz, Eier und Zitronensaft zugeben.
(3) Mehl und Backpulver dazugeben und alles zu einem relativ festen Teig vermengen. (Der Teig muss ziemlich fest sein, damit die Amerikaner nicht zerlaufen. Falls er zu weich ist: noch etwas Mehl dazugeben)
(4) Mit einem Esslöffel Portionen mit ca. 5 cm Durchmesser auf das Blech setzen. Dazwischen reichlich Platz lassen, da die Amerikaner noch auseinander gehen.
(5) Danach das Blech in den Ofen auf die mittlere Schiene schieben und ca. 14 Minuten lang backen, bis sie leicht gebräunt sind.
(6) Die ersten Amerikaner nach kurzem Auskühlen auf einen separaten Teller geben und das Ganze so lange wiederholen, bis der gesamte Teig aufgebraucht ist.
(7) Wenn alle Küchlein fertig ganz ausgekühlt sind, Guss anrühren. Dafür erst Puderzucker in eine Schüssel geben und nach und nach Zitronensaft dazugeben, bis eine zähe Masse entsteht. Damit dann die Amerikaner bestreichen und trocknen lassen.

Und, was backt ihr so? Habt ihr schonmal Krapfen selbst ausprobiert? Da habe ich mich irgendwie noch nicht drangewagt…

Wünsche euch eine tolle Faschingszeit!

Eure Amelie

Fasching_Clowns_schrift

Einen guten Start in den Tag!

Hallo ihr Lieben!

Hattet ihr ein schönes Wochenende? Zurück in München schneit es hier auch schon wieder unerlässlich. Langsam schlägt mir das Grau in Grau auf’s Gemüt…

Zum Trotz gabs heute morgen schonmal eine ordentliche Portion Sommer mit vielen Vitaminen inklusive….

Foto(2)

Und ich darf euch was verraten… bald gibt’s etwas zum Fasching – ganz viel bunt und ein leckeres Rezept!

Faschingclowns_II_schrift

Startet gut in diese Woche und habt einen fabelhaften Montagmorgen!!

Eure Amelie

Kaiserschmarrn

Da ich es ja nicht so weit in die Berge habe, verbringe ich im Winter viel Zeit in Österreich beim Skifahren. Endlose Pisten, lange Tiefschneeabfahrten, die Weite der Berge, die kalte Luft um die Nase wehend und die Wintersonne lassen mich am Wochenende richtig abschalten. Nach fleißigem Wedeln freue ich mich immer sehr in meine Lieblingshütte einzukehren und mich bei heißer Schokolade aufzuwärmen. Meistens gibt’s dann auch noch einen Kaiserschmarrn oder einen Apfelstrudel dazu und ich bin mehr als glücklich.

Kaiserschmarrn V

Letztens hatte ich jedoch so gar keine Lust auf die Bretter zu steigen und habe die Winterlandschaft lieber bei einem Spaziergang genossen. Aber auf den Kaiserschmarrn verzichten? Niemals!

Zum Schluss führte mich der Weg in den kleinen Supermarkt vor Ort und alle wichtigen Zutaten wurden gekauft. Ein kurzer Anruf beim Liebsten mit dem Verbot, ja nicht in eine Hütte einzukehren, sondern nach „getaner Arbeit“ postwendend nach Hause zu kommen stieß zwar nicht auf große Begeisterung, aber die Aussicht auf eine Überraschung versöhnte ihn wieder.

Kaiserschmarrn_II_schrift

In der Küche angekommen wurde schnell noch das Internet durchforstet und wer, wenn nicht der Herr Schuhbeck könnte DAS perfekte Kaiserschmarrnrezept liefern… Ein klein wenig abgewandelt wurde es dennoch. Und los gings mit dem Schüsselgeklapper und dem Brutzeln bis pünktlich zur Rückkehr des Liebsten sein Lieblingsdessert auf dem Tisch stand – die Freude war groß!

kaiserschmarrn IV_schrift

Fluffig, karamelisiert und mit selbstgemachtem Aprikosen- und Zwetschgenkompott – eine Wucht! Der Teller war schneller leer, als ich schauen konnte!

Kaiserschmarrn à la Amelie

Zutaten für 2-4 Portionen

120 g Mehl
250 ml Milch
4 Eigelb
1/2 Vanilleschote
1 1/2 EL braune Butter
1TL Zucker
1 1/2 EL Rum
1 Prise Salz
abgeriebene Schale von einer halben unbehandelten Zitronen
4 Eiweiß
1 EL Zucker
1 Prise Salz
3 EL Butter
Puderzucker

Kaiserschmarrn_I_schrift

Zubereitung

(1) Mehl und Milch in einer Schüssel glattrühren und dann Eigelbe, Vanillemark, braune Butter, Zucker, Rum und Salz unterrühren. Die Zitronenschale hinzufügen.

(2) Eiweiß mit restlichem Zucker und Salz mit dem Schneebesen steif schlagen. Portionsweise unter den Teig heben.

(3) In einer beschichteten Pfanne (am besten mit Metallgriffen) 1 EL Butter zerlassen, Teig hineingeben, Unterseite langsam goldgelb werden lassen. Für die obere Seite, die Pfanne auf die unterste Schiene des Backofens schieben und bei Grilleinstellung etwa drei Minuten goldgelb backen.

(3) Pfannkuchen aus der Pfanne nehmen und auf einem Brett mit zwei Gabeln in große Stücke reißen.

(4) Die restliche Butter in der Pfanne zerlassen und mit dem Zucker darin karamellisieren, Schmarrn dazugeben und mit dem Karamell überziehen lassen.

(5) Auf vorgewärmte Teller geben, mit Puderzucker bestreuen und klassisch mit Zwetschgenröster oder Apfelmus servieren.

Ich hatte selbst gemachte Aprikosen und Zwetschgenmarmelade mitgebracht – herrlich dazu!

Marmelade II_Schrift

Heute sind wir schon wieder bei den Landesnachbarn, aber das Wetter macht diesmal den Strich durch die Rechnung und so begebe ich mich nur mal eben schnell zum Supermarkt in das Schneechaos! Obs auch heute wieder Kaiserschmarrn gibt weiß ich noch nicht, aber ich soll „schonmal was G’scheits vorbereiten“ meinte der Liebste beim Abschiedskuss auf dem Weg zur Piste. Ich denke, mir wird schon was einfallen…*g*

Und, was macht ihr heute noch so in der Küche?

Wünsche euch auf jeden Fall einen wunderschönen Samstag!

Alles Liebe, Amelie